Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Statistik

Trotz Bevölkerungsrückgang nimmt Zahl der Privathaushalte in Niedersachsen zu

Die Gesamtzahl der Privathaushalte in Niedersachsen wird bis 2022 voraussichtlich um rund 109.000 auf 3,9 Millionen zunehmen. Wie der Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) mitteilt, wird es in der Zukunft tendenziell mehr Einpersonen- und Zweipersonenhaushalten geben.

Trotz des erwarteten Bevölkerungsrückgangs steigt in den kommenden Jahren die Zahl der Privathaushalte weiter an. Dann wird jedoch der Punkt erreicht sein, ab dem der Rückgang der Bevölkerung nicht länger durch die „Zersplitterung“ der Haushalte kompensiert wird. Ausgehend vom Jahr 2023 ist deshalb in Niedersachsen mit einem leichten Rückgang der Zahl der Privathaushalte um rund 23.000 zu rechnen. Für das Jahr 2030 werden jedoch immer noch 3.919.000 Haushalten erwartet, gegenüber 3.833.000 Haushalten im Jahr 2009.

Der Anteil der Ein- und Zweipersonenhaushalte betrug in Niedersachsen schon im Jahr 2009 etwa 74 Prozent, bis zum Jahr 2030 wird er auf 82 Prozent steigen. In vier von fünf Haushalten werden dann lediglich eine oder zwei Personen leben. Die Haushalte mit drei oder mehr Mitgliedern, die vor allem aus Familien mit Kindern bestehen, werden immer seltener. Ihre Anzahl wird in Niedersachsen zwischen 2009 und 2030 um rund ein Viertel abnehmen (minus 28,9 Prozent) und ihr Anteil an allen Privathaushalten von 26,1 Prozent auf 18,2 Prozent sinken.

Quelle: Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen

(Redaktion)


 


 

Haushalte
Privathaushalte
Niedersachsen
Anteil
Einpersonen- und Zweipersonenhaushalte
Bevölkerungsrückgang
Statistik

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Haushalte" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: