Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

An den Rand gedrängt: Beliebte Glühweinpyramide muss weichen

Die Glühweinpyramide muss weg. Sie wandert an den Kö-Graben Höhe Grünstraße. Weit weg vom alten Standort an der Flinger Straße. Düsseldorf Tourismus nennt den neuen Standort im Internet nicht.

Der Düsseldorfer Weihnachtsmarkt verliert (ein Stück) Identität. Mit der Entscheidung der Düsseldorf Tourismus GmbH (DT), keine Gastronomie an der Flinger Straße in der Altstadt aufzustellen, verschwindet nach über 30 Jahren die über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Glühweinpyramide der Schaustellerfamilie Schmelter.

Jahrzehntelang bildeten drei Stände das typische Bild und Entree zur Düsseldorfer Altstadt. Die Glühweinpyramide mit lustigen Figuren berühmter Düsseldorfer wie Beuys, Heine und Heino, Crepes und Apfelpfannkuchen gleich nebenan in der Weihnachtsbäckerei und die bekannten Mandeln in ungewöhnlichen Variationen der Familie Simon. Entweder war an der Ecke Hunsrücken-/Flinger Straße der Auftakt zum Weihnachtsshopping oder zuweilen auch das Finale. Noch ein Glühwein, ein Crepes oder ein paar Mandeln – weit über drei Jahrzehnte war besonders die Glühweinpyramide der Familie Schmelter ein Altstadtanker und Postkartenmotiv – sie schaffte Identität am Eingang zur Altstadt. Denn egal welches Geschäft nebenan umfirmierte, die Pyramide blieb in der Vorweihnachtszeit wie ein Fels in der Brandung. Doch damit ist jetzt Schluss.

Einen neuen Platz finden die drei Stände und weitere nun auf der Kö an der Grabenseite am Übergang von der Grün- zur Bastionstraße. Zur Info, dass ist an der letzten Bücke über den Kö-Graben, noch hinter der Galerie. „Wir haben ein Erlebnis am Rand geschaffen“, sagte Sibel Şen von der DT auf Nachfrage zu dieser Versetzung, verwies auf Corona und Maßnahmen für mehr Raum und Abstand, was angesichts der „Aufstockung“ eines anderen Angebots in zentraler Lage auf eine zweite Etage als äußerst fragwürdiges Argument erscheint.

Keine Verbindung zu anderen Märkten

Am „Rand“ ohne Verbindung zu den anderen Märkten und den Laufwegen eines Weihnachtsmarktbesuchers liest sich angesichts des Platzes ehrlicher, auch wenn der Standort als „Kö-Lichter-Markt“ aufgepimpt und vermarktet wird. Eine Glühbirne verweist auf den DT-Seiten im Internet auf die Budenzeile weitab von den traditionellen Laufwegen eines Weihnachtsmarktbesuchers hin. Kurzum: Schwer zu finden. Zumal die Düsseldorf Tourismus anscheinend selber nicht weiß, wo es den Glühwein zu trinken gibt. Auf den DT-Seiten im Internet heißt es nämlich: „Verkaufsstand, Glühwein am Kö-Lichter-Markt, Burgplatz, 40213 Düsseldorf“. Ein möglicher Hinweis auf die Wertigkeit dieser Budenzeile seitens der DT?

Seitens der betroffenen Familien mochte sich niemand zu diesem Umzug an die Stelle weitab vom innerstädtischen Weihnachtsmarkttrubel äußern. Zu groß erscheint die Angst davor, generell nicht mehr an den alten Standort zurückkehren zu dürfen oder ganz aus dem Angebot der DT herauszufallen. Nachvollziehbar, da für jeden Schausteller der Weihnachtsmarkt 2021 die letzte Hoffnung vor der Insolvenz ist und überhaupt diese Veranstaltung einen sehr großen Anteil an den Jahreseinnahmen generiert.

Warteschlangen an der Eislaufbahn – Abstände fehlten

Menschenansammlungen vermeiden, deswegen sollen Gastroangebote aus der Flingerstraße verschwinden – deswegen auch der Auszug der bekannten Stände an die Kö. Was die Mitnahmeware wie Mandeln und Crepes von Süßwaren und Christstollen (die gibt´s nämlich in der Flinger Straße zu kaufen) unterscheidet, erscheint dagegen geheimnisvoll, weil in den DT-Mitteilungen unbeantwortet. Übrigens: wer Warteschlangen und Menschenansammlungen vor Buden oder eng zusammenstehende Glühweinfans als begehrtes Fotomotiv erhaschen wollte, war an diesem Wochenende an der Eislaufbahn sehr gut aufgehoben.

Ob die Pyramide als jahrzehntelange Landmarke im kommenden Jahr wieder an alter Stelle stehen wird, ließ Sibel Şen von Düsseldorf Tourismus offen und bat um Verständnis, da man sich „in diesem besonderen Jahr auf dieses Jahr konzentrieren“ wolle. Klare Bekenntnisse hören sich anders an.

Bildquellen

  • Glühweinpyramide_Collage: Collage: Fammler
Anzeige

Aktuell

In seiner Fleischerei im Düsseldorfer Ortsteil Oberkassel bietet Stephan Helmus neben hausgemachten Fleisch- und Wurstspezialitäten auch italienische Besonderheiten an, darunter den Schinkenklassiker Prosciutto di...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Im Juni 2022 flogen von den sechs Hauptverkehrsflughäfen in Nordrhein-Westfalen 1,7 Millionen Passagiere ab. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW mitteilt, waren das zwar 1,1...

Aktuell

Erstmals in seiner 61jährigen Messegeschichte knackt der Caravan Salon die 700er-Marke: 736 Aussteller aus 34 Ländern werden vom 27. August bis zum 4. September...

Aktuell

Am 18. August 2022 findet auf dem Areal Böhler in Düsseldorf der 6. Digital Demo Day unter dem Motto „Mittelstand meets Start-Ups“ statt. Mit...

Aktuell

Die aktuell angespannte Lage an den Energiemärkten betrifft insbesondere auch Gewerbe und Industrie. Die Stadt Düsseldorf bietet Unternehmen Hilfe zum Energiesparen und Klimaschützen an....

Weitere Beiträge

Aktuell

Die Arbeitslosigkeit ist im Sommer erwartungsgemäß angestiegen. Nicht alle Auszubildenden wurden von den Betrieben nach dem Ausbildungsende übernommen, so dass sich die Betroffenen arbeitslos...

Aktuell

Die Inflation frisst Einkommen auf: Wegen rasant steigender Preise gehen den Haushalten in Düsseldorf in diesem Jahr rund 335 Millionen Euro an Kaufkraft verloren...

Aktuell

Ein Großteil der Neueinstellungen in Düsseldorf hat ein Verfallsdatum: 14.856 von insgesamt 35.229 neu abgeschlossenen Arbeitsverträgen in der Stadt waren im zweiten Quartal des...

Aktuell

Die Haushalte in Köln mussten im Jahr 2018 mit durchschnittlich 10,01 Euro landesweit die höchsten Mieten pro Quadratmeter für ihre Wohnungen zahlen. In Düsseldorf lag die...

Aktuell

„Düsseldorf hat sich schon früh zum Ziel einer nachhaltigen Entwicklung bekannt. Stadtverwaltung und Zivilgesellschaft engagieren sich dafür seit Jahren“, so Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller....

Aktuell

Neben dem Ausbau des Radhauptnetzes ist die Schaffung ausreichender Fahrradabstellmöglichkeiten elementarer Bestandteil der Fahrradförderung in Düsseldorf. Mit der im Sommer 2018 ins Leben gerufenen...

Aktuell

Die rund 400 Menschen, die in Düsseldorf im Garten- und Landschaftsbau arbeiten, bekommen ab sofort mehr Geld. Zum Juli steigen die Einkommen um 2,8...

Aktuell

Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Düsseldorfer Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden händeringend gesucht. Ohne...

Anzeige