Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Kommentar von Wolfgang Mulke

Schweinegrippe-Impfbereitschaft durchwachsen

Wochenlang streiten sich Bund, Länder und Krankenkassen über die Verteilung der Kosten für die Impfungen gegen die Schweinegrippe und bestellen für 25 Millionen Bundesbürger das Serum. Doch nun will sich kaum jemand die beiden Spritzen gegen das Virus setzen lassen. Im Süden und im Norden lehnt eine breite Mehrheit der Bevölkerung den Schutz ab. Nur in Berlin und im Osten ist die Bereitschaft halbwegs verbreitet.

War nun die gesamte Debatte für die Katz? Die Gelassenheit hat gute Gründe. Warum auch sollte sich derzeit jemand übermäßig Sorgen machen? Zwar verbreitet sich die Krankheit , doch ist ihr Verlauf eher harmlos. Ein echtes Problembewusstsein kann daher nicht entstehen. Die Situation kann sich aber schnell ändern. Wenn die Epidemie richtig ausbrechen und die Zahl der Kranken rasant in die Höhe schnellen sollte, wird sich die Einstellung zur Schutzimpfung schnell ändern. Insofern ist auch die staatliche Vorsicht nur allzu richtig. Beide haben recht. Die einen, weil sie die Gefahrenlage derzeit als gering einstufen, die anderen, weil sie für den schlimmsten Fall vorbeugen.

(ots / Neue Westfälische)


 


 

Impfung
Schweinegrippe
H1N1
Länder
Krankenkassen
Kosten Debatte
Serum
Impfdosen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Impfung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: