Weitere Artikel
Gesundheitswesen

Patienten werden an Kliniken verkauft

Damit teure Klinikbetten nicht leer stehen, belohnen manche Krankenhäuser Fachärzte für die Zuweisung von Patienten. Das ist die Kernaussage eines weiteren Kapitels zum umfangreichen wie oft traurigen Thema Gesundheit und Geld.

Es ist der Deutschen Gesellschaft für Urologie zu danken, dass sie dieses korrupte Verhalten öffentlich gemacht hat. Gerade weil es sich nicht allein um Einzelfälle handelt, muss darüber diskutiert werden. Befleckt haben sich beide: das zahlende Krankenhaus wie der empfangende Facharzt.

Patienten: Vertrauensverhältnis beschädigt

Zugleich haben die kassierenden Mediziner das Vertrauensverhältnis beschädigt. Denn wenn ein Patient vermuten kann, er werde nicht in die beste Klinik überwiesen, sondern in die am besten an seinen Arzt zahlende Klinik, muss er sich verraten und verkauft fühlen. Das Verhalten geht auch zulasten jener Mediziner, denen es nach wie vor in erster Linie um ihre Patienten geht. Wenn aber jetzt Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) "Haltet den Dieb" schreit, hat das einen schalen Beigeschmack. Denn der von ihr forcierte knallharte Wettbewerb auch unter den Kliniken trägt dazu bei, dass juristische wie ethische Grundsätze heute beim Profitstreben der Akteure immer mehr ins Hintertreffen geraten.

(Redaktion)


 


 

Deutsche Gesellschaft für Urologie
Patienten
Kliniken
Betten
Prämien
Ärzte
Auslastung
Skandal
Korruption

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Deutsche Gesellschaft für Urologie" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: