Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Tod nach Imbissbesuch

Hamburger Polizei ermittelt wegen unterlassener Hilfeleistung

Nach dem Tod eines 56-jährigen Mannes in Hamburg ermittelt die Polizei gegen Mitarbeiter eines Imbisses im Stadtteil Bergedorf. Die Mitarbeiter sollen den hilflosen Mann am frühen Sonntagmorgen, 12. Februar, aus dem Imbiss gebracht und vor der Tür abgelegt haben, weil sie Feierabend machen wollten. Der Mann starb wenig später in einem Hamburger Krankenhaus. Das berichtete das "Hamburg Journal" des NDR.

Der 56-jährige hatte am Sonntagmorgen gegen 5:00 Uhr noch ein Bier in der Gaststätte am Bergedorfer Bahnhof getrunken und war offenbar stark alkoholisiert. Nach NDR Informationen ist auf einer Überwachungskamera zu sehen, wie die Mitarbeiter den hilfebedürftigen Mann unter den Armen packen, aus dem Imbiss schleifen und an einer Gebäudeecke ablegen. Die Mitarbeiter überließen den Mann danach sich selbst und gingen davon.

Erst ein Passant entdeckte den 56-Jährigen und rief daraufhin einen Notarzt. Dieser konnte nach Angaben des "Hamburg Journals" den Mann noch wiederbeleben. Er verstarb jedoch am Sonntagabend im Krankenhaus. Nach Auskunft der Polizei war eine Vorerkrankung für den Tod des Mannes verantwortlich. Die Polizei ermittelt jetzt wegen unterlassener Hilfeleistung und prüft, ob der Gastwirt gegen seine Sorgfaltspflicht verstoßen hat.

(Redaktion)


 


 

Sonntagabend
Tod
Imbiss
Mannes
Hamburg Journal
Hilfeleistung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mitarbeiter" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: