Connect with us

Hi, what are you looking for?

Startups

Lübeck holt sich bei Öffentlichem Nahverkehr Unterstützung von Startup

Lübeck folgt dem Beispiel von Duisburg und stellt seine erste Ridesharing-Flotte zur Unterstützung seiner öffentlichen Verkehrsmittel in Dienst. Die IT dahinter stammt von dem Mobility-Startup Clevershuttle.

Clevershuttle

Stadtverkehr Lübeck rüstet auf

Der Verkehrsverwaltung von Lübeck hat einen eigenen Ridesharing-Service gestartet. Zu der Flotte gehören derzeit fünf elektrische Pkw. Hierzu zählen unter anderem Nissans Kastenwagen e-NV2000 sowie der VW E-Gold. Durch die Flotte soll der Öffentliche Nahverkehr der 200.000-Einwohner-Stadt ergänzt werden. Anders als Linienbusse sind die Shuttles nicht in festen Fahrplänen organisiert. Sie können ganz unkompliziert per App bestellt werden. Professionelle Fahrer bringen Nutzer dann zum gewünschten Zielort. Um das Ganze effizient zu gestalten, ist die Software mit einem Algorithmus ausgestattet. Er erkennt, wenn Anfragen ähnliche Routen haben und bündelt dann gleich mehrere Fahrgäste in einem Fahrzeug.

Die Technik hinter dem Dienst stammt von Clevershuttle. Dabei handelt es sich um ein Startup aus Berlin, das Ridesharing-Flotten in Großstädten wie Berlin, München, Hamburg und Leipzig unterhält. Eigenen Angaben zufolge werden täglich mehr als 1.000 Fahrgäste befördert. In Lübeck will das Startup den Dienst aber nicht selbst anbieten, sondern der Verkehrsverwaltung lediglich die Software zur Verfügung stellen. Man sehe ein großes Potenzial in Partnerschaften mit Verkehrsunternehmen, die Ridesharing-Angebote in ihre ÖPNV-Tarife aufnehmen wollen, so Clevershuttle-CEO und Mitgründer Bruno Ginnuth.

Viel Konkurrenz im Ridesharing-Bereich

Derzeit ist das Angebot in der Hansestadt noch auf das Wochenende beschränkt. Die Fahrzeuge können zwischen 1 und 5 Uhr morgens genutzt werden. Das Ticket für das Shuttle bewegt sich preislich zwischen einem Taxi und einem normalen Fahrschein im entsprechenden Tarifgebiet. Auf den Preis für eine einfache Fahrt (2,60 Euro) wird hier ein Euro aufgeschlagen. Der Stadtverkehr Lübeck will den Betrieb der Software nach einjähriger Testphase fortsetzen, sofern sie erfolgreich abgelaufen ist.

Mit seinem Angebot stellt sich Clevershuttle als Konkurrent zu dem ebenfalls in Berlin ansässigen Startup Door2Door auf. Es bietet seinen Partnern einen ähnlichen Service. Aktuell kommt es bei den Verkehrsbetrieben der Städte Duisburg und Freyung (Bayern) zum Einsatz. Auch die Berliner Verkehrsbetriebe setzen auf eine Shuttle-Lösung. Dabei arbeiten Sie mit der Software ViaVan. Hier handelt es sich um ein Joint Venture zwischen Mercedes-Benz und Via.

Ein weiteres Startup, das auf dem Markt durchstarten will, ist Wunder aus Hamburg. 2014 hatte es sich mit seinem ursprünglichen Geschäftsmodell aus dem deutschen Markt zurückgezogen. Nun plant es mit seinem Shuttle-Service einen Neustart. Tests laufen seit Sommer 2017 in Hamburg.

 

Anzeige

News

Die Energiewende ist längst eingeleitet, die Grundlagen hierfür wurden geschaffen. Im nächsten Schritt werden nun große Infrastrukturprojekte umgesetzt, an denen zahlreiche Unternehmen beteiligt sind....

News

Übersetzungen werden immer noch als Kostenfaktor betrachtet, der das Budget unnötig belastet. Doch in einer globalisierten Welt, die durch transaktionalen Handel und internationale Beziehungen...

News

Die Arbeitswelt befindet sich in einem stetigen Wandel - die aktuelle Entwicklung bewegt sich in Richtung Hybrides Arbeiten. Mitarbeiter entscheiden selbst, wann und wo...

HR-Themen

Der erste Eindruck kann schon entscheiden, ob der Gegenüber seriös oder deplatziert wirkt. Umso mehr Gedanken machen sich viele, wie sie sich bei ihrem...

News

Ab wann müssen Rentnerinnen und Rentner Steuern zahlen? Was hat es mit dem Rentenfreibetrag auf sich? Und wie berechnet man den steuerpflichtigen Teil der...

HR-Themen

Die letzten 18 Monate haben die Arbeitswelt nachhaltig verändert. Der Wechsel ins Homeoffice, die Einführung hybrider Arbeitskonzepte und die intensive Nutzung von Videokonferenz-Tools sind...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Die Arbeitswelt befindet sich in einem stetigen Wandel - die aktuelle Entwicklung bewegt sich in Richtung Hybrides Arbeiten. Mitarbeiter entscheiden selbst, wann und wo...

Messen

Die #MES Insights ist eine digitale Ergänzung zur klassischen B2B-Fachmesse MES Expo und geht vom 9. bis 11. November 2021 mit einem breiten Themenspektrum...

News

Gestern stellte das RKW Kompetenzzentrum das dritte Update der Studie „Mittelstand meets Startup 21: Potenziale der Zusammenarbeit“ im Rahmen des Online-Events „Better together?“ vor.

Startups

Lange konnte man den Eindruck haben, dass die digitale Werbewelt um Instagram und Co. und die klassische Außenwerbung mit ihrem traditionellen Duopol aus Ströer...

News

Mit 2,6 Millionen Euro finanzieren die Investoren Peppermint Holding GmbH und Jentzsch Investment GmbH das schnelle weltweite Wachstum des Chemnitzer Start-ups authentic.network. Die Anzahl...

Startups

Erst vor kurzem hat das britische Consumer Tech-Startup Mymanu seine kabellosen Ohrhörer Mymanu Clik S mit intelligenter Übersetzungs- und Messaging-App auch in Deutschland vorgestellt....

Startups

Die Corona-Pandemie ist ein noch nie dagewesenes Ereignis, das große Unsicherheit in vielen Bereichen mit sich brachte. Durch Lockdown-Maßnahmen und Tätigkeitsverbote waren viele Unternehmen...

Startups

Heute erscheint die zweite Ausgabe des Digital Sales Monitor, in welchem sowohl die Effizienz als auch die Nachhaltigkeit der Vertriebsabteilungen von Startups und Mittelständlern...

Anzeige
Send this to a friend