Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
RWE

Konzern schließt weiteren Arbeitsplatzabbau für die Zukunft nicht aus

Der Energiekonzern RWE wird nach Angaben seines Vorstandsvorsitzenden Peter Terium bis 2015 brauchen, um die wirtschaftlichen Folgen des Atomausstiegs abzumildern.

"Vermutlich werden wir so lange brauchen, bis Schulden und Ertragskraft wieder in einem zufriedenstellenden Verhältnis stehen", sagte Terium dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe) laut Vorabbericht.

Zugleich verteidigte der Chef von Deutschlands zweitgrößtem Energieversorger die angekündigte Streichung von über 10.000 Stellen. "Es ist nicht mein Ziel, Mitarbeiter zu entlassen", betonte er. Weiteren Jobabbau wollte er aber nicht ausschließen. Gewerkschaftsforderungen nach einem Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen in den nächsten elf Jahren erteilte Terium eine klare Absage. "Solche langfristigen Garantien sind in Zeiten von Eurokrise, Finanzkrise und Energiewende nicht mehr möglich", sagte er.

(dapd )


 


 

RWE
Arbeitsplatzabbau

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "RWE" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: