Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Kommentar von Jan-Peter Schröder

Opel-Wermutstropfen

Ene, mene mopel, was macht Opel? Schneller als erwartet, fallen jetzt dicke Wermutstropfen in den Freudenkelch, den uns CDU und SPD nach dem New-Opel-Geschäft mit General Motors und Magna eigentlich als süßen Wahl-Apéritif serviert hatten.

Bitter ist nicht nur, dass der mit 4,5 Milliarden Steuer -Euros erkaufte Deal nun allein in Deutschland auf einmal 4.500 statt 3.000 Jobs kosten soll. Bitter ist auch, dass sich benachbarte Opel-Länder wegen des deutschen Deals über den Tisch gezogen fühlen. Und gestern wurde noch bekannt, dass über 600 Millionen Euro zur Modernisierung der russischen Automobilindustrie eingesetzt werden sollen. Die bitteren Risiken der Opel-Operation, das dürfte schon jetzt klar sein, tragen allein die Steuerzahler. Was Eingeweihte noch alles vorher wussten, wird wohl erst nach der Bundestagswahl auf den Tisch kommen.

(ots / Ostsee - Zeitung)


 


 

Opel-Rettung
Magna
GM
Politik
Staatshilfen
Arbeitsplätze
Jobs
Stellenabbau

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Opel-Rettung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: