Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Erdgasförderung

Röttgen lässt Risiken durch Fracking prüfen

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will die Risiken der Erdgasförderung durch Fracking wissenschaftlich klären lassen. Eine Studie soll die Wissenslücken über die Umwelteinwirkungen der umstrittenen Fördermethode schließen, sagte Röttgen den in Münster erscheinenden "Westfälischen Nachrichten" (Samstagausgabe).

"Bis wir gesicherte Erkenntnisse gewonnen haben, wird es einige Zeit dauern. Und vorher kann Fracking nicht stattfinden", erklärte der nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende.

Auf Basis der Erkenntnisse werde es klare Anforderungen für die Gewinnung des gebundenen Erdgases geben. "Wenn diese nicht erfüllt sind, kann dieses Verfahren nicht eingesetzt werden", stellte Röttgen klar. Er werde kein Risiko eingehen. Beim Fracking wird das Gas mit Hilfe eines Chemiegemischs aus Gesteinsschichten gelöst.

Remmel unterstützt Röttgen-Vorstoß

NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) unterstützt das Vorhaben von Röttgen: "Ich kann den Schwenk der Bundesregierung zum Thema Fracking nur begrüßen. Der Schutz der Umwelt und der Menschen muss oberste Priorität haben", erklärte Remmel am Samstag in Düsseldorf.

Er erwarte jetzt, die CDU den nordrhein-westfälischen Antrag im Bundesrat für eine Änderung des Bergrechts nicht länger blockiert, sondern unterstützt. Eine Änderung des Bergrechts ist erforderlich, um das Fracking zu unterbinden. "Sollten die CDU-Länder allerdings Herrn Röttgen nicht folgen, hätte er sich einmal mehr als Worthülsen-Minister entpuppt", sagte Remmel weiter.

(dapd )


 


 

Fracking
Herrn Röttgen
Remmel
Minister
Bergrechts
Erkenntnisse

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Fracking" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: