Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Airport DUS braucht keine Inlandsflüge

Das Fliegen steht auf dem Prüfstand. Vor allem die Demonstranten von „Fridays for Future“ fordern durch ihre Proteste eine Abkehr vom überflüssigem Flugverkehr. Ich finde, man sollte etwa vom Airport DUS meiner Lieblingswohnstadt Düsseldorf keine Inlandsflüge mehr anbieten.

Jamin

In Düsseldorf kommt es jetzt zu Protesten am Flughafen durch die junge Klimaschutz-Bewegung gegen den übermäßigen, klimaschädlichen Flugverkehr. Man will Flyer an Passagiere verteilen, um sie für das Thema zu sensibilisieren und ihnen nahezulegen, das nächste Mal keinen Flug zu buchen und über Alternativen nachzudenken.

Reisen mit der Bahn ist günstig

Eine gute Idee. Denn in der Tat könnte der Airport DUS auf etliche Inlandsflüge verzichten. Man muss auch nicht auf das Reisen mit der Bahn verzichten, bis es deutlich günstiger und komfortabler wird. Denn so teuer ist das Bahn- und Busreisen nun auch wieder nicht. Und bequem ist es oft auch.

Auch die Dauer der Bahnreise ist kein Argument. Wer etwa von Düsseldorf nach Berlin fliegt, benötigt ja nicht nur 45 Minuten Flugzeit, sondern auch viel Zeit fürs Einchecken und Sicherheitskontrollen, An- und Abfahrt zum Flughafen und eine Sicherheitszeitspanne, falls man im Stau steht.

ICE schafft Berlin in vier Stunden

Mit einem ICE benötigt man zum Beispiel von Düsseldorf Hbf nach Berlin Hbf nur 4:19 Stunden. Die Kosten betragen rund 70 Euro in der 2. Klasse mit BahnCard 25. Das ist nicht viel mehr als ein Billigflug kostet. Und ob der Reisende beim Flug letztlich wirklich Zeit spart, darüber kann man streiten.

Auch Flüge nach Hamburg, Dresden, München, Frankfurt, Hannover oder Westerland sollten nicht mehr lange zum Angebot des Flughafen DUS gehören. All diese Städte sind bequem mit der Bahn zu erreichen. Selbst nach München benötigt ein ICE heute nicht mehr als 5 Stunden, nach Dresden knapp mehr als sechs Stunden.

Mehr mit Bus und Bahn reisen

„Fridays for Future“ möchte Inlandsflüge verbieten. Kerosin soll vernünftig besteuert werden, damit Fliegen nicht zu preiswert ist. Fliegen sollte in Zukunft – auch für die Urlaubsreise – nicht mehr normal, sondern ein Luxusartikel sein.

Um das Klima in den Griff zu bekommen, wird es keine Alternative geben als das Fliegen einzuschränken. Wer ein Klima-Bewußtsein entwickelt hat und verhindern will, dass die Erde abstürzt, sollte zum Reisen mehr Bus und Bahn nehmen. Tut garnicht weh.

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino…
                        Ihr Peter Jamin

Unser Autor arbeitet als Schriftsteller und Publizist sowie als Berater für Kommunikation seit Jahrzehnten immer wieder auch für ausgewählte Projekte. Sein soziales Engagement gilt der Situation von Angehörigen vermisster Menschen, auf deren Situation er in Büchern, TV-Dokumentationen und Artikeln seit mehr 20 Jahren aufmerksam macht. Mehr unter www.jamin.de

 

Peter Jamin

Anzeige

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Pandemie, Handelshemmnisse und Lieferengpässe bestimmen derzeit das internationale Geschäft für die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Wie es Unternehmen trotzdem schaffen können, international erfolgreich zu sein,...

Aktuell

Deutschlands Apotheken blicken wieder etwas optimistischer in die Zukunft – das war eines der wichtigsten Ergebnisse des Apothekenklima-Index 2021, einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag...

Aktuell

Für ihr Projekt „Die HALLE 29“ haben die developer Projektentwicklung am 14. September und die Modemarke Fynch-Hatton den letzten Mietvertrag unterzeichnet. Damit ist die...

Aktuell

Städtepartnerschaften hat jede Stadt, doch wer mit wem „verpartnert“ ist, wissen die wenigsten. Die Partnerschaft zwischen der Landeshauptstadt und der sizilianischen Stadt Palermo feiert...

Aktuell

Die Arbeitsagentur lädt all diejenigen zu einer Online-Veranstaltung ein, die sich beruflich weiterbilden möchten. Das Online-Seminar findet am Dienstag, 21. September um 11 Uhr...

Weitere Beiträge

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Gegen den Trend ist es im Pandemie-Jahr 2020 mit dem Bau in Düsseldorf bergauf gegangen: Die Zahl der Baubeschäftigten lag am Jahresende bei 11.667....

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Düsseldorf kommt auf dem Weg zur Fahrradstadt gut voran. Gleich vier Radwegeprojekte wurden im August begonnen: der Radweg am Joseph-Beuys-Ufer, der Ausbau des Radhauptnetzes...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Anzeige
Send this to a friend