Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
SPD-Politiker Lies

Antragsformular für versprochene 5 Mrd. Euro des Bundes ist Industrie unbekannt

Der SPD-Landespolitiker Olaf Lies hat kürzlich nach einem Besuch des Offshore-Windparkbetreibers Bard in Emden und des Deutschen Windenergieinstituts (DEWI) in Wilhelmshaven heftige Kritik an den Rahmenbedingungen für die Windkraftbranche geübt.

„Die Landes- und Bundesregierung betreibt aktuell eine Politik der Lippenbekenntnisse", so Lies. Das hätten die Fachgespräche bei in Emden und  Wilhelmshaven bestätigt.Obwohl erst vor geraumer Zeit ein Investitionsprogramm im Umfang von 5 Mrd. Euro für die Windkraftbranche zugesagt worden sei, sei den betreffenden Industrieunternehmen bis heute noch nicht einmal bekannt, wie das Antragsformular für das 5 Milliarden Euro Förderprogramm der bundeseigenen KfW-Bank aussehe. „Das Bundesumwelt- und das Wirtschaftsministerium lassen hier bereits seit Dezember 2010 auf sich warten.“ Dies stehe im krassen Gegensatz zu den überschwänglichen Bekenntnissen zur Windenergie", sagte Lies.

Lies Mangel an Errichterschiffen

„Wir dürfen nicht riskieren, dass leistungsstarke niedersächsische Unternehmen wie Bard nicht mehr wettbewerbsfähig aufgestellt sind“, sagte Lies weiter. „Niedersachsen hat alle Chancen, um in Zukunft noch erfolgreicher zu sein. Es gibt aber infrastruktureller Defizite wie die Verfügbarkeit der Einrichterschiffe, Konverterstationen oder Transportsysteme. Das muss dringend behoben werden, um im immer härteren internationalen Wettbewerb bestehen zu können.“, sagte der SPD-Landesvorsitzende.

(Redaktion)


 


 

Lies
Landesund Bundesregierung
SPD-Landespolitiker Olaf Lies
Emden
Bekenntnissen
Wilhelmshaven

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Lies" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: