Connect with us

Hi, what are you looking for?

Glossen & Co.

Jamin-Vortrag auf dem Campfire Festival

Mehr als 25 Jahre befasse ich mich nun schon mit dem Thema „Vermisste Menschen“. Es begann mit einer TV-Dokumentation für den WDR – und endet nicht mit dem jüngst im Rowohlt-Verlag veröffentlichten Buch „Ohne jede Spur. Wahre Geschichten von vermissten Menschen“.

Plakat: Rowohlt

Am Sonntag, 1. September 2019, 15 bis 16 Uhr, halte ich auf der Lesebühne des Campfire Festival Düsseldorf, Platz des Landtags, einen Vortrag und lese Storys aus meinem neuen Buch.

Das Campfire Festival ist eine wunderbare Einrichtung. Auf rund 200 Veranstaltungen von Freitag, 30. August bis Sonntag, 1. September, dreht sich alles um den Journalismus von heute und seine Zukunft. Das Programm ist so herrlich bunt und wild gemischt, so dass jeder etwas für sich und seinen Geschmack findet. Der Eintritt ist grundsätzlich frei.

Eine Zeltstadt mit Journalisten

Zwischen Rhein, Wiese und dem Landtag NRW baut das Festival eine Zeltstadt auf. Es wird von CORRECTIV – Recherchen für die Gesellschaft veranstaltet und organisiert und von vielen Partnern und Sponsoren unterstützt. Dazu gehören etwa die Rheinische Post und die TAZ, TV-Sender wie Arte genau so wie Unternehmen wie Metro oder Telekom, Institutionen wie Amnesty International oder die Konrad Adenauer Stiftung.

Meinen Beitrag am Sonntag habe ich unter den Titel „25 Jahre Langzeit-Journalismus: Von der WDR-TV-Doku ‚Vermisst’ zum Buch ‚Ohne jede Spur. Wahre Geschichten von vermissten Menschen’“ gestellt. Ich blicke zurück auf fast drei Jahrzehnte, in denen ich mich mit dem Thema „Vermisste Menschen“ befasst habe.

Vermisst seit drei Jahrzehnten

Mit meiner TV-Dokumentation „Vermisst – Über Menschen, die verschwinden und jene, die sie suchen“ für den WDR und dem Artikel „Warten auf ein Lebenszeichen – Das Schlimmste ist die Ungewissheit“ in der Wochenzeitung „Die Zeit“ machte ich im April 1992 das Thema „Vermisste Menschen“ in Deutschland bekannt und löste eine Welle der Berichterstattung aus.

Erstmals berichteten Deutschlands Medien über die großen Probleme, die mit dem Verschwinden von Menschen für die Angehörigen verbunden sind. Später entwickelte und betreute ich u.a. fünf Jahre lang die TV-Reihe „WDR-Vermisst“. Ich schrieb viele Artikel und vier Bücher zum Thema. Seit 25 Jahren berate ich außerdem Angehörige von Vermissten ehrenamtlich.

Lese Storys auf Campfire-Festival

Die Situation der Angehörigen steht nach wie vor im Mittelpunkt meiner Aktivitäten. In meinem neuem Buch „Ohne jede Spur“ habe ich die eindrücklichsten Schicksale und ungewöhnlichsten Kriminalfälle zusammengetragen. Im Stil des Literary Journalism sind Kurzgeschichten entstanden, die sich unter anderem mit dem Verschwinden von Jugendlichen befassen.

Zwei Storys lese ich auf dem Campfire Festival: So wurde eine Sechzehnjährige anderthalb Jahre von ihren Entführern eingekerkert und gefoltert. Ein anderes 16-jährige Mädchen verliebte sich im Internet in einen 20-jährigen Mann und verschwand über Nacht; erst durch die älteren Geschwister, die über spezielle Computer- und Internet-Kenntnisse verfügen, konnte die Jugendliche nach 14 Tagen wieder gefunden werden.

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino…
                  Ihr Peter Jamin

Unser Autor arbeitet als Schriftsteller und Publizist sowie als Berater für Kommunikation seit Jahrzehnten immer wieder auch für ausgewählte Projekte. Sein soziales Engagement gilt der Situation von Angehörigen vermisster Menschen, auf deren Situation er in Büchern, TV-Dokumentationen und Artikeln seit mehr 20 Jahren aufmerksam macht. Mehr unter www.jamin.de

 

P. Jamin

Anzeige

Aktuell

Mit scharfem Protest reagiert die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen auf den von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) am 24.01.2022 überraschend mitgeteilten, sofortigen Stopp der Mittelvergabe im...

Aktuell

Wer Lust hat, einmal selber einen Film oder ein Video zu drehen, dem hilft bei der Realisierung ein Projekt der Jungen Filmwerkstatt Düsseldorf. Bereits...

Aktuell

Die nordrhein-westfälische Wirtschaft hat im November 2021 Waren im Wert von 18,2 Milliarden Euro exportiert. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren...

Aktuell

Im Kaufrecht gelten seit dem 1. Januar 2022 zahlreiche neue Pflichten, insbesondere beim Verbrauchsgüterkauf gibt es viele Neuregelungen. Im Zentrum der Neuregelungen stehen unter...

Aktuell

Das ist ein schwerer Schlage für die Düsseldorfer Football-Fans. Weil es keine Chance gibt, die Termine für die Merkur Arena zu koordinieren, startet der...

News

Wie geht´s weiter auf dem Grundstück des ehemaligen B8-Centers an der Ecke Werdener Straße/Erkrather Straße in Flingern? Am 28. Januar wird der Vorhang über...

Weitere Beiträge

Aktuell

OPD war gestern. Was jetzt kommt sind – vorwiegend Wohnungen auf dem vier Hektar großen Areal der ehemaligen Oberpostdirektion an der Sohnstraße im Zooviertel....

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Neben seinen regelmäßigen Gesprächsrunden mit verschiedenen Branchen und dem wöchentlichen „Corona Aktuell“ hat Düsseldorfs Oberbürgerneister Dr. Stephan Keller ein neues und interaktives Videoformat gestartet....

Aktuell

In Düsseldorf haben rund 39.000 Menschen einen Minijob, rund 4.000 arbeiten in der Gastronomie – und die meisten verdienen dabei lediglich den gesetzlichen Mindestlohn....

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Wer wenig verdient, könnte schon bald erheblich mehr im Portemonnaie haben: Die Ampel-Koalition in Berlin plant einen deutlich höheren gesetzlichen Mindestlohn von 12 Euro...

Aktuell

In Köln und Düsseldorf wird es bis Jahresende Waffenverbotszonen geben. Eine entsprechende Befugnis hat die Landesregierung heute dem nordrhein-westfälischen Innenministerium erteilt. Die Einrichtung der...

Aktuell

Aus Angst vor Menschenansammlungen und Engpässen verschwanden aus der Flingerstraße Glühwein- und Crepesstand. So wollte es der Veranstalter Düsseldorf Tourismus (DT) für den aktuellen...

Anzeige
Send this to a friend