Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Oldenburg

Verbundausbildung soll Ausbildungsplatzangebot erhöhen

Im Januar 2009 konnte im Rahmen der sogenannten Verbundausbildung der erste Ausbildungsvertrag bei der Firma Westerburg am Johann-Justus-Weg geschlossen werden. Die Firma Westerburg hatte einen zuvor arbeitslosen 24-Jährigen in ihrer familiären und traditionsreichen Runde aufgenommen und bietet ihm die Chance auf einen Berufsabschluss zur Fachkraft für Lagerlogistik.

Ermöglicht hat diesen ersten Erfolg die Ende letzten Jahres zwischen der ARGE Oldenburg und dem Verein Verbundausbildung Ostfriesland e. V. (VAO) vereinbarte Kooperation. „Mit dem eigenen Standort in Oldenburg wird die Akquise von zusätzlichen Ausbildungsplätzen verstärkt und damit das Lehrstellenangebot erweitert“, ist sich ARGE-Geschäftsführer Volker Trautmann sicher. Betriebe, die allein nicht ausbilden können, stark spezialisierte Betriebe, Filialbetriebe und ausgelagerte Betriebsstandorte, aber auch Betriebe, die über den eigenen Bedarf hinaus ausbilden möchten, arbeiten im Ausbildungsverbund zusammen und ergänzen sich gegenseitig. Das Projekt ist mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Vertrag wird zwischen Firma und Verbundverein geschlossen

Get the Flash Player to see this player.

Bei der Verbundausbildung wird der Ausbildungsvertrag zwischen dem Auszubildenden und dem Verein VAO geschlossen. Der ausbildende Betrieb wird Verbundpartner von VAO durch einen Ausbildungsübernahmevertrag. Der Betrieb übernimmt die praktische betriebliche Ausbildung anhand des Ausbildungsrahmenplanes. VAO erledigt sämtliche Verwaltungsaufgaben, beginnend mit dem Lehrvertragsabschluss sowie dem Eintrag in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse. 

Betrieb zahlt lediglich Pauschale

Die Vorteile für den Betrieb liegen klar auf der Hand, erläutert Ronny Sonnenberg vom Ausbildungsverbund. Der Betrieb zahlt lediglich eine monatliche Pauschale von 450 Euro, trägt darüber hinaus keine Kosten für die Zwischen- und Abschlussprüfung sowie für überbetriebliche Lehrgänge und wird von Verwaltungsarbeiten entlastet. Außerdem verbleibt die arbeitsrechtliche Verantwortung bei der VAO.

Derzeit sind in Oldenburg 466 hilfebedürftige Jugendliche arbeitslos. Das sind 21 Prozent weniger als zum selben Zeitpunkt des Vorjahres. 118 arbeitslose Jugendliche suchen derzeit nach einem Ausbildungsplatz - teilweise schon länger als ein Jahr.

Informationen erhalten die Betriebe bei Ronny Sonnenberg unter Mobil: 0170 799 32 11 oder bei der ARGE Oldenburg, Dennis Roy Flowers, Telefon 0441 21970-2615

(Redaktion)


 


 

arbeitslosigkeit
oldenburg
jugendliche
Verbundausbildung
dokumentarfilm
arge
agentur für arbeit olde

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "arbeitslosigkeit" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: