Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Kein Schwein ruft mich an

Geht Ihnen das auch so? Wenn ich mich in der Bahn umschaue, dann haben alle Menschen ein Handy in der Hand, niemand aber telefoniert tatsächlich. Meist werden eifrig Whatsapps und iMessages geschrieben, geschmückt durch Facebook-Posts und Insta-Fotos.

Rainer Sturm / pixelio.de

Besonders schmunzeln musste ich kürzlich am Hauptbahnhof in einer überfüllten Bahn am Montagmorgen. Eine junge Frau wird inmitten des Bahnhoftrubels in der Straßenbahn angerufen und kramt hektisch ihr Handy aus der XXL-Bag, während der Rest der Bahn mit dem aufsteigenden Strandpromenaden-Ton des Smartphones beschallt wird.

Nach einiger Zeit, der Rufton hat sich mittlerweile zur höchst möglichen Lautstärkenregelung hochgearbeitet, hat sie das Handy gefunden und nimmt den Anruf entgegen. Offenbar ist eine Freundin oder Schwester am Apparat, die ihr mitteilt, dass sie nachmittags nicht Zuhause sein wird und dass sie sich den Schlüssel bei M. an der Theke abholen soll. Daraufhin sagt die junge Frau, dass sie jetzt nicht telefonieren könne, weil sie in der Bahn sitzt. Alternativ wird eine Whatsapp geschrieben.

Aus dem Fenster blickend werde ich einige Zeit später wieder aus meinen Gedanken gerissen, als ich die Stimme derselben Frau plötzlich Sprachnachrichten verfassen höre. Sie komme gegen 15:30 Uhr zurück und hat keine Lust, sich wieder ein neues Ticket zu kaufen, um zu M. an die Rezeption zu fahren.

Dialog mit vielen Pausen

Kurze Pause. Sie hält das Smartphone an ihr Ohr, um die Antwort abzuhören.

Dann erneute Sprachnachricht mit der Information, dass sie kein Monatsticket habe und daher für jede Richtung wieder ein neues Ticket benötige. Das sehe sie nicht ein.

Pause.

Ein paar Sekunden später schiebt sie noch hinterher, dass sie auch gar kein Kleingeld dabei habe.

Pause.

Das geht noch eine ganze Weile so. Nimmt man alle Sprachnachrichten zusammen, wäre das quasi ein Telefonat. Aber das klassische Telefonieren ist offenbar altmodisch geworden. Es liegt nicht an dem Umstand, dass ich mich in einer Bahn befinde. Telefoniert wird auch nicht, wenn die Rahmenbedingungen dafür eigentlich stimmen würden. Warum ist das so?

Durch die Möglichkeiten der grenzenlosen Erreichbarkeit und dem Ausweichen eines Gesprächs durch Sprachnachrichten, haben wir offenbar verlernt spontan zu reagieren. Keiner ruft mehr an, alle schicken Sprachnachrichten. Die Beantwortung dauert oftmals aber viel länger als ein kurzes Telefonat, in dem die wichtigen Dinge innerhalb von 30 Sekunden abgehandelt werden können.

Man verliert viel Zeit damit, auf die Antwort-Sprachnachricht des anderen zu warten, um dann eine erneute Kurzsprachnachricht zurückschicken zu können. Es ist ja auch viel einfacher, nur das loszuwerden was man sagen will, ohne Rücksicht auf die Reaktion seines Gegenübers nehmen zu müssen. Dann müsste man sich ja auf den anderen einlassen, Inhalte schnell auffassen und im Gehirn verarbeiten.

Denken also – man müsste tatsächlich denken, bevor man spricht. Das geht vielen zu weit.

So geht es mir oftmals, dass ich nach der Beantwortung verschiedener Sprachnachrichten in mehreren Konversationen bei der erneuten Beantwortung derselben Konversation bereits vergessen habe, was eigentlich gesagt wurde, vor allem wenn einige Stunden oder sogar Tage dazwischen liegen.

Ist das die Konversation 4.0? Oder führt das unter Umständen zu analogem Schweigen untereinander? Mir soll’s gleich sein. Wenn’s wichtig ist, wird man sich schon bemerkbar machen.

 

Carolin Kirchhoff

Anzeige

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Pandemie, Handelshemmnisse und Lieferengpässe bestimmen derzeit das internationale Geschäft für die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Wie es Unternehmen trotzdem schaffen können, international erfolgreich zu sein,...

Aktuell

Deutschlands Apotheken blicken wieder etwas optimistischer in die Zukunft – das war eines der wichtigsten Ergebnisse des Apothekenklima-Index 2021, einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag...

Aktuell

Für ihr Projekt „Die HALLE 29“ haben die developer Projektentwicklung am 14. September und die Modemarke Fynch-Hatton den letzten Mietvertrag unterzeichnet. Damit ist die...

Aktuell

Städtepartnerschaften hat jede Stadt, doch wer mit wem „verpartnert“ ist, wissen die wenigsten. Die Partnerschaft zwischen der Landeshauptstadt und der sizilianischen Stadt Palermo feiert...

Aktuell

Die Arbeitsagentur lädt all diejenigen zu einer Online-Veranstaltung ein, die sich beruflich weiterbilden möchten. Das Online-Seminar findet am Dienstag, 21. September um 11 Uhr...

Weitere Beiträge

Aktuell

Thomas Geisel, amtierender Oberbürgermeister und Spitzenkandidat der SPD für die Kommunalwahl im September 2020 in meiner Lieblingswohnstadt Düsseldorf, hat Stellung bezogen. Er hat mir...

Glossen & Co.

Vor der Sommerpause pendelte ich wieder die Strecke Düsseldorf-Berlin. Seitdem bilde ich mir vermehrt graues Kopfhaar und die Ausbreitung einer Zornesfalte auf meiner Stirn...

Aktuell

Obwohl es sie erst seit etwa zehn Jahren gibt, kann sich kaum jemand vorstellen, wie das Leben ohne sie war: Apps für das Smartphone....

IT & Telekommunikation

Der Rat der Stadt Mönchengladbach hat's jetzt beschlossen: In den Innenstädten von Mönchengladbach und Rheydt soll es zukünftig kostenloses City-WLAN geben.

News

Die Düsseldorfer BEMA Gruppe hat in Neuss ein 48.000 m2 großes Areal erworben, das seit der Insolvenz von Whitesell ein knappes Jahr brach liegt....

Glossen & Co.

Wer hat nicht schon mal in der Warteschleife der Bahn seine Zeit verbracht!? Unser Kolumnist hat versucht, per Mail eine Auskunft zu bekommen –...

Aktuell

Der Messenger Dienst WhatsApp plant ab 2017 für viele Smartphones und veraltete Betriebssysteme keine neuen Updates mehr bereitzustellen. Darunter gehören alle mobilen BlackBerry- und...

Leben Live

Wer beim Autofahren ohne Freisprecheinrichtung telefoniert, macht sich strafbar. Das ist bekannt. Weniger bekannt ist allerdings, dass dieses Verbot auch für's Radfahren gilt.

Anzeige
Send this to a friend