Connect with us

Hi, what are you looking for?

Peter Jamin

Ein „KreisPARTEItag“ ohne Ergebnis

Kreisparteitag der Düsseldorfer Möchtegern-Polit-Satiriker „Die Partei“ in der „Hausbrauerei Alter Bahnhof Oberkassel“. Die Partei hat Zeit. Start der Veranstaltung mit einer halben Stunde Verspätung, einem vielstimmigen „Hurra!“ und viel Applaus.

Die Partei: KreisPARTEItag Düsseldorf

Das „Hurra“ ist offensichtlich der Markenkern dieser Partei. Schon auf der Homepage schreibt sie in der Ankündigung zu ihrem „KreisPARTEItag“: „Hurra! Nach dem erfolgreichen Einzug in das städtische Irrenhaus sowie zwei kleinere Ableger davon wollen wir uns selbst befeiern. Um dies angemessen zu zelebrieren, machen wir neben der Feier noch glatt einen Kreisparteitag raus – unschlagbar.“

Zum Start eine einschläfernde Rede

Viel gibt es allerdings auf der Veranstaltung nicht zu hören. Den ersten Tagesordnungspunkt überspringen die Mitglieder wegen Personalmangel. Es gibt also keine Gründung des Ortsverbandes Angermund-Kalkum-Wittlaer (AKW). Auch die feurige Begrüßungsrede ist wenig witzig oder gar satirisch.
Mein wichtigster Eindruck: Die Parteimitglieder*innen scheinen alle Zeit der Welt zu haben. Denn nach der einschläfernden Rede wird zu einer Dreiviertelstunde Pause ausgerufen.

Quatsch ohne Sinn und Verstand

Ich bin dann gegangen. Denn schließlich gab es eine außergewöhnlich lange Tagesordnung, an die sich ohnehin niemand halten wird. Außerdem kann ich auf ein 10-Punkte-Programm verweisen, das man vielleicht noch auf der Website der „Partei“ finden kann und das vermutlich auch nicht ernst gemeint ist.
Offensichtlich müssen die Parteisatiriker*innen noch ihre Positionen in der Düsseldorfer Lokalpolitik finden. Mein Tipp: Tucholsky lesen.

Nur Quatsch bringt unsere Gesellschaft nicht weiter. Quatsch ohne Sinn und Verstand wie es die Düsseldorfer Stiefkinder von Partei-Gründer Martin Sonneborn bieten, bedeutet eher Rückschritt.

Zwei Partei-Klatscher im Stadtrat

Immerhin: Die Mitglieder auf dem Kreisparteitag können ihren Rednern schon begeistert Beifall klatschen. Auch ein vielstimmiges „Hurra“ klingt spontan und nicht mehr wie einstudiert. Und auch die zukünftigen Ratsmitglieder können gleichzeitig „Hurra“ rufen und klatschen.
Ob die „Partei“ im Rat meiner Lieblingswohnstadt Düsseldorf eine Bereicherung sein wird, muss sich zeigen. Aus welchen Gründen auch immer hat sich die „Partei“ zwei Ratssitze bei der letzten Kommunalwahl erkämpft. Keno Schulte und Dominique Mirus werden beweisen müssen, dass Satire mehr ist, als inhaltsloses flaxen.

Die Partei spielt noch nicht richtig Partei

Der oberste Parteichef, @MartinSonneborn, spielt nach eigener Darstellung den Politiker (Sonneborn Originalton: „Ich bin Schauspieler. Ich spiele Politiker.“). Der Düsseldorfer Ableger der Sonnebornschen Partei dagegen muss noch viel üben. Er spielt noch nicht richtig eine Partei. Aber jetzt haben die Politamateure ja ein paar Jahre Zeit zum Üben. Wichtige Themen gibt es in der Landeshauptstadt ja genug: Klimaschutz. Radwege. Umweltspuren. Stadtplanung. Soziale Mieten. Opernhaus-Neubau…

Geldverschwendung für die Partei

Ich bin gespannt, ob da mehr kommt als auf meine Mail-Anfrage nach Ergebnissen vom Kreisparteitag in meinem Lieblingswohnstadtteil Oberkassel. „Mit PARTEIlichen Grüßen“ antwortete mir Jonas Seemann, der Vorsitzende: „Der Kreisparteitag ist leider ohne Ergebnis zuende gegangen – er wird an einem anderen Tag fortgesetzt.“
Macht nichts. Für die richtige Politik gibt es ja Grüne, Linke, FDP, SPD und CDU. Nur gut, dass das Sitzungsgeld für Ratsmitglieder nicht sehr hoch ist. Für die PARTEI-Vertreter im Rat ist das geringe Salär nach dem ersten Eindruck eher Geldverschwendung.

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino…
Ihr Peter Jamin

  • Weitere Beiträge
Peter Jamin
Peter Jamin

Peter Jamin arbeitet als Schriftsteller und Journalist. Er veröffentlichte – neben Kolumnen und Artikeln – mehr als 30 Bücher zu gesellschaftlich relevanten wie unterhaltsamen Themen. Darüber hinaus arbeitete er als Autor und Regisseur von Fernsehdokumentationen und -serien. Etliche Bücher schrieb er als Ghostwriter prominenter Zeitgenossen. Mit seinem Schwerpunktthema „Vermisst“ befaßt er sich seit rund 30 Jahren; unterhält auch ein „Vermisstentelefon“ zur Beratung von Angehörigen Verschwundener. Ausgezeichnet wurde Jamins Arbeit u.a. mit dem „GdP-Stern“ der Gewerkschaft der Polizei „in besonderer Würdigung seiner herausragenden journalistischen Leistungen“. Infos zum Autor unter jamin.de.

Bildquellen

  • Peter Jamin: Michael Seelbach
  • Milo Moire: Peter Palm
  • Peter Jamin im Maintower Kriminalreport mit Moderator Robert Hübner: Hessischer Rundfunk / Screenshot by Peter Jamin
  • jamin_corona_video_bundesregierung_anton_lehmann: Screenshot by Peter Jamin / Bundesregierung
  • jamin_corona: Peter Jamin / Peter Jamin
  • jamin_terror: Screenshot by Peter Jamin / Facebook-Video von Unbekannt
  • jamin_die_partei_kreisparteitag_duesseldorf: Peter Jamin
Anzeige

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Die Arbeitslosigkeit ist in Düsseldorf im Juli saisonbedingt leicht gestiegen. Trotzdem bewertet Birgitta Kubsch-von Harten, Leiterin der Agentur für Arbeit Düsseldorf, die Gesamtentwicklung positiv....

Aktuell

Die Lieferanten und Kreditgeber in Deutschland verzeichneten im 1. Halbjahr 2021 eine Zunahme von Zahlungsverzögerungen. Trotz der Kürzung der Zahlungsziele für die Kunden nahmen...

Aktuell

Henkel hat das französische Unternehmen Swania SAS mit Sitz in Nanterre übernommen. Swania ist der am schnellsten wachsende unabhängige Anbieter auf dem Markt für...

Aktuell

Sie haben genauso lange Arbeitszeiten, sind beim Einkommen aber klar im Nachteil: In Düsseldorf verdienen Frauen, die eine Vollzeitstelle haben, aktuell rund 710 Euro...

Aktuell

„Auch im Corona-Jahr 2020 hat sich der Unternehmensbestand im IHK-Bezirk Düsseldorf positiv entwickelt. Das zeigt sich sowohl im Verhältnis der Neugründungen zu vollständigen Geschäftsaufgaben...

Weitere Beiträge

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Anzeige
Send this to a friend