Connect with us

Hi, what are you looking for?

Messen

Auf der Jagd nach einem neuen Rekord

Die Caravan- und Reisemobilbranche jubelt. Bereits im sechsten Jahr in Folge konnten Rekordzahlen gemeldet werden. Nun steht der „Caravan Salon“ vor der Tür, wo auf 214.000 Quadratmetern rund 600 Aussteller über 2.100 Freizeit-Fahrzeuge für jeden Geschmack und jedes Budget die positiven Prognosen für 2020 befeuern soll.

ctillmann / Messe Düsseldorf

Während sich andere Liegestuhl an Liegestuhl gedrängt auf einem sonnenbeschienen Deck mit tausenden weiteren Urlaubswilligen auf die Meere hinauswagt, setzen wiederum Abertausende auf das Gefühl von Freiheit und (relativer) Unabhängigkeit: Die Camper.

Beiden Urlaubssegmenten ist gleich: Sie sind im Trend.

Bei den Reisemobilen drückt sich dies in Rekordzahlen aus. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres wurden über 61.000 Freizeitfahrzeuge neu zugelassen. Das sind nicht nur 13 Prozent mehr als im selben Zeitraum 2018. Die Neuzulassungen von Reisemobilen wuchsen zwischen Januar und Juli um fast 15 Prozent und stellten ebenfalls einen neuen Rekord auf. Die Caravan-Neuzulassungen legten um starke 10 Prozent zu. Die Caravaningbranche erwartet für das Gesamtjahr 2019 somit ein neues Rekordergebnis.

Allein die Neuzulassungen von Caravans klettern um 10,1 Prozent auf 20.321 Einheiten. Das ist das beste Ergebnis seit fast 20 Jahren. Der Markt für Reisemobile stieg sogar um 14,7 Prozent auf 40.854 Fahrzeuge und erreichte damit einen neuen Höchststand für den Zeitraum Januar bis Juli. Und obwohl eine Lärche bekanntlich keinen Sommer macht, so hatte der Juli großen Anteil an dem voraussichtlichen Rekordjahr 2019, da allein in diesem Monat 8.680 Freizeitfahrzeuge neu zugelassen wurden.

Davon profitiert auch der Markt für gebrauchte Caravan und Reisemobile. Seit Januar wechselten fast 79.000 Fahrzeuge den Besitzer – Rekord.

Unterstützung für strukturschwache Regionen?

Unbestritten gewinnt das „Campen“ an Attraktivität. Für die Reisenden sowie für die Stellplatzanbieter und Kommunen. Laut Statistik geben die Camper pro Übernachtung mindestens 50 Euro am Standort aus. Bei 34,5 Millionen Übernachtungen im letzten Jahr kommt dabei eine stolze Summe zusammen, eine Summe, die gerade in strukturschwachen Regionen mit viel Wald, Flüssen oder künstlichen Seen in Braunkohlegebieten gerne gesehen würden.

Allerdings fehlen dazu vielerorts noch die Rahmenbedingungen, um auch den aktuellen Trends in der Branche Rechnung zu tragen: Konnektivität. Die Mobile und Caravans werden vernetzt und geben über ein Bedienpanel Füllstände von Batterie, Wasser und Benzin wieder.

Die Nachfrage nach neuen Reisemobilen und Caravans erreichte in der ersten Jahreshälfte einen neuen Höchststand in Deutschland. Entsprechend steigerte die deutsche Caravaningindustrie ihre Produktion in den ersten sechs Monaten erneut. 68.451 produzierte Freizeitfahrzeuge bedeuten ein Plus von 1,2 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2018. Knapp die Hälfte (42,1 Prozent) der Fabrikate ging in den Export. Die Ausfuhren entwickelten sich nach einem starken Anstieg im Vorjahr rückläufig (minus 4,3 Prozent). Sie blieben mit 28.819 Freizeitfahrzeugen aber auf hohem Niveau.

Auf der Suche nach DEM Trend

Trends festzumachen wird immer schwieriger. Wenn es denn einen zu erkennen gibt, so ist dieser mit dem Schlagwort „Kastenwagen“ gut beschrieben. Diese machen einen immer größeren Teil der Reisemobilproduktion aus und haben mittelgroße teilintegrierte Modelle an der Spitze abgelöst.

Bleibt noch die Frage oder Suche nach einem umweltfreundlichen Antrieb. Da bleibt es anscheinend derzeit nur bei der Frage und der Suche.

Der Caravan Salon startet am Freitag, 30. August 2019 und endet am Sonntag, 8. September 2019.

 

Manfred Fammler

Anzeige

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Als Henkel im Jahr 1951 Pril einführte, war das Spülmittel noch ein Pulver, aber aufgrund seiner Reinigungskraft und Hautverträglichkeit schon damals ein Verkaufserfolg. Der...

Aktuell

In der Textil- und Bekleidungsindustrie Nordrhein-Westfalens hat sich in den vergangenen Jahrzehnten ein tiefgreifender Strukturwandel vollzogen: In den Jahren von 1980 bis 2020 verringerte...

Aktuell

Die Stadtsparkasse Düsseldorf hat eine Soforthilfe für Hochwasser-Geschädigte gestartet. Betroffene, die finanzielle Mittel zur Sanierung der Unwetterschäden benötigen, werden mit zinslosen Sonderkrediten in Höhe...

Aktuell

Der Henkel-Konzern hat kurzfristig ein Sofort-Nothilfeprogramm in Höhe von 600.000 Euro für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe beschlossen. „Wir sind als in Nordrhein-Westfalen ansässiges Unternehmen...

Aktuell

Das Marktforschungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder veröffentlicht jährlich vielbeachtete Rankings von Anbietern in verschiedenen Business-to-Business-Dienstleistungssegmenten. Darüber kann sich in diesem Jahr das HLB-Netzwerk von Wirtschaftsprüfungs-...

Weitere Beiträge

Aktuell

Das NRW-Verkehrsministerium stellt im Rahmen des Landeswettbewerbs „Mobil.NRW“ für die Transformation und Stärkung städtischer Mobilitätssysteme für die Jahre 2022 bis 2026 insgesamt bis zu...

Aktuell

Der niederländische Mobilitätsanbieter GO stationiert ab dem 5. Juni in Düsseldorf und ab dem 16. Juni in Köln insgesamt 1.000 E-Mopeds. Die grünen Mofas...

Aktuell

Die Stadt Düsseldorf bezieht ab dem 1. Juli 2021 Ökostrom. Dazu wird der bis zum 31. Dezember 2022 laufende Stromvertrag mit den Stadtwerken Düsseldorf...

Aktuell

Am Samstag, 12. Juni 2021, findet in der Landeshauptstadt von 10:00 bis 13:00 Uhr wieder der Dreck-weg-Tag statt, der das Organisationsteam aufgrund der Corona-Pandemie...

Aktuell

Wenn es um den Wert einer Immobilie geht, wird oft die Immobilienweisheit „Lage, Lage, Lage“ herangezogen. Frank Lehrbass, Professor für Data Science an der...

Aktuell

Die Münchener Ruby Gruppe betreibt in Düsseldorf bereits zwei Hotels, das Ruby Coco in der Kö-Galerie, und das Ruby Leni in Friedrichstadt, außerdem den...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Der Hunger auf Schokolade & Co. ist während der Pandemie gestiegen: In Düsseldorf wurden im vergangenen Jahr rein rechnerisch rund 20.800 Tonnen Süßwaren gegessen...

Anzeige
Send this to a friend