Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Fachwissen plus Marketing
Weitere Artikel
Zeitungsbericht

Geht Werbefigur "Herr Kaiser" bald in Rente?

Nach dem beschlossenen Aus für die Traditionsmarke Hamburg-Mannheimer prüft der Düsseldorfer Versicherungsriese ERGO nun, die Werbefigur "Herr Kaiser" endgültig in Rente zu schicken. "Ob wir auf Herrn Kaiser als Werbefigur verzichten, werden wir im Laufe der nächsten Wochen entscheiden", sagte ERGO-Vorstandschef Torsten Oletzky den Zeitungen der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

 "Herr Kaiser steht für die Hamburg-Mannheimer. Ob er auch die neue Marke vertreten sollte, wird gerade von unseren Marketing-Experten geprüft. Schließlich werden auch die Victoria und die ehemalige Karstadt-Quelle-Versicherung zukünftig unter der Marke Ergo auftreten", fügte Oletzky hinzu. Eine Werbefigur müsse "zu allen Aktivitäten eines Unternehmens passen".

ERGO: Neuanfang nach Arcandor-Pleite

Oletzky verteidigte die Entscheidung der Versicherungsgruppe, künftig gleich auf mehrere Traditionsmarken zu verzichten. "Wir haben jetzt gehandelt, da der Namensgeber unserer Karstadt-Quelle-Versicherungen in Schwierigkeiten geraten ist. Das hat auch unsere Kunden verunsichert. Für sie wird es mit der neuen Struktur wesentlich übersichtlicher. Darüber hinaus ist es klüger, die Kräfte zu bündeln und nicht jede einzelne Marke zu bewerben", sagte Oletzky der Zeitung.

(ots / WAZ)


 


 

Oletzky
Karstadt-Quelle-Versicherung
Marke
Zeitung
ERGO
Versicherung
Herr Kaiser
Werbefigur
Neuanfang

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Oletzky" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: