Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Fast ein Drittel aller Unternehmen betroffen

Fast jedes dritte Unternehmen in Deutschland hat in den vergangenen zwei Jahren Angriffe auf seine IT-Systeme verzeichnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung von Unternehmen im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM.

BITKOM

Die Umfrage hat ergeben, dass bei 58 Prozent der betroffenen Unternehmen die Angriffe „vor Ort“ erfolgten und zum Beispiel gezielt Daten gestohlen oder Schadprogramme per USB-Stick eingeschleust wurden. 30 Prozent der Unternehmen berichten, dass die Angriffe über das Internet erfolgt sind. „Cyberattacken können zum Verlust von Geschäftsgeheimnissen führen und gefährden die Arbeitsfähigkeit eines Unternehmens“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf auf der CeBIT in Hannover. „Wir gehen von einer hohen Dunkelziffer aus, da Daten häufig unbemerkt abfließen oder kompromittiert werden.“ Laut Umfrage hat sich das Bewusstsein für IT-Sicherheit infolge der NSA-Affäre erhöht. Fast drei Viertel (74 Prozent) der Unternehmen sehen Angriffe auf ihre Computer und Datennetze durch Cyberkriminelle oder ausländische Geheimdienste als reale Gefahr. Bei einer vergleichbaren BITKOM-Umfrage im Jahr 2012 waren es erst 63 Prozent.

NSA-Affäre schärft Sicherheitsbewusstsein

Die Studie zeigt, dass 36 Prozent der Unternehmen die NSA-Affäre darüber hinaus zum Anlass genommen haben, ihre IT-Sicherheitsmaßnahmen zu verstärken. Zwei Drittel der Unternehmen, die aktiv geworden sind, haben organisatorische Verbesserungen eingeführt, zum Beispiel ein Zugriffsmanagement für bestimmte Daten oder physische Sicherheitskontrollen. 43 Prozent haben Firewalls und 35 Prozent Virenschutzprogramme eingeführt oder bestehende Systeme erneuert. Ein Drittel der Unternehmen hat die Schulungen für Mitarbeiter intensiviert. Darüber hinaus haben fast ein Viertel (23 Prozent) aller befragten Unternehmen infolge der NSA-Affäre ihre Ausgaben für IT-Sicherheit erhöht. Kempf: „Die gute Nachricht zur NSA-Affäre lautet: Die Wirtschaft nimmt das Thema IT-Sicherheit ernst und investiert.“

Mehr Unternehmen haben Notfallpläne

Eine positive Entwicklung zeigt sich in diesem Sinne auch bei der Verbreitung von Notfallplänen für den Fall eines Datenverlustes. Neun von zehn Unternehmen (88 Prozent) haben inzwischen einen solchen Notfallplan. Vor zwei Jahren waren es bei Unternehmen ab 20 Mitarbeitern erst 63 Prozent. Bezieht man kleinere Unternehmen ab 3 Mitarbeitern ein, war es sogar nur die Hälfte. „Bei Angriffen auf IT-Systeme ist Zeit immer ein kritischer Faktor“, sagte Kempf. „Ein Notfallplan listet die wichtigsten Geschäftsprozesse des Unternehmens auf und beschreibt, was im Schadensfall zu tun und wer zu informieren ist.“ Wer ein klares Vorgehen festgelegt hat, könne den Schaden eines IT-Sicherheitsvorfalls deutlich begrenzen.

BITKOM fordert politische Konsequenzen

Angesichts der Abhöraffäre fordert der BITKOM politische Konsequenzen. „Bei der Aufarbeitung der NSA-Affäre durch die Politik stehen wir noch ganz am Anfang“, sagte Kempf. „Notwendig sind unter anderem neue Verhandlungen über internationale No-Spy-Abkommen.“ Auch innerhalb der EU solle man sich auf entsprechende Vereinbarungen einigen, um die Grundrechte der Bürger zu schützen und Wirtschaftsspionage durch Geheimdienste zu verhindern. Weitere wichtige Themen sind Regelungen für internationale Datentransfers und die rechtlichen Voraussetzungen, wann Unternehmen Kundendaten an staatliche Stellen herausgeben müssen. Die Bedeutung der IT-Sicherheit reicht aus Sicht des BITKOM weit über die Abhöraffäre hinaus. „Mit der zunehmenden Digitalisierung steigen die Gefahren durch Cyber-Kriminelle, die sich immer professioneller organisieren“, sagte Kempf. Die Unternehmen müssten sich so aufstellen, dass sie in der Lage sind, ihre Organisation bestmöglich zu schützen. Das fängt mit der Identifizierung sicherheitskritischer Daten an, reicht über die Sensibilisierung und Qualifizierung der Mitarbeiter durch Weiterbildungsmaßnahmen bis zur regelmäßigen Überprüfung aller technischen Maßnahmen.

Neue Sicherheitskultur notwendig

Notwendig sei zudem eine neue Sicherheitskultur, die einen offenen Umgang mit dem Thema zulässt. „Aktuell wagt es kaum ein Unternehmen öffentlich über Sicherheitsprobleme zu sprechen, weil die Angst vor einem Reputationsverlust groß ist“, sagte Kempf. Die Informationen der IT-Anwender über Sicherheitsvorfälle tragen dazu bei, ein aktuelles Bild der Bedrohungslage zu erhalten. Unternehmen und andere Organisationen könnten dann frühzeitig gewarnt werden. Kempf: „Wir fordern alle Unternehmen auf, Informationen zu IT-Sicherheitsvorfällen freiwillig auf anonymer Basis zu teilen.“ Unter dem Dach der „Allianz für Cybersicherheit“ hat der BITKOM zusammen mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein entsprechendes Meldesystem aufgebaut. Zudem könnten IT-Anwender von den Erfahrungen anderer lernen. Kempf: „Die Allianz für Cybersicherheit mit ihren aktuell rund 700 Mitglieder ist eine ideale Plattform, über die sich IT-Sicherheitsexperten austauschen können.“

 

Anzeige

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Pandemie, Handelshemmnisse und Lieferengpässe bestimmen derzeit das internationale Geschäft für die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Wie es Unternehmen trotzdem schaffen können, international erfolgreich zu sein,...

Aktuell

Deutschlands Apotheken blicken wieder etwas optimistischer in die Zukunft – das war eines der wichtigsten Ergebnisse des Apothekenklima-Index 2021, einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag...

Aktuell

Für ihr Projekt „Die HALLE 29“ haben die developer Projektentwicklung am 14. September und die Modemarke Fynch-Hatton den letzten Mietvertrag unterzeichnet. Damit ist die...

Aktuell

Städtepartnerschaften hat jede Stadt, doch wer mit wem „verpartnert“ ist, wissen die wenigsten. Die Partnerschaft zwischen der Landeshauptstadt und der sizilianischen Stadt Palermo feiert...

Aktuell

Die Arbeitsagentur lädt all diejenigen zu einer Online-Veranstaltung ein, die sich beruflich weiterbilden möchten. Das Online-Seminar findet am Dienstag, 21. September um 11 Uhr...

Weitere Beiträge

News

Knapp die Hälfte (43 Prozent) der Flugpassagiere würde sich künftig gerne schon während des Flugs online Taxi, Kofferdienst oder andere Services am Flughafen vorbestellen.

Aktuell

Jedes dritte deutsche Medienunternehmen hat noch keine Strategie zur Bewältigung des digitalen Wandels, obwohl gerade sie im „Sturm der Digitalisierung stehen“. Unter denjenigen, die...

Bizz Tipps

Mittelständische Unternehmen in Deutschland begnügen sich oft mit langsamen Internetverbindungen.

Personal

Die Vorteile einer Digitalisierung im Personalbereich sind für viele Unternehmen offensichtlich. Die Datenrisiken und der notwendige Schutz für elektronische Personalakten dagegen nicht.

News

Konsumenten profitieren von einer schnellen Abwicklung ihrer Bestellung – Drohnen können diesem Wunsch nachkommen, da die Lieferzeit deutlich kürzer ist und somit das Niveau...

Aktuell

Das Foto vom Enkel kommt per Messenger, der Reiseführer ist immer digital dabei: Smartphones sind auch bei Senioren sehr beliebt. Rund ein Drittel der...

Aktuell

Jeder dritte Smartphone-Nutzer würde oder hat sein Gerät schon für Bezahlvorgänge benutzt. Allerdings könnte die Anzahl noch viel größer sein, wenn das Verfahren bekannter...

Aktuell

Neun von zehn Bundesbürgern wollen direkten Zugang zu ihren persönlichen Gesundheitsdaten haben, die in Arztpraxen, Kliniken oder anderen Gesundheitseinrichtungen anfallen. Obwohl sie dazu auch...

Anzeige
Send this to a friend