Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Smartphones erobern den Berufsalltag

Vor zwei Jahren bekamen nur 8 Prozent der Berufstätigen ein Handy von ihrem Arbeitgeber gestellt. Inzwischen ist es jeder fünfte Arbeitnehmer. Das ergab eine Umfrage des Hightech-Verbands Bitkom.

Olga Meier Sander / pixelio.de

Die 20 Prozent haben dabei dauerhaft ein Smartphone zur Verfügung stehen. Weitere 6 Prozent bekommen es nur zu bestimmten Anlässen gestellt. Umgekehrt werden aber auch private Smartphones für berufliche Aufgaben genutzt: 40 Prozent der Arbeit- nehmer setzen ihr eigenes Gerät zumindest gelegentlich für ihre Arbeit ein. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitnehmern im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM.

Einsatz von Smartphones macht Unternehmen wettbewerbsfähiger

Zum Vergleich: 2011 gaben nur 8 Prozent der Berufstätigen an, ein Handy von ihrem Arbeitgeber gestellt zu bekommen. Jeder Dritte nutzte damals sein privates Mobiltelefon hin und wieder auch beruflich. „Der Smartphone- Trend hat auch die Unternehmen erfasst“, sagt Catharina van Delden aus dem Bitkom-Präsidium zum Start der Communication World gestern in München. „Der Einsatz von Mobilgeräten kann Unternehmen besser und wettbewerbsfähiger machen, wenn die neuen technologischen Möglichkeiten strategisch und zielgerichtet eingesetzt werden.“

Eingeschränkte Funktionen für die Sicherheit

Um die Sicherheit zu erhöhen, schränken einige Unternehmen den Funk- tionsumfang der Smartphones ein. So geben Unternehmen nicht alle Apps frei. Das betrifft 13 Prozent der Arbeitnehmer, die ein Smartphone gestellt bekommen. Sie können nur vom Unternehmen freigegebene Apps instal- lieren. Bei 8 Prozent stehen die technischen Funktionen nur eingeschränkt zur Verfügung. Fotos schießen oder öffentliche Netzwerke nutzen ist dann zum Beispiel nicht möglich. Drei Viertel der Arbeitnehmer (75 Prozent) können hingegen die ihnen gestellten Smartphones ohne Einschränkungen nutzen.

Methodik: Für die Angaben zur Nutzung von Smartphones im Beruf befragte das Meinungsforschungsinstitut ARIS 1.229 Voll- und Teilzeit Berufstätige ab 16 Jahren. Alle Angaben sind repräsentativ.

 

Weitere Beiträge

Aktuell

Sauberkeit und Hygiene sind die beste Prävention, um Patienten, Besucher und Mitarbeiter vor Keimen, Sporen, Viren und Bakterien zu schützen. Das Helios Klinikum Niederberg...

Aktuell

In Wuppertal gab es Urkunden, Meisterbriefe und Zeugnisse für 83 Frauen und Männer aus dem Bergischen und ganz Deutschland.

News

Mit neuem Ausrüster, einem starken Partnerkonzept und einem Topteam überzeugt der Bergische HC in der aktuellen Saison.

Unternehmen

Die PR- und Kommunikationsagentur Michael Tobias Content Marketing (MTCM) ist ausgezeichnet worden. Die Agentur erhielt den Kreativpreis in Gold für die Umgestaltung des Beatmungspflegeportals,...

Send this to a friend