Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Offshore-Windenergie

Netzbetreiber kommt beim Anschluss von Windparks im Meer kaum voran

Der Energienetzbetreiber Tennet sieht Probleme bei der Anbindung von Windenergieparks im Meer. Die Errichtung von Anschlüssen sei in der bisherigen Form nicht länger möglich, zitierte die "Süddeutsche Zeitung" aus einem Brief der Tennet-Geschäftsführung an Kanzleramt, Umwelt- und Wirtschaftsministerium.

Wegen der ständig steigenden Zahl von Anschlussinteressenten stießen alle Beteiligten an die Grenzen ihrer Ressourcen. Hinzu kämen Probleme bei der Kapitalbeschaffung. Tennet könne diese Anstrengungen nicht alleine schultern.

Tennet schrieb dem Blatt zufolge, bei allen laufenden Projekten gingen Planung und Bau nur unter Schwierigkeiten voran. Selbst Lieferanten könnten ihre Termine derzeit kaum noch einhalten. 

Grüne: Netzausbau künftig ausschreiben

Das niederländische Unternehmen Tennet hat im vergangenen Jahr das 11.000 Kilometer lange Höchstspannungsnetz des deutschen Energieversorgers E.on gekauft und muss alle Windparks in der Nordsee anschließen.

Die Grünen forderten, die Anbindung neuer Windparks künftig auszuschreiben. "Wenn Tennet den Offshore-Ausbau nicht schultern kann, müssen andere ran", sagte die Grünen-Energiepolitikerin Ingrid Nestle der Zeitung.

(dapd )


 


 

Windenergieparks
Anbindung
Anschluss
Meer

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Windenergieparks" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: