Connect with us

Hi, what are you looking for?

Personal

Gleichberechtigt gelingt der Mix am besten

Teamarbeit ist ein wesentlicher Bestandteil der modernen Arbeitswelt: Über 70 Prozent der Deutschen arbeiten regelmäßig im Team – nahezu 60 Prozent von ihnen mit Kolleginnen und Kollegen unterschiedlichen Alters. Wenn Beschäftigte Altersunterschiede in ihrem Team stark wahrnehmen und Diskriminierung erleben, hat das negative Auswirkungen auf ihre Gesundheit. Das hat eine Analyse des iga-Barometers – einer repräsentativen Telefonbefragung der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) unter 2.000 Beschäftigten – ergeben.

Teamarbeit ist ein wesentlicher Bestandteil der modernen Arbeitswelt: Über 70 Prozent der Deutschen arbeiten regelmäßig im Team - nahezu 60 Prozent von ihnen mit Kolleginnen und Kollegen unterschiedlichen Alters. Wenn Beschäftigte Altersunterschiede in ihrem Team stark wahrnehmen und Diskriminierung erleben, hat das negative Auswirkungen auf ihre Gesundheit. Das hat eine Analyse des iga-Barometers - einer repräsentativen Telefonbefragung der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) unter 2.000 Beschäftigten - ergeben.

Bei der Umfrage haben Beschäftigte unterschiedlicher Betriebsgrößen teilgenommen. Hier hatten die kleinen Unternehmen die Nase vorn. Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berichten weniger häufig von Ungleichbehandlungen und Diskriminierungen aufgrund des Alters als die in größeren Unternehmen. Sie weisen im Durchschnitt auch einen besseren Gesundheitszustand auf als die Beschäftigten in mittelständischen und Großunternehmen.

Die meisten Vorurteile gegenüber Älteren zeigen sich in der Gruppe der jüngeren Mitarbeiter (unter 20 bis 40 Jahre alt). Mit zunehmendem Alter verändert sich die Einschätzung von altersgemischten Teams: Die Wertschätzung nimmt zu. Frauen nehmen diese Unterschiede weniger stark wahr als Männer. Sie haben weniger Vorurteile und sehen eher die positiven Effekte altersgemischter Gruppen. Unternehmen sollten also die Zusammenarbeit in altergemischten Teams nicht dem Zufall überlassen. Sie können dafür sorgen, dass Mitarbeiter aller Altersstufen sich wohl fühlen und konstruktiv zusammen arbeiten.

Der Schlüssel liegt in einer guten Führung und kontinuierlichen Begleitung der Teams. Die Autoren des iga-Barometers haben dazu folgende Empfehlungen aus den Ergebnissen ihrer Befragung
herausgefiltert: Es ist wichtig:

– die Bedeutung von Altersunterschieden im Team zu verringern, zum
Beispiel durch eine gleichmäßige Besetzung über alle
Altersspannen hinweg
– allgemeinen Vorurteilen durch ehrliche Kommunikation über die
Veränderung der Leistungsfähigkeit im Alter entgegenzuwirken
– Diskriminierungen aufgrund des Alters nicht zuzulassen, sondern
junge und ältere Mitarbeiter zum Beispiel bei Fortbildungen und
in ihrer persönlichen Weiterentwicklung gleich zu behandeln
– darauf zu achten, dass das Arbeitsumfeld gesundheitsförderlich
gestaltet ist. Das ist für jüngere und ältere Mitarbeiter
wichtig, denn es beeinflusst Motivation und Gesundheit
– grundsätzlich eine Wertschätzung der Kompetenzen jedes Alters zu
vermitteln.

In Zeiten des demografischen Wandels ist es für jeden Betrieb entscheidend, das Miteinander aller Generationen am Arbeitsplatz so zu gestalten, dass es möglichst wenig Reibungsverluste gibt.
Altersgemischte Teams bieten viele Chancen für eine fruchtbare Zusammenarbeit, müssen jedoch gut organisiert sein.

 

IGA Initiative Gesundheit und Arbeit

Werbung. Scrollen Sie, um weiterzulesen. Scrollen Sie, um weiterzulesen. Scroll to read on. Blättern Sie weiter zu lesen. Scroll to read on.

Interviews

Ein Hotel für Mallorca-Liebhaber, das nach genossenschaftlichen Prinzipien funktioniert, wo alles allen mitgehört, das ist die Geschäftsidee von Mallorca17. Susan Tuchel besuchte Mario Danielsky,...

News

Das Netzwerk der Kunststoff-Industrie „kunststoffland NRW e.V.“ hat coronabedingt seine erste virtuelle Mitgliederversammlung durchgeführt. Neben den inhaltlichen Schwerpunkten gab es auch Wechsel an der...

Unternehmen in der Region

Der chinesische Elektronik-Hersteller Xiaomi wurde erst 2010 gegründet und kann im Jubiläumsjahr 2020 bereits auf beachtliche internationale Erfolge zurückblicken. Seit 2019 ist der Konzern...

News

Die regionale Wirtschaft steht deutlich im Bann des aktuellen Teil-Lockdowns. Trotzdem beurteilt sie ihre Wirtschaftslage insgesamt etwas besser als noch Ende September. Die Positiv-...

Messen

Zum ersten Mal in ihrer Veranstaltungsgeschichte fanden die Leitmesse für Medizin Medica und die Medizintechnik-Zulieferermesse Compamed pandemiebedingt komplett virtuell statt. Die Veranstalter und Aussteller...

Peter Jamin

Heute habe ich mir ein Video der Bundesregierung zum Corona-Lockdown angesehen. Ein ziemlich verschwurbeltes Stück im Weltkrieg II-Erinnerungsslang - Militär light gegen Lockdown light....

Weitere Beiträge

Aktuell

Die Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie haben sich auch im Mai massiv auf die Entwicklung im Gastgewerbe ausgewirkt: Die Umsätze im nordrhein-westfälischen Gastgewerbe waren im...

News

Die JK2 GmbH mit Sitz in Monheim, einer der großen unabhängigen Brand- und Wasserschadensanierer in der Region Köln/Düsseldorf, hat einen neuen Eigentümer.

News

Mit dem Logistikunternehmen NNR + Dachser und dem Technologiekonzern thyssenkrupp setzen zwei renommierte Großunternehmen auf den Standort Ratingen.

Aktuell

Die Industriebetriebe in Nordrhein-Westfalen haben im ersten Halbjahr 2019 einen Umsatz von 162,3 Milliarden Euro erwirtschaftet, ein Rückgang um 1,7 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum...

News

Die nordrhein-westfälische Wirtschaft blickt wieder optimistischer in die Zukunft. Erstmals seit September 2018 hat sich das Geschäftsklima im Februar leicht aufgehellt.

Aktuell

Das neue Jahr fängt ja gut an: In diesen Tagen wirbt die ARD für ihre Fernsehserie "Labaule & Erben“ - eine Verunglimpfung der Tagespresse...

Finanzen

Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist weiter rückläufig. Mit 19.900 Unternehmensinsolvenzen wurde 2018 der niedrigste Wert seit 1994 (18.820 Fälle) registriert.

Aktuell

Unser Kolumnist Peter Jamin findet, dass im "Sanierungsfall Kranken- und Pflegekräfte" von der Politik ein neues Denken gefragt ist: Es braucht eine Langzeitplanung mit...

Send this to a friend