Connect with us

Hi, what are you looking for?

Startups

Lübeck holt sich bei Öffentlichem Nahverkehr Unterstützung von Startup

Lübeck folgt dem Beispiel von Duisburg und stellt seine erste Ridesharing-Flotte zur Unterstützung seiner öffentlichen Verkehrsmittel in Dienst. Die IT dahinter stammt von dem Mobility-Startup Clevershuttle.

Clevershuttle

Stadtverkehr Lübeck rüstet auf

Der Verkehrsverwaltung von Lübeck hat einen eigenen Ridesharing-Service gestartet. Zu der Flotte gehören derzeit fünf elektrische Pkw. Hierzu zählen unter anderem Nissans Kastenwagen e-NV2000 sowie der VW E-Gold. Durch die Flotte soll der Öffentliche Nahverkehr der 200.000-Einwohner-Stadt ergänzt werden. Anders als Linienbusse sind die Shuttles nicht in festen Fahrplänen organisiert. Sie können ganz unkompliziert per App bestellt werden. Professionelle Fahrer bringen Nutzer dann zum gewünschten Zielort. Um das Ganze effizient zu gestalten, ist die Software mit einem Algorithmus ausgestattet. Er erkennt, wenn Anfragen ähnliche Routen haben und bündelt dann gleich mehrere Fahrgäste in einem Fahrzeug.

Die Technik hinter dem Dienst stammt von Clevershuttle. Dabei handelt es sich um ein Startup aus Berlin, das Ridesharing-Flotten in Großstädten wie Berlin, München, Hamburg und Leipzig unterhält. Eigenen Angaben zufolge werden täglich mehr als 1.000 Fahrgäste befördert. In Lübeck will das Startup den Dienst aber nicht selbst anbieten, sondern der Verkehrsverwaltung lediglich die Software zur Verfügung stellen. Man sehe ein großes Potenzial in Partnerschaften mit Verkehrsunternehmen, die Ridesharing-Angebote in ihre ÖPNV-Tarife aufnehmen wollen, so Clevershuttle-CEO und Mitgründer Bruno Ginnuth.

Viel Konkurrenz im Ridesharing-Bereich

Derzeit ist das Angebot in der Hansestadt noch auf das Wochenende beschränkt. Die Fahrzeuge können zwischen 1 und 5 Uhr morgens genutzt werden. Das Ticket für das Shuttle bewegt sich preislich zwischen einem Taxi und einem normalen Fahrschein im entsprechenden Tarifgebiet. Auf den Preis für eine einfache Fahrt (2,60 Euro) wird hier ein Euro aufgeschlagen. Der Stadtverkehr Lübeck will den Betrieb der Software nach einjähriger Testphase fortsetzen, sofern sie erfolgreich abgelaufen ist.

Mit seinem Angebot stellt sich Clevershuttle als Konkurrent zu dem ebenfalls in Berlin ansässigen Startup Door2Door auf. Es bietet seinen Partnern einen ähnlichen Service. Aktuell kommt es bei den Verkehrsbetrieben der Städte Duisburg und Freyung (Bayern) zum Einsatz. Auch die Berliner Verkehrsbetriebe setzen auf eine Shuttle-Lösung. Dabei arbeiten Sie mit der Software ViaVan. Hier handelt es sich um ein Joint Venture zwischen Mercedes-Benz und Via.

Ein weiteres Startup, das auf dem Markt durchstarten will, ist Wunder aus Hamburg. 2014 hatte es sich mit seinem ursprünglichen Geschäftsmodell aus dem deutschen Markt zurückgezogen. Nun plant es mit seinem Shuttle-Service einen Neustart. Tests laufen seit Sommer 2017 in Hamburg.

 

Anzeige

News

Im Zeitalter der Digitalisierung sind moderne Kundenbetreuungslösungen sowohl für Dienstleister als auch für eCommerce-Plattformen wichtig geworden. Kunden möchten sich im Idealfall rund um die...

Interviews

Inwiefern hat sich das Image und die Bekanntheit der NÜRNBERGER Versicherung in den letzten Jahren gewandelt? Als ich 2015 zur NÜRNBERGER kam, habe ich...

News

Das marktführende Systemhaus für innovative ITK-Lösungen, Ostertag DeTeWe, verkündet die Neubesetzung zweier zentraler Führungspositionen: Nina Gosejacob leitet seit 1. April 2021 das Marketing und...

Marketing News

Unternehmen benötigen heutzutage eine Webseite dringender denn je! Das ist nicht nur der Pandemie und den einhergehenden Maßnahmen geschuldet, sondern vor allem dem Kaufverhalten...

Finanzen

Forscherinnen und Forscher machen trotz der neuen Klimaziele der EU und der Bundesregierung immer wieder darauf aufmerksam, dass es deutlich mehr Anstrengungen und auch...

Interviews

Laut einer Studie (PDF) des ARD-Forschungsdienstes gehört Musik zu den wichtigsten Elementen von TV- und Kinowerbung. Auch in anderen Bereichen spielt Musik in Unternehmen...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Startups

Eine Existenzgründung im Garten- und Landschaftsbau gilt als interessante Zukunftsperspektive, was die Branche selbst bestätigt. Gärten wird es immer geben, allerdings fehlt vielen Berufstätigen...

Interviews

Im Gespräch mit business-on.de spricht LEVETO-Geschäftsführer Stefan Zillgen über die Entwicklung seines Unternehmens, Lead-Management und den modularen Aufbau der LEVETO-Software, die das Kundenmanagement auf...

Startups

Die NRW.BANK baut ihre Zusammenarbeit mit digitalen Finanzierungsportalen aus und kooperiert mit dem FinTech CommneX. Auf der deutschlandweit aktiven Online-Plattform des Münchner Start-ups können...

Startups

Internationale Investoren, wie der Frühphaseninvestor APX von Axel Springer und Porsche, investieren in das Wiener HR-Startup Bonrepublic. Mit dessen Software-Lösung werden Unternehmen im Bereich...

Aktien & Fonds

Banken müssen immer mehr darum fürchten, dass branchenfremde Anbieter ihnen die Kundschaft abwerben. Der Grund: Die Vernachlässigung der Digitalisierung.

News

Kurz bevor ich im Headquarter der GLOBAL GOLD AG in Berlin ankam, zurrte ich mir in Gedanken alles zurecht. Ich erwartete einen leicht angestaubten...

News

Datenschutz ist in aller Munde. Sehr deutlich sieht man das anhand der aktuellen Debatte um die sogenannte Corona-App. Man versucht mit deutlichen Signalen darauf...

News

Der Berliner Wirtschaftsstandort ist auf dem Vormarsch. Inzwischen hat sich die Stadt zur Startup-Metropole entwickelt und bietet viele Standortvorteile - im Schnitt gründet sich...

Anzeige
Send this to a friend