Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
  • 04.02.2010, 00:25 Uhr
  • |
  • Offenbach/Bonn/Oldenburg
  • |
  • 0 Kommentare
Extremes Wetter

Zahlreiche Glätteunfälle - Deutscher Wetterdienst hält Stromausfälle für möglich

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt in den kommenden Tagen vor verstärkten Schneefällen. Auch der Bahn- und Luftverkehr wird weiter in Mitleidenschaft gezogen. Ausfälle sind dort jederzeit möglich. Auf den Straßen in der Weser-Ems Region kam es zudem in den vergangenen Tagen zu zahlreichen Glätteunfällen.

Bei anhaltendem extremem Winterwetter und Frost schließt man auch regionale bzw. lokale Stromausfälle nicht aus. Die Masten und Anlagen sind seit Wochen ungewöhnlich harten Wetterbedingungen ausgesetzt. An Überlandleitungen bildeten sich im Laufe der Zeit Frostpanzer, die diese mit ihrem Gewicht immer weiter nach unten drücken. Bereits im Jahr 2005 waren dadurch im Münsterland insgesamt 82 Hochspannungsmasten eingeknickt. Im Sauerland war wegen der Schneelast am Dienstag ein Hallendach eingestürzt. 

Bundesamt: Vorsorge mit Campingkocher und Co.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz rechnet im Fall von Stromausfällen auch mit Ladenschließungen. Auch Heizungsanlagen von Wohnhäusern wären in diesem Fall von einem Ausfall betroffen. Empfohlen werden daher Campingkocher für die Erwärmung von Speisen und Wasser, genügend Essensvorräte für drei bis vier  Tage, sowie Kerzen und Taschenlampen mit aufgeladenen Batterien (siehe Broschüre zum Download). Eine konkrete Warnung gibt es jedoch bislang nicht.

(Redaktion)


 


 

Stromausfälle
Fall
Winterwetter
extreme
Wetterdienst
Ban
Zug
Flugverkehr
Lebensmittel
Bundesamt
Bevölkerungsschutz
Verspätungen
Frost
Campingkocher

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Stromausfälle" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: