Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Ende der Insolvenz

Stunde null bei General Motors

Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt - in diesem Sinne machten sich die General-Motors-Manager gestern in Detroit Mut für die Zukunft. Sie sind bald Herr über nur noch 64.000 Mitarbeiter in den USA, vor 20 Jahren waren ihre Vorgänger dort noch die Chefs von fast 540.000 Leuten: Auch das symbolisiert das Siechtum der amerikanischen Automobilindustrie.

Die Rettung des Konzerns in letzter Minute, finanziert von den US-Steuerzahlern, muss GM nutzen. Es ist die letzte Chance. In dieser Stunde null müssen alle mit anpacken, um ihre Haut und ihren Lebensunterhalt zu retten.

GM bleibt Minderheitsaktionär bei Opel

Das gilt natürlich auch für den Autobauer Opel, der nach der angedachten Lösung auch in Zukunft noch zu 35 Prozent zum US-Konzern gehören soll. Beide Firmen sind noch nicht gerettet, überall lauern Gefahren in Form von Konkurrenten und Konjunktur . Die Kunden müssen überzeugt werden, dass aus den Werkshallen von GM und Opel brauchbare Autos rollen - dazu gehört Qualität und vor allem Vertrauen in die Marken.

(Redaktion)


 


 

Opel
GM
general Motors
Konjunktur
Übernahme
Magna
Anteile
Aktien
Minderheitsaktionär
Manager

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Opel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: