Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Corona-Krise offenbart: Nachholbedarf bei Digitalisierung in Deutschland

Gerade im öffentlichen Sektor gibt es aus Sicht von Führungskräften erheblichen Nachholbedarf beim Thema Digitalisierung in Deutschland, nicht zuletzt bei der Nutzung von Big Data für die Corona-Bekämpfung. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von rund 500 Top-Führungskräften aus Wirtschaft und Politik, die das IfD Allensbach in Kooperation mit dem European Center for Digital Competitiveness durchgeführt hat.

92 Prozent der befragten Top-Führungskräfte erwarten als Folge der Corona-Krise einen Digitalisierungsschub für Deutschland. Den größten digitalen Nachholbedarf sehen die Befragten im öffentlichen Bereich. Dieser ist nach Ansicht der Spitzen aus Politik und Wirtschaft bei Schulen (81 %), der öffentlichen Verwaltung (79 %), Hochschulen (42 %) und dem Gesundheitswesen (40 %) am größten. Im Vergleich hierzu schneiden Unternehmen aus Dienstleistung und Industrie mit 27 Prozent und beziehungsweise 22 Prozent noch tendenziell gut ab. Trotz der Diskussion um 5G, die die öffentliche Debatte um Digitalisierung in Deutschland stark geprägt hat, sehen beim Thema Netzausbau nur 3 Prozent der Top-Führungskräfte einen Nachholbedarf in Deutschland (siehe Grafik 1). „Staatliche Investitionen in die digitale öffentliche Infrastruktur sind überfällig“, fasst Professor Philip Meissner die Ergebnisse zusammen. „Diese können helfen, die Wirtschaft in den aktuell sehr herausfordernden Zeiten zu unterstützen und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit des Landes für die Zukunft zu stärken.“

Nutzung von Big Data für Corona-Bekämpfung sinnvoll, auch gemeinsam mit den USA

Verfügt die Politik über hinreichend Daten für die Beurteilung der Corona-Lage? Und sollten neueste Big Data basierte Methoden verwendet werden? Hier sind sich die befragten Top-Führungskräfte uneins. Bei der Beurteilung der Datenbasis für die Entscheidungen der Politik im Hinblick auf Corona würden sich 49 Prozent der Befragten eine stärkere Nutzung von Big Data Lösung wünschen, 48 Prozent der Top-Führungskräfte sind der Meinung, dass die Daten des Robert Koch-Instituts und der John-Hopkins-Universität zur Beurteilung der Lage ausreichend waren.

Eine Zusammenarbeit mit den USA im Bereich Big Data scheint aus Sicht der Befragten sinnvoll. Eine breite Mehrheit spricht sich für einen Austausch mit US-amerikanischen Unternehmen aus. 42 Prozent der Befragten halten einen solchen Austausch im Bereich Big Data grundsätzlich für sinnvoll, 25 Prozent tun dies in Ausnahmefällen. Nur 22 Prozent der Top-Führungskräfte halten generell eine Zusammenarbeit nur mit europäischen Anbietern für sinnvoll.

Diese Ergebnisse stützen sich auf eine aktuelle repräsentative Umfrage des IfD Allensbach von rund 500 Spitzen aus Politik und Wirtschaft, darunter Geschäftsführer und Vorstände aus der Wirtschaft sowie führende Politiker wie Minister, Staatssekretäre und Fraktionsspitzen. Die Befragung wurde zwischen dem 17. Juni und 9. Juli 2020 durchgeführt. Die Leitung der Studie liegt bei Professor Dr. Klaus Schweinsberg, Professor Dr. Philip Meissner und Dr. Christian Poensgen vom European Center for Digital Competitiveness der ESCP Business School Berlin.

 

ots

Anzeige

News

Das Streamen von Filmen, Serien und Musik sind so beliebt wie nie: Aktuell vertreiben sich besonders viele Menschen die Zeit mit dem Anschauen verschiedenster...

Marketing News

Gründer von Startups beschäftigen sich zu Beginn ihrer Tätigkeit häufig mit den verschiedensten Werbemöglichkeiten. Schließlich möchten diese mit ihrem Startup möglichst schnell zu einer...

News

Düsseldorf. Online-Shops verkaufen rund um die Uhr, viele stationäre Händler verkaufen nur, wenn das Geschäft geöffnet ist. Und das ist derzeit eher selten der...

News

Die Ingka Gruppe, der größte IKEA Retailer und weltweit größte Einzelhändler im Bereich Einrichtung, kündigt im Zuge des Earth Day an, zusätzliche 4 Milliarden...

News

Die Energiewende, vor allem angetrieben durch die Windenergie, ist in Deutschland ein Dauerthema. Allerdings wird in Europa Frankreich das größte Windkraftpotenzial an Land (onshore)...

News

Jedes Unternehmen möchte seinen Kunden bestmögliche Qualität liefern, um die Zufriedenheit zu steigern und Kunden an sich zu binden. Um dieses Ziel zu erreichen,...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Die Wirtschaft befindet sich in einem nie dagewesenen Umbruch: In fast allen Branchen verändern sich Märkte und Rahmenbedingungen, brechen Kunden weg oder verändern sich...

Fachwissen

Die Digitalisierung hat einen hohen Level erreicht und schreitet unaufhaltsam voran. In nahezu allen wichtigen Bereichen unseres Lebens erreicht uns der digitale Fortschritt. Wer...

News

Wer in Deutschland Mitglied in der Kirche ist, muss Kirchensteuer zahlen. Sie macht ja nach Bundesland bis zu 9 Prozent von der Einkommensteuer aus....

Unternehmen

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) ist eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Ziel dieses Programms ist es, zukunftsweisende Forschungs- und Entwicklungsprojekte...

Marketing News

Durch die schnell voranschreitende Digitalisierung werden immer mehr analoge Prozesse durch digitale Lösungen ersetzt. Anders verhält es sich bei der Visitenkarte aus Papier: Egal...

Wirtschaft

Die Pandemie zwingt lokale Geschäfte und Dienstleister zur Erschließung neuer Absatzwege: Ein Drittel der Deutschen hat bereits einmal über Social Media-Kanäle einkauft. Das zeigt...

Marketing News

Der technologische Fortschritt beziehungsweise die digitale Transformation gehört aktuell zu den wichtigsten Themen überhaupt. Verwunderlich ist das nicht, denn die Auswirkungen zeigen sich nicht...

News

Auch Ende Januar gibt es nur ein Thema auf der Agenda: „Corona“. Die Pandemie halten 84 Prozent der Befragten für das wichtigste politische Problem...

Anzeige
Send this to a friend