Connect with us

Hi, what are you looking for?

Peter Jamin

Corona #14: Huren und Medien und das Vertrauen

Wir leben in schwierigen Zeiten. Wir müssen in diesen Tagen absolutes Vertrauen zu unseren Politiker haben, die an der Regierung sind. Denn vieles von dem, was sie uns an Schutzmaßnahmen zur Corona empfehlen, gerät permanent in wilde Diskussion.

Der Grund: Wir leben in einem überinformierten Zeitalter. Neben den klassischen Medien – Tageszeitungen und Magazinen wie @Stern, @Spiegel und @Focus, öffentlich-rechtliches Fernsehen und privates TV sowie jede Menge Hörfunksender – beschallen uns vor allem die Social Media 24 Stunden am Tag.

Ein Kampfgebiet der Kommunikation

Während die Medien-Klassiker traditionell von ausgebildeten Redakteuren Content, also ausgewählte und auf den Wahrheitsgehalt geprüfte Information, liefern, ist Social Media nahezu unkontrolliertes und nicht kontrollierbares, wildes Kampfgebiet der Kommunikation. Facebook, Twitter & Co. sind Huren – sie lassen jeden ungeprüft ran. Jede noch so stümperhafte Meinung wird herausposaunt. Selten geben Fakten eine Orientierung. Sachliche Kontrolle und Einordnung etwa durch Redakteure fehlen fast immer.

Millionen Bürger sind verunsichert

Kurz: Hier kann jedes Dummy machen, was es will. Ohne Anspruch an Moral und gesellschaftliche Verantwortung. Zwar tummeln sich im Social Media auch die klassischen Medien mit Info-Präsenten. Vor allem aber haben hier Millionen Schnellspritzer eine Meinung zu Corona, die meist ohne Sinn und Verstand ihre Posts vergießen. Die Folge dieser verheerenden Situation ist, dass viele Millionen Bürger*innen in Deutschland verunsichert sind. Sie wissen nicht mehr, wem sie noch Glauben schenken sollen, wenn es um die richtigen Maßnahmen zur Bekämpfung von Corona geht. Ich empfehle darum eine simple Regel: Denen vertrauen, die man gewählt hat.

Vertrauen wir den Regierungen

Ignorieren wir doch die meist unqualifizierten Ergüsse der Meinungsfreier in Social Media. Hören wir doch auf Politikerinnen und Politiker der Regierungsparteien und vor allem auch auf die Stimmen der Regierungen. Vertrauen wir ihnen. Den Regierungen in Land und Bund und Kommune haben wir gestern unsere Stimme bei einer demokratischen Wahl überlassen, damit sie unsere Gesellschaft lenken. Lassen wir sie doch heute auch machen. Haben wir Vertrauen. Bisher haben sie uns doch hervorragend durch die Krisen geführt.

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino…
Ihr Peter Jamin

  • Weitere Beiträge
Peter Jamin
Peter Jamin

Peter Jamin arbeitet als Schriftsteller und Journalist. Er veröffentlichte – neben Kolumnen und Artikeln – mehr als 30 Bücher zu gesellschaftlich relevanten wie unterhaltsamen Themen. Darüber hinaus arbeitete er als Autor und Regisseur von Fernsehdokumentationen und -serien. Etliche Bücher schrieb er als Ghostwriter prominenter Zeitgenossen. Mit seinem Schwerpunktthema „Vermisst“ befaßt er sich seit rund 30 Jahren; unterhält auch ein „Vermisstentelefon“ zur Beratung von Angehörigen Verschwundener. Ausgezeichnet wurde Jamins Arbeit u.a. mit dem „GdP-Stern“ der Gewerkschaft der Polizei „in besonderer Würdigung seiner herausragenden journalistischen Leistungen“. Infos zum Autor unter jamin.de.

Anzeige

Aktuell

Sie haben genauso lange Arbeitszeiten, sind beim Einkommen aber klar im Nachteil: In Düsseldorf verdienen Frauen, die eine Vollzeitstelle haben, aktuell rund 710 Euro...

Aktuell

„Auch im Corona-Jahr 2020 hat sich der Unternehmensbestand im IHK-Bezirk Düsseldorf positiv entwickelt. Das zeigt sich sowohl im Verhältnis der Neugründungen zu vollständigen Geschäftsaufgaben...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Als Henkel im Jahr 1951 Pril einführte, war das Spülmittel noch ein Pulver, aber aufgrund seiner Reinigungskraft und Hautverträglichkeit schon damals ein Verkaufserfolg. Der...

Aktuell

In der Textil- und Bekleidungsindustrie Nordrhein-Westfalens hat sich in den vergangenen Jahrzehnten ein tiefgreifender Strukturwandel vollzogen: In den Jahren von 1980 bis 2020 verringerte...

Aktuell

Die Stadtsparkasse Düsseldorf hat eine Soforthilfe für Hochwasser-Geschädigte gestartet. Betroffene, die finanzielle Mittel zur Sanierung der Unwetterschäden benötigen, werden mit zinslosen Sonderkrediten in Höhe...

Weitere Beiträge

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

In Düsseldorf sind im vergangenen Jahr rund 6.500 geringfügig entlohnte Arbeitsverhältnisse weggefallen. Innerhalb von zwölf Monaten sank ihre Zahl um acht Prozent auf zuletzt 69.700,...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Anzeige
Send this to a friend