Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
EU-Großübung "FloodEx"

THW-Präsident hält Flutkatastrophen auch in Deutschland für möglich

„Nur weil die Übung in den Niederlanden stattfindet, heißt das nicht, dass wir nicht auch in Deutschland auf solche Szenarien vorbereitet sein müssen“, sagte THW-Präsident Albrecht Broemme anlässlich der zu Ende gehenden EU-Großübung „FloodEx“.am Donnerstag.

In den vergangenen Tagen trainierten im Norden der Niederlande rund 1.000 Einsatzkräfte aus Deutschland, Estland, Großbritannien und Polen gemeinsam mit den niederländischen Behörden den Einsatz bei einer schweren Flutkatastrophe. Schauplatz der von der Europäischen Kommission kofinanzierten Großübung war seit Dienstagabend die auch bei Deutschen äußerst beliebte Urlaubsregion Noord-Holland.

Lehren aus Orkanen wie "Kyrill" und "Emma"

„Das Zusammenwirken verschiedener europäischer Bevölkerungsschutzorganisationen bei Großschadenslagen wird künftig mehr und mehr an Bedeutung gewinnen,“ sagte der THW-Präsident heute im Gespräch mit Vertretern der EU-Kommission. Die „FloodEx“ sei sehr nah an der Realität angelehnt und habe die volle Leistungsfähigkeit der beteiligten Organisationen gefordert. „Uns allen sind noch die verheerenden Bilder der Flutkatastrophe von 2002 in Erinnerung, die Orkane ‚Kyrill’ und ‚Emma’ in den vergangenen beiden Jahren haben uns ebenfalls gezeigt, dass wir stets auf das Schlimmste vorbereitet sein müssen,“ erklärte Broemme.

„Es liegt auf der Hand, dass bei einer Katastrophe am Niederrhein die Niederländer schneller helfen können als die Bayern." (THW-Präsident Albrecht Broemme)

Lob von EU-Beobachtern für THW

Der Katastrophenschutz in Deutschland sei zwar sehr gut aufgestellt, aber ähnlich wie bei den europäischen Partnern, sei hier der Ansatz der gegenseitigen Hilfeleistung notwendig. „Es liegt auf der Hand, dass bei einer Katastrophe am Niederrhein die Niederländer schneller helfen können als die Bayern,“ sagte Broemme. Die Generaldirektorin der Direktion Umwelt bei der Europäischen Kommission, Pia Bucella, lobte im Gespräch mit Peter Büttgen, dem für das THW zuständigen Referatsleiter im Bundesinnenministerium, die Leistungsfähigkeit des THW. „Besonders beeindruckend ist die Professionalität, mit der die ehrenamtlichen Kräfte im Zusammenspiel mit den anderen Organisationen hier auf Augenhöhe operieren“, betonte Bucella.

Das deutsche „FloodEx"-Team bestand neben Einheiten des THW aus vier Landesverbänden auch aus Kräften der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und einem Hubschrauberteam der Bundespolizei. Insgesamt waren 115 - vor allem ehrenamtliche Helferinnen und Helfer - an der Übung beteiligt.

(Redaktion)


 


 

THW
Floodex
Bergen
Noord Holland
Niederlande
Albrecht Broemme
Floodex
EU
DLRG
Wilhelmshaven

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "THW" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: