Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Weniger Gas aus Russland

Bund richtet "Krisenstab" zur Energieversorgung ein

Die Sicherheit der deutschen Energieversorgung ist womöglich stärker gefährdet, als es nach offiziellen Angaben den Anschein hat. Dafür spricht die heimliche Einberufung eines Krisenstabes zur Sicherheit der Energieversorgung beim Bundeswirtschaftsministerium, wie die Zeitung "Welt am Sonntag" berichtet.


Seit Dienstag dieser Woche schließe sich das Ministerium täglich in Telefonkonferenzen mit den Betreibern der großen Strom- und Gasnetze sowie der Bundesnetzagentur zusammen, um sich aktuell über die Wahrscheinlichkeit von Blackouts und drohenden Versorgungsengpässen berichten zu lassen. Die Tagesberichte zum Stand der Versorgungssicherheit werden vom Ministerium vertraulich behandelt.

Grund der täglichen Krisensitzung sei, dass Russland seit dieser Woche deutlich weniger Erdgas am wichtigsten deutschen Pipeline-Anschluss im bayrischen Waidhaus abliefert.

(dapd )


 


 

Energieversorgung
Zeitung Bund
Sicherheit
Krisenstab
Russland

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Energieversorgung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: