Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Feldpostaffäre

Wehrbeauftragter sieht keinen neuen Stand durch Untersuchungsbericht

Der Wehrbeauftragte des Bundestags sieht die Affäre um geöffnete Feldpostbriefe aus Afghanistan durch den Untersuchungsbericht des Verteidigungsministeriums nicht als beendet an: "Ich warte ab, was die Staatsanwaltschaft herausfindet", sagte Hellmut Königshaus (FDP) dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel".

Dass das Verteidigungsministerium keine Hinweise auf Unregelmäßigkeiten habe, habe man ihm schon früher gesagt. "Das heißt nicht, dass es keine gab." Auch der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag, Omid Nouripour, sieht weiteren Klärungsbedarf: "Der Bericht des Ministeriums lässt einige Fragen offen und aus dem Bericht selbst ergeben sich auch noch weitere Fragen. Dazu wünschen wir uns in der nächsten Sitzung des Verteidigungsausschusses am Mittwoch mehr Informationen von der Regierung."

(Redaktion / ots)


 


 

Untersuchungsbericht
Bundestag
Verteidigungsministerium
Bericht
Feldpost

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Untersuchungsbericht" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: