Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Sturmtief "Xynthia"

Kröger dankt Feuerwehren und mahnt zur Vorsicht in Parks und Wäldern

Umgestürzte Bäume, lose Ziegel, wetterbedingte Verkehrsunfälle: Die deutschen Feuerwehren waren durch den Sturm "Xynthia" am Wochenende im Dauereinsatz. "Teilweise war das Alarmaufkommen mehr als 50-mal höher als an normalen Tagen", resümiert Hans-Peter Kröger, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV).

"Den zahlreichen ehren- und hauptamtlichen Feuerwehrangehörigen, die mit großem Engagement im Einsatz waren, danke ich sehr herzlich!", so der DFV-Präsident weiter, "das einzigartige flächendeckende Netz des Brandschutzes ermöglichte es, eines der einsatzreichsten Wochenenden der jüngsten Zeit erfolgreich zu bewältigen."

Bäume in ihrer Standfestigkeit beeinträchtigt

Auch nach dem akuten Sturm warnt der Feuerwehrverband weiter vor dem Betreten von Parks und Wäldern: "Bäume, die in ihrer Standfestigkeit beeinträchtigt sind, können immer noch umstürzen. Zudem gefährden abgeknickte Äste Spaziergänger und Jogger", erklärt Kröger. Viele Feuerwehren seien weiterhin mit der Beseitigung dieser Gefahrenstellen beschäftigt. Hinzu kämen lose Trümmer und gelockerte Dachteile, die von Hausbesitzern und Unternehmen häufig erst nach dem Sturm bemerkt würden.

(Redaktion)


 


 

Feuerwehren
Parks
Bäume
DFV-Präsident
Sturm
Standfestigkeit
Sturmtief
Xynthia

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Feuerwehren" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: