Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Der Co-Working-Boom geht weiter

Es ist eine Veränderung der herkömmlichen Arbeitswelt: Starre Arbeitszeiten, feste Arbeitsplätze – all das gehört mit dem flexiblen und gemeinsamen Arbeiten in hippen Großraumbüros der Vergangenheit an. Dabei ging die Branche lange Zeit davon aus, dass es sich beim sogenannten Co-Working lediglich um ein vorübergehendes Phänomen handelt, ohne nachhaltige Bedeutung für die Arbeitswelt – doch die Realität zeigt etwas anderes.

Es ist eine Veränderung der herkömmlichen Arbeitswelt: Starre Arbeitszeiten, feste Arbeitsplätze - all das gehört mit dem flexiblen und gemeinsamen Arbeiten in hippen Großraumbüros der Vergangenheit an. Dabei ging die Branche lange Zeit davon aus, dass es sich beim sogenannten Co-Working lediglich um ein vorübergehendes Phänomen handelt, ohne nachhaltige Bedeutung für die Arbeitswelt - doch die Realität zeigt etwas anderes.


Bildrechte: Flickr The Factory: 4th floor Jodimichelle CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Die Nachfrage steigt

Eine Umfrage hat ergeben, dass allein im vergangenen Jahr rund 200 000 Quadratmeter an Gemeinschaftsbüroräumen vermietet wurden – und das in nur sieben Städten. Mit einem Marktvolumen von gut fünf Prozent hat sich der Co-Working-Space verfünffacht und ist weitaus beliebter, als gedacht. Und ein Ende ist noch nicht in Sicht: Laut der Umfrage ist auch in den nächsten Jahren mit einer steigenden Nachfrage zu rechnen. Dementsprechend wird es für Interessierte besonders in Großstädten in Zukunft gar nicht so leicht, passende Immobilien für ein Co-Working-Projekt zu finden. Hilfe gibt es bei Dienstleistern wie Cushman & Wakefield, die Know-how rund um immobilienrelevante Themen bieten. Am Ende kann sich die Mühe um die Gemeinschaftsfläche jedoch lohnen, da Unternehmen mit Co-Working beträchtliche Kosten sparen und ihren Arbeitnehmern gleichzeitig flexible Arbeitsplätze anbieten können – und genau das kommt bei kreativen Köpfen gut an.

Was macht Co-Working so attraktiv?

Warum sich Menschen immer öfter für einen Co-Working-Space statt einem herkömmlichen Arbeitsplatz entscheiden, hat Désirée Bender untersucht, Soziologin und Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissen der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. So bevorzugen laut Bender vor allem Selbstständige, die zuvor im Homeoffice gearbeitet haben, die Arbeit im Co-Working-Space. Grund dafür sei die wachsende Kreativität, die durch die Vielzahl an neuen Gesichtern im Arbeitsumfeld entsteht. So wird das Co-Working häufig auch als „Überraschungs-Ei“ bezeichnet: Man weiß nie, neben wem man am nächsten Tag sitzt und auf welche Ideen man gemeinsam kommt.

Das Co-Working wird aber auch von technischen Entwicklungen begünstigt: War es vor ein paar Jahren aufgrund sperriger Computer nicht möglich, mobil zu arbeiten, bieten Laptops, Tablets und Co. nun viel mehr Flexibilität. Auch für die Work-Life-Balance hat das Co-Working Vorteile: So achten beispielsweise viele Selbstständige darauf, dass sich das geteilte Office in der Nähe der eigenen Wohnung befindet, um keine Zeit mit unnötig langen Anfahrten zu verschwenden. In Berlin gehen Nutzer sogar so weit, ihre Arbeit in Cafés wie dem legendären Sankt Oberholz zu erledigen, das mit WLAN-sowie zahlreichen Steckdosenanschlüssen gute Bedingungen für das mobile Office bietet. So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe und kann in einer kreativen Umgebung arbeiten und anschließend mit Kollegen oder Freunden Kaffee trinken. In Großstädten wie Berlin ist das Co-Working demnach schon lange mehr als nur ein Trend – bleibt abzuwarten, wie sich der gemeinschaftliche Arbeitsplatz der Zukunft in ganz Deutschland etabliert.

 

Anzeige

News

Viele Deutsche würde gern mehr fürs Klima tun, wissen aber nicht genau wie. Zur Bewusstseins- und Wissensschärfung hat der Ökostromanbieter LichtBlick die App „Lichtblick...

Mahling-Studie - neue Erkenntnisse für die Versicherungsbranche! Mahling-Studie - neue Erkenntnisse für die Versicherungsbranche!

News

Die Coronapandemie hat weltweit das Leben der Menschen verändert. Während der Lockdowns waren ganze Branchen von den Maßnahmen der Bundesregierung betroffen. Prominente Opfer sind...

Reisen

Wer in Stuttgart wohnt und mehr Meer will, hat die Qual der Wahl, denn zu allen nächstgelegenen Meeren ist es etwa gleich weit. Ob...

Startups

Die digitale Plattform für Führungskräfteentwicklung gyde hat ihre erste Finanzierungsrunde mit einem Funding von 1,1 Millionen Euro abgeschlossen. Das Start-up wurde 2020 von den...

Startups

Das Lifestyle Food-Unternehmen FITTASTE befindet sich weiter auf Expansionskurs: bereits für die nahe Zukunft erwartet die Geschäftsführung Rekordumsätze.

IT IT

HR-Themen

Homeoffice, Remote Work und hybride Arbeitsmodelle sind die neue Normalität. Mitarbeiter beklagen jedoch viele ungelöste Probleme im Arbeitsalltag. Apogee, Europas größer Multi-Brand-Anbieter von Managed-Workplace-Services,...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

HR-Themen

Homeoffice, Remote Work und hybride Arbeitsmodelle sind die neue Normalität. Mitarbeiter beklagen jedoch viele ungelöste Probleme im Arbeitsalltag. Apogee, Europas größer Multi-Brand-Anbieter von Managed-Workplace-Services,...

News

Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland, Österreich, Schweiz und Frankreich glaubt nicht daran, dass Kryptowährungen zukünftig staatliche Währungen ablösen werden. Doch immerhin fast...

News

Nur gut ein Viertel der befragten Bürger:innen (27%) findet, dass es „in Deutschland im Großen und Ganzen fair zugeht“. Immerhin fast jeder Zweite (44%)...

Startups

Die Hochschulen in Berlin und Brandenburg gelten als Ideenschmieden der Gründerszene. Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) zeichnet jedes Jahr in der Kategorie Study das Engagement...

Life & Balance

Burn-out und Corona haben eines gemeinsam: Vermutlich liegt die Dunkelziffer beider Krankheiten deutlich über den offiziellen Zahlen. Das Gefühl, nur noch ausgebrannt und erschöpft...

News

Die ReqPOOL Deutschland GmbH hat eine neue Repräsentanz in Berlin-Wilmersdorf. Auf der Eröffnungsfeier war auch Dr. Michael Linhart anwesend, ehemaliger Außenminister und neuer Botschafter...

News

Eine repräsentative Umfrage [1] der Preisvergleichsplattform idealo offenbart, dass die Mehrheit der Verbraucher:innen in Deutschland die von der Regierung eingeführten Entlastungen als unzureichend empfindet....

News

Wer auf der Suche nach einem gefragten, krisenfesten Beruf mit gutem Einkommen ist und für hilfebedürftige Menschen da sein möchte, findet eine sinnstiftende Beschäftigung...

Anzeige