Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Protestaktionen in der Arktis

Shell will Greenpeace verklagen

Der niederländische Öl-Konzern Royal Dutch Shell will die Umweltschutzorganisation Greenpeace mit einer Millionenklage juristisch an Protestaktionen in der Arktis hindern.


Vor einem Gericht in Amsterdam beantragte Shell am Freitag, Greenpeace sämtliche Protestaktionen in einem Umkreis von 500 Metern von Shell-Grundstücken zu verbieten. Ansonsten will der Ölkonzern die Umweltschutzorganisation auf Zahlung von einer Millionen Euro verklagen.

Mit dem Schritt will Shell ein 4,5 Milliarden Dollar (3,5 Milliarden Euro) schweres Projekt im Nordpolarmeer schützen, wo der Konzern vor der Küste Alaskas nach Öl bohrt. Greenpeace sprach von einem "juristischen Vorschlaghammer, der den öffentliche Diskurs ersticken soll."

Ein Urteil wird frühestens in zwei Wochen erwartet. Shell und Greenpeace haben ihre Hauptquartiere in den Niederlanden.

(dapd)


 


 

Greenpeace
Protestaktionen
Shell
Arktis
Ölbohrungen
AMsterdam
Gericht
Klage

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Greenpeace" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: