Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Creditreform Frühjahrsstudie: Solide Lage im Mittelstand, aber Ukraine-Krieg verdüstert Aussichten

Wie die Frühjahrsstudie der Creditreform Wirtschaftsforschung aus Neuss zeigt, haben sich in den zurückliegenden Monaten die Geschäfte im Mittelstand infolge der Lockerungen in der Corona-Bekämpfung wieder belebt. Die Auftrags- und Umsatzlage beurteilten die rund 1.300 befragten Unternehmen besser als vor einem Jahr. Teilweise stiegen die Auftragseingänge wieder, Umsätze zogen an und deutlich weniger Unternehmen als 2021 mussten Einbußen bei Aufträgen und Umsätzen verkraften.

Der Creditreform Geschäftsklimaindex (CGK) zur Beurteilung der Wirtschaftslage im Mittelstand liegt mit 15,0 Punkten deshalb klar über dem Vorjahreswert (1,8 Punkte). Die Talsohle der Corona-Pandemie schien damit zunächst durchschritten, aber. „Der Ukraine-Krieg ist Gift für die aufkeimende Erholung der mittelständischen Wirtschaft“, so Patrik-Ludwig Hantzsch, Leiter der Creditreform Wirtschaftsforschung. „Massive Preissteigerungen bei Energie und Kraftstoffen, die galoppierende Inflation und die hohe Ungewissheit über den weiteren Verlauf des Konflikts und seine wirtschaftlichen Folgen lähmen derzeit eine bessere Geschäftsentwicklung“, so Hantzsch weiter. Der Wirtschaftsaufschwung im Mittelstand dürfte damit im laufenden Jahr eher spärlich ausfallen.

Ukraine-Krieg hat den Optimismus ausgebremst

„Der Krieg in Osteuropa lässt die mittelständischen Unternehmen in Deutschland sorgenvoll in die Zukunft blicken, eine depressive Stimmung ist aber noch nicht auszumachen“, erläutert Patrik-Ludwig Hantzsch. Die Umsatzerwartungen sind zwar spürbar verhaltener ausgefallen als zu Beginn des Frühjahrs üblich, gleichwohl rechnen 34,1 Prozent der Befragten mit steigenden Umsätzen im Jahresverlauf – 13,5 Prozent der Befragten befürchten eine rückläufige Umsatzentwicklung. Im Handel und im Dienstleistungsgewerbe haben sich die Geschäftserwartungen nach dem Wegfall vieler Beschränkungen aufgehellt. Die Zuversicht hat das Vor-Corona-Niveau aber nicht erreicht.

Preissteigerungen drücken auf die Stimmung

Sorgen bereitet den Mittelständlern vor allem die Ertragslage: Jeder dritte Befragte (32,3 Prozent) war hier von Einbußen betroffen und nur 17,5 Prozent der Befragten meldeten steigende Erträge. „Die absehbar anhaltenden hohen Kosten für Vorprodukte, Material und Energie lassen die Erträge der Unternehmer schmelzen“, sagt Hantzsch. Durch die Inflationstendenzen in Deutschland sehen viele Mittelständler sogar die Unternehmensstabilität in Gefahr (53,1 Prozent der Befragten). Vor den Lieferketten-Problemen und dem Fachkräfte-/Personalmangel sind die massiven Preissteigerungen für den Mittelstand die wohl größte Herausforderung in diesem Jahr (71,8 Prozent).

Eigenkapitallücke durch Corona-Folgen

„Viele kleine und mittlere Betriebe sind geschwächt aus der Corona-Krise gekommen und kämpfen noch mit den Folgen“, so der Wirtschaftsforscher. Bemerkbar machen sich die Nachwehen der Krise immer noch bei der Eigenkapitalausstattung: 30,8 Prozent der Unternehmen haben eine zu geringe Eigenkapitalquote von unter 10 Prozent im Verhältnis zur Bilanzsumme. Damit bleibt die Sorge einer zu geringen Resilienz im Falle einer neuen Rezession weiterhin bestehen. Zudem spüren die Unternehmen erste Tendenzen einer Inanspruchnahme von längeren Zahlungsfristen durch die Kunden. Das ist ein weiteres Krisensignal. Noch sind die Forderungsausfälle bei mittelständischen Unternehmen aber moderat.

Bildquellen

  • 2. Erwartungen MI-Frühjahr 2022: Creditreform Wirtschaftsforschung
  • 3. Ertragserwartungen MI-Frühjahr 2022: Creditreform Wirtschaftsforschung
  • 1. Geschäftsklima MI-Frühjahr 2022: Creditreform Wirtschaftsforschung
Anzeige

Aktuell

Die glasstec hat ihre Bedeutung für die globale Glasbranche mit ihrem Restart als Präsenzmesse nach der pandemiebedingten Pause unterstrichen. 936 Aussteller aus 47 Ländern...

Aktuell

Rund 8.000 Gaslaternen im Düsseldorfer Stadtgebiet werden ab Samstag, 15. Oktober, in einem Zeitfenster von 1 bis 5 Uhr abgeschaltet. Dies beschloss der Krisenstab...

Aktuell

In Düsseldorf wird auf insgesamt rund 26,9 Millionen Quadratmetern gewohnt, die sich in der Stadt auf 351.700 Wohnungen verteilen. Das teilt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Am kommenden Montag, den 26. September, besuchen die Fortuna-Allstars Axel Bellinghausen und Andreas „Lumpi“ Lambertz den Pop-up-Store rund um Ausbildungsberufe „Future to go“ der...

Aktuell

Die Düsseldorfer Deutschlandzentrale des französischen L’Oreal-Konzerns wird Mobilitätspartner der Landeshauptstadt. Zukünftig unterstützt L’Oréal die gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft für emissionsarme Mobilität. Im...

Weitere Beiträge

Aktuell

Das Zahlungsverhalten in Deutschland hat sich verschlechtert. Im 1. Halbjahr 2022 verzeichneten Lieferanten und Kreditgeber im B2B-Geschäft einen durchschnittlichen Zahlungsverzug von 10,51 Tagen (2....

Aktuell

Trotz des Krieges in der Ukraine und den damit verbundenen Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft bleibt die Zahl der Unternehmensinsolvenzen vorerst auf einem niedrigen...

Aktuell

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen des Krieges in der Ukraine hat der Düsseldorfer Henkel-Konzern entschieden, seine Geschäfte in Russland aufzugeben. Der Umsetzungsprozess wird...

Aktuell

Die Aussichten auf eine wirtschaftliche Erholung im Jahre 2022 sind auch im Handwerk zerstoben. Das wird aus der aktuellen Umfrage der Handwerkskammer Düsseldorf zur...

Aktuell

Mit dem Krieg in der Ukraine ist die Stimmung in der nordrhein-westfälischen Wirtschaft im März deutlich eingebrochen. Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima verzeichnete den drittstärksten Rückgang seit...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Das Handwerk blickt zuversichtlich nach vorn. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Creditreform Wirtschaftsforschung unter rund 1.300 Handwerksbetrieben in Deutschland. Danach schätzten 70,4...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Anzeige