Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Wirtschaftsregion

IHK Köln befragt kleine und mittelständische Unternehmen zur Wirtschaftsregion

Schulnote 2 mit einem dicken Minuszeichen: So bewerten die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Bezirk der IHK Köln die Wirtschaftsregion, in der sie heimisch sind. Die Note 2,6 drückt aus, dass die KMU, die 99 Prozent der rund 150.300 IHK-zugehörigen Unternehmen stellen, mit den Rahmenbedingungen am Standort eigentlich recht zufrieden sind, einige Dinge jedoch äußert kritisch sehen. Schlecht urteilten die Unternehmen, die von der IHK Köln einmal jährlich gezielt befragt werden, unter anderem über den Zustand der kommunalen Straßen, die Telekommunikations-Infrastruktur oder auch das Qualifikationsniveau der Arbeitskräfte.

Zufrieden zeigten sie sich dagegen mit den Möglichkeiten, die der Standort durch die zahlreichen ortsansässigen Hochschulen sowie Forschungseinrichtungen bietet und mit der Nähe zu Zulieferern und Kooperationspartnern. Positiv werden zudem das Schul- und Weiterbildungsangebot, die Verfügbarkeit von Auszubildenden sowie die Standortattraktivität für Arbeitskräfte von außerhalb bewertet.

Verkehr

Besonders wichtig ist den Unternehmen die Erreichbarkeit über das Straßennetz. Mit dem Zustand der kommunalen Straßen sind allerdings nur 57,4 Prozent der befragten Firmen zufrieden. Bei den überregionalen Straßen liegt dieser Wert bei 69,5 Prozent.

Im Verhältnis von Standortwichtigkeit und Zufriedenheit lassen sich die zentralen Handlungsbedarfe identifizieren: Während die überregionale Anbindung der Wirtschaftsregion Köln noch positiv bewertet wird, beurteilen die KMU den Zustand der kommunalen Straßen äußerst kritisch und signalisieren, dass hier aus ihrer Sicht erheblicher Verbesserungsbedarf besteht.

Infrastruktur und Fläche

Von ebenso zentraler Bedeutung für den Standort wie die Verkehrsinfrastruktur stuften die Unternehmen die Telekommunikations-Infrastruktur (inkl. Breitband) ein. Für 85,3 Prozent der Unternehmen ist dies ein wichtiger Standortfaktor für den Unternehmenserfolg. Allerdings sind nur 70,5 Prozent der Unternehmen zufrieden mit der vorhandenen Telekommunikations-Infrastruktur. Auch hier zeigt die Lücke zwischen Bedeutung und Zufriedenheit, dass Handlungsbedarf besteht. Anders bei den Standortfaktoren „Nähe zu Hochschulen/Forschungseinrichtungen“ und „Nähe zu Zulieferern und Kooperationspartnern“: hier ist gegenüber der zugemessenen Bedeutung eine deutlich höhere Zufriedenheit bei den KMU festzustellen.

Standortkosten

Bei den Standortkosten messen die Unternehmen den Energiekosten die höchste Bedeutung bei. Aber auch die Lohnhöhe, die Gewerbesteuer sowie die Miet- und Pachtkosten sind für den unternehmerischen Erfolg der kleinen und mittleren Unternehmen maßgebend.

Erwartungsgemäß gibt es bei den Standortkosten eine Lücke zwischen Bedeutung und Zufriedenheit. Die geringste Diskrepanz zwischen Wichtigkeit und Zufriedenheit zeigt sich bei der Lohnhöhe, den Abfallgebühren sowie den Wasser- und Abwassergebühren. Deutlich kritischer äußern sich die Unternehmen zu den Energiekosten sowie der Gewerbesteuer. Hier besteht die größte Diskrepanz und somit ein deutliches Ungleichgewicht zwischen Standortwichtigkeit und Zufriedenheit, die in der Konsequenz eine Gefahr für die Geschäftstätigkeit der Unternehmen darstellt.

Arbeitskräfte und Qualifikation

Im Rahmen der Bewertung der Standortwichtigkeit werden vor allem die Indikatoren der Verfügbarkeit von Arbeitskräften vor Ort (70,5 Prozent) sowie deren Qualifikation (75,3 Prozent) durch die KMU als bedeutsam eingestuft. An dritter Stelle wird das Schul- und Weiterbildungsangebot (53,4 Prozent) als wichtiger Standortfaktor genannt.

Der Vergleich von Standortwichtigkeit und Zufriedenheit zeigt hier, dass die KMU beim Qualifikationsniveau der Arbeitskräfte Verbesserungsbedarf sehen. Ebenso wird ein Defizit bei der Verfügbarkeit von Fachkräften vor Ort geäußert. Gleichzeitig profitiert die Wirtschaftsregion Köln von einer positiven demografischen Prognose und anhaltender Zuwanderung, weshalb Zufriedenheit mit der Standortattraktivität für Arbeitskräfte von außerhalb herrscht. Positiv wird zudem das Schul- und Weiterbildungsangebot sowie die Verfügbarkeit von Auszubildenden in der Region bewertet.

Quelle: IHK Köln

(Redaktion)


 


 

Unternehmen
Zufriedenheit
Standort
Bedeutung
Straßen
Arbeitskräfte
KMU
Qualifikation
Standortwichtigkeit
Verfügbarkeit
Wirtschaftsregion
Zustand
Telekommunikations-Infrastruktur
Schulund Weiterbildungsangebot
IHK Köln

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Unternehmen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: