Connect with us

Hi, what are you looking for?

Wirtschaftslexikon

Definition Abfindung – einmalige Geldzahlung

Eine Abfindung ist eine einmalige Geldzahlung, die ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer zahlt, wenn dieser sein bestehendes Arbeitsverhältnis unter bestimmten Voraussetzungen beendet. Ein grundsätzlicher Anspruch auf eine Abfindung besteht in Deutschland nicht. Ausnahmen bestehen jedoch in folgenden Fällen:

Edler von Rabenstein / Fotolia.com

  • Aufhebungsvertrag, gerichtlicher oder außergerichtlicher Vergleich über die Zulässigkeit einer Kündigung
  • betriebsbedingte Kündigungen gem. § 1a KschG
  • Tarifverträge, Sozialpläne
  • Auflösungsurteile wegen Unzumutbarkeit einer erneuten Arbeitsaufnahme
  • Ansprüche auf Nachteilsausgleich gem. § 113 Betriebsverfassungsgesetz

Gesetzliche Grundlagen

Seit dem 1. Januar 2004 sind Abfindungen über § 1a KschG geregelt. Darin ist festgeschrieben, dass Abfindungen nur bei ordentlichen betriebsbedingten Kündigungen zu zahlen sind. Voraussetzung ist, dass der Arbeitgeber in der Kündigungserklärung (§ 623 BGB) darauf hingewiesen hat, dass die Kündigung betriebsbedingt ist und der Arbeitnehmer nach der dreiwöchigen Klagefrist eine Abfindung einfordern kann. Damit handelt es sich um eine freiwillige Leistung und nicht im eigentlichen Sinne um einen gesetzlichen Anspruch – Abfindung: das steht Ihnen zu.

Entscheidung zwischen Abfindung und Kündigungsschutzklage

Im Falle einer Kündigung hat der Arbeitnehmer zwei Möglichkeiten. Er kann entweder eine Kündigungsschutzklage einreichen und auf Weiterbeschäftigung bestehen oder eine Abfindung beanspruchen. Sollte sich während des Prozesses herausstellen, dass die Kündigung unrechtmäßig war, kann der Arbeitnehmer noch immer die Zahlung einer Abfindung fordern. Dies ist dann der Fall, wenn ihm eine Weiterbeschäftigung in demselben Betrieb nicht mehr zugemutet werden kann. In diesem Fall stellt er beim Arbeitsgericht einen sogenannten Auflösungsvertrag (§ 9 KschG).

Die Höhe der Abfindung

Das Ausmaß der Abfindung ist in § 10 KschG geregelt. Wie hoch sie im Einzelfall ausfällt, hängt von der Dauer der Betriebszugehörigkeit ab. Die meisten Arbeitsgerichte sehen ein halbes Bruttomonatsgehalt für jedes Beschäftigungsjahr vor. Dabei wird ab einem Zeitraum von 6 Monaten immer aufgerundet. Ab einem Alter von 50 Jahren stehen dem Gekündigten bei 15 Jahren Betriebszugehörigkeit bis zu 15 Monatsgehälter zu. Bei 20 Jahren Betriebszugehörigkeit ist eine Abfindung von bis zu 18 Monatsgehältern vorgesehen.

Dabei werden nicht nur Geld-, sondern auch Sachleistungen und Sonderzahlungen berücksichtigt. Grundsätzlich kann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ein Angebot unterbreiten, das von der gesetzlichen Vorgabe abweicht (§1a KschG). Dabei ist aber zu beachten, dass alle Absprachen in schriftlicher Form erfolgen müssen. Mündliche Vereinbarungen sind nicht rechtskräftig.

Wann ist eine Abfindung ausgeschlossen?

Es gibt einige Fälle, in denen eine Abfindung grundsätzlich nicht vorgesehen ist. Hierzu gehören:

Das Kündigungsschutzgesetz gilt nur für Mitarbeiter, die wenigstens sechs Monate in ihrem Betrieb beschäftigt gewesen sind. Ist die Zeit der Betriebszugehörigkeit geringer, bestehen kein Kündigungsschutz und kein Anspruch auf eine Abfindung. Auch bei einer fristlosen Kündigung muss der Arbeitgeber keine Abfindung zahlen. Da davon auszugehen, ist dass der Entlassene sich etwas zu Schulden kommen lassen hat, kann dem Arbeitgeber eine Fortführung des Arbeitsverhältnisses nicht zugemutet werden.

Gem. § 23 KschG gibt es keine Abfindungen in Betrieben mit 10 oder weniger Angestellten. Dadurch sollen kleine Unternehmen vor finanziellen Belastungen durch ausscheidende Mitarbeiter geschützt werden.

Steuer – und sozialversicherungsrechtliche Aspekte

Als Entlassungsentschädigungen gehören alle Arten von Abfindungen den steuerbegünstigten Entschädigungen gem. § 24 Nr. 1 i.V. m. § 34 Abs. 1 und 2 EStG an. Voraussetzung ist, dass die Abfindung innerhalb eines Veranlagungszeitraums gezahlt wird und durch die Addition mehrerer Einkünfte ein höherer steuerlicher Aufwand entstehen würde. Hierbei kommt die sogenannte Fünftelregelung zum Einsatz.

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, die Abfindung über mehrere Kalenderjahre verteilt zu zahlen. In diesem Fall muss aber der komplette Steuersatz dafür gezahlt werden. Eine weitere Voraussetzung für eine steuerliche Vergünstigung ist, dass die Höhe der Abfindung über der Höhe der Einnahmen liegt, die im Falle des Fortbestehens des Arbeitsverhältnisses bis zum Jahresende noch eingegangen wären.

Darüber hinaus sind Abfindungen grundsätzlich sozialversicherungsfrei. Ausnahmen bestehen, wenn Zahlungen in anhaltenden Arbeitsverhältnissen nur als Abfindung deklariert werden und in Wirklichkeit zu den vertraglichen Leistungen gehören. In diesem Fall ist die Zahlung in vollem Umfang sozialversicherungspflichtig.

 

Christian Weis

Anzeige

News

Viele Deutsche würde gern mehr fürs Klima tun, wissen aber nicht genau wie. Zur Bewusstseins- und Wissensschärfung hat der Ökostromanbieter LichtBlick die App „Lichtblick...

Mahling-Studie - neue Erkenntnisse für die Versicherungsbranche! Mahling-Studie - neue Erkenntnisse für die Versicherungsbranche!

News

Die Coronapandemie hat weltweit das Leben der Menschen verändert. Während der Lockdowns waren ganze Branchen von den Maßnahmen der Bundesregierung betroffen. Prominente Opfer sind...

Reisen

Wer in Stuttgart wohnt und mehr Meer will, hat die Qual der Wahl, denn zu allen nächstgelegenen Meeren ist es etwa gleich weit. Ob...

Startups

Die digitale Plattform für Führungskräfteentwicklung gyde hat ihre erste Finanzierungsrunde mit einem Funding von 1,1 Millionen Euro abgeschlossen. Das Start-up wurde 2020 von den...

Startups

Das Lifestyle Food-Unternehmen FITTASTE befindet sich weiter auf Expansionskurs: bereits für die nahe Zukunft erwartet die Geschäftsführung Rekordumsätze.

IT IT

HR-Themen

Homeoffice, Remote Work und hybride Arbeitsmodelle sind die neue Normalität. Mitarbeiter beklagen jedoch viele ungelöste Probleme im Arbeitsalltag. Apogee, Europas größer Multi-Brand-Anbieter von Managed-Workplace-Services,...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Welche Unternehmen bieten Arbeitnehmern die besten Bedingungen, um ihre Karrieren voranzutreiben? Diese Frage beantwortet erneut die jährlich veröffentlichte Liste der 25 LinkedIn Top Companies,...

News

Jedes Arbeitsverhältnis ist prinzipiell eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit, die von beiden Beteiligten aufgekündigt werden kann. Bei der Auflösung des Verhältnisses gelten jedoch für Arbeitnehmer...

News

Wer über seinen Arbeitgeber eine Entgeltumwandlung abgeschlossen hat, kann sich im neuen Jahr freuen: Ab 1. Januar 2022 muss der Chef den Vertrag bezuschussen...

Finanzen

Selbst gekauft oder vom Arbeitgeber finanziert, geldwerter Vorteil oder nicht: Ob Beschäftigte die Ausgaben für ihre Bahncard steuerlich geltend machen können, hängt von verschiedenen...

HR-Themen

Die sogenannte Generation Z unterscheidet sich in vieler Hinsicht von bisherigen Generationen. Auf Homeoffice legen sie keinen großen Wert. Wichtig sind den 16- bis...

News

Im Unternehmen haben die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeitenden höchste Priorität. Deshalb regeln die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV), wie die Arbeitsstätten gestaltet...

Unternehmen

Mit einem deutlichen Umsatzplus von fast 20 Prozent und damit dem höchsten Zuwachs in den letzten zehn Jahren hat Alnatura das Geschäftsjahr 2019/2020 zum...

News

Beim Ehrenamt beginnt es: Die Aschaffenburger Werkzeug Weber GmbH & Co. KG wird für ihr Engagement gegenüber den eigenen Mitarbeitern als besonders ehrenamtsfreundlicher Betrieb...

Anzeige