Weitere Artikel
Suchmaschine

Google legt Streit mit Frankreichs Verlegern durch Millionenzahlung bei

Google hat mit einer millionenschweren Zahlung an Frankreich den Streit mit den Medienverlegern des Landes beigelegt.

Präsident François Hollande und Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt unterzeichneten am Freitag ein Abkommen, mit dem Google einen 60 Millionen Euro schweren Fonds für "Innovationsprojekte für das digitale Publizieren" ins Leben ruft. Gleichzeitig vereinbarte der Internetkonzern eine umfassende Partnerschaft mit den Verlegern, um deren Online-Umsätze zu erhöhen.

Die Einigung ist eine Reaktion auf die von französischen Verlegern geforderte Abgabe für Suchmaschinen, die fällig werden sollte, wenn Internetnutzer über die Suchergebnisse auf Artikel zugreifen. Die Regierung hatte Google für den Fall, dass die Verhandlungen scheitern sollten, ein Gesetz ähnlich dem in Deutschland geplanten Leistungsschutzrecht angedroht.

Beide Seiten begrüßten die Einigung nach monatelangen Verhandlungen euphorisch. Schmidt nannte sie eine "historische" Vereinbarung, wie die Zeitung "Le Monde" berichtete. Hollande sprach von einem "Weltereignis".

(dapd)


 


 

Internetkonzern
Streit
Verlegern
Einigung
Google
Frankreich

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Internetkonzern" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: