Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Statistisches Bundesamt

Mehr Insolvenzen von wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen

Im Jahr 2012 meldeten die deutschen Amtsgerichte 28.304 Unternehmensinsolvenzen, das waren 6,0 Prozent weniger als im Jahr 2011. Dies teilt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf Basis von vorläufigen Ergebnissen mit.

Einen Anstieg der Unternehmensinsolvenzen gegenüber dem Vorjahr hatte es nach Angaben der Statistikbehörde zuletzt im Krisenjahr 2009 gegeben (+ 11,6 Prozent). Ihren bisherigen Höchststand hatten die Unternehmensinsolvenzen mit 39.320 Fällen im Jahr 2003 gehabt.

Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen war im Jahr 2012 mit 97.635 Fällen um 5,5 Prozent niedriger als im Vorjahr. Damit wurden nach den Jahren 2008 und 2011 zum dritten Mal seit Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999 weniger Verbraucherinsolvenzen registriert als im entsprechenden Vorjahr.

Die Insolvenzen von Personen, die früher einer selbstständigen Tätigkeit nachgegangen sind, lagen mit 20.280 Fällen um 5,9 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Bei den ehemals selbstständig Tätigen dürfte nach ANgaben der Statistiker in vielen Fällen eine Insolvenz ihres Unternehmens vorausgegangen sein. Für sie gilt, wie für Verbraucher, die Möglichkeit der Restschuldbefreiung und der Stundung der Verfahrenskosten.

Weniger Insolvenzen - Höhere Forderungshöhe

Die Gesamtzahl aller Insolvenzen einschließlich der 2.809 Nachlassinsolvenzen und der 1.314 Insolvenzen von natürlichen Personen, die als Gesellschafter größerer Unternehmen von einer Insolvenz betroffen waren, belief sich im Jahr 2012 auf 150.342 Fälle (- 5,7 Prozent gegenüber 2011).

Die Gerichte bezifferten die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger im Jahr 2012 auf rund 51,7 Milliarden Euro. Im Jahr 2011 hatten sie bei 31,5 Milliarden Euro gelegen. Der Anstieg der Forderungen - bei gleichzeitigem Rückgang der Zahl der Unternehmensinsolvenzen - ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes darauf zurückzuführen, dass die Gerichte im Jahr 2012 mehr Insolvenzen von wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen registrierten als im Jahr 2011.

Im Dezember 2012 wurden nach vorläufigen Ergebnissen 1.885 Insolvenzen von Unternehmen (- 24,4 Prozent gegenüber Dezember 2011) und 6 298 Insolvenzen von Verbrauchern gemeldet (- 23,3 Prozent). Insgesamt registrierten die Gerichte 9 816 Insolvenzen, das waren 23,3 Prozent weniger als im Dezember 2011. Die registrierten Insolvenzen dürften im Dezember 2012 auch deshalb so stark abgenommen haben, weil im Dezember 2012 aufgrund der Lage der Feiertage den Gerichten weniger Arbeitstage zur Verfügung gestanden hatten als im Vorjahresmonat und deshalb im Dezember 2012 deutlich weniger Insolvenzanträge bearbeitet werden konnten als im Dezember 2011.

(Redaktion)


 


 

Dezember
Fälle
Gerichte
Statistisches Bundesamt
Forderungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Insolvenz" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: