Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

E-Scooter-Management in Düsseldorf: Weniger Anbieter, mehr Sharingstationen und Langsamfahrzonen

Sharingstation in Düsseldorf ©Michael Gstettenbauer

Der Ordnungs- und Verkehrsausschuss der Landeshauptstadt hat die Weichen für die Ausweitung des E-Scooter-Managements gestellt: Bis Ende des Jahres sollen in allen Stadtbezirken Sharingstationen entstehen. Zudem sollen zukünftig Fußgänger vor zu schnellen E-Scooter-Fahrern durch Langsamfahrzonen, sogenannte Slow Speed Zones, geschützt werden. In den Langsamfahrzonen wird die E-Scooter-Geschwindigkeit automatisch gedrosselt. Außerdem plant die Landeshauptstadt ein Vergabeverfahren, um die Anzahl der Sharing-Anbieter zu reduzieren.

Laut Beschluss wird nun der Ausbau von Sharingstationen auch im restliche Stadtgebiet erfolgen. Im Rahmen eines Sofort-Programms wird die Stadttochter Connected Mobility Düsseldorf GmbH (CMD) im Auftrag der Stadt alle weiteren acht Stadtbezirke mit je drei bis fünf Sharingstationen ausstatten. Insgesamt werden so 24 bis 40 neue Sharingstationen entstehen. Räumliche Schwerpunkte werden dabei besonders belebte Orte wie Stadtteilzentren oder Bahnhöfe sein. Die Planungen der jeweiligen Standorte läuft. Bis Ende 2024 soll das Sofort-Programm abgeschlossen sein.

Vergabeverfahren zur Anpassung der E-Scooter-Flotte

Parallel dazu plant die Stadt ein Vergabeverfahren, um die Anzahl der Sharing-Anbieter zu reduzieren. Aktuell gibt es vier E-Scooter-Anbieter in Düsseldorf: Tier, Lime, Voi und Bolt. Die erlaubte Obergrenze für E-Scooter und Co. liegt bei 8.400 Fahrzeugen. Nach Abschluss des Vergabeverfahrens sollen nur noch drei Anbieter übrigbleiben. Ziel der Regulierung ist eine weitere Reduzierung der Fahrzeuganzahl sowie eine Anpassung der Flottenverteilung. Auch der Verwaltungsaufwand kann so verringert werden. Eine verpflichtende Umsetzung von weiteren Vorkehrungen wie beispielsweise Fußpatrouillen und die Bedienpflicht des gesamten Stadtgebietes sollen weitere Vorgaben im Vergabeverfahren sein. Die Durchführung dieses Verfahrens ist für das erste Halbjahr 2024 geplant.

Langsamfahrzonen schützen Fußgänger

„Slow Speed Zones“ werden in anderen Ländern der Europäischen Union bereits erfolgreich umgesetzt. Sie ermöglichen die automatisierte Anpassung der Geschwindigkeit beim Durchqueren digitaler Grenzen, beispielsweise innerhalb von Fußgängerzonen oder Grünanlagen, um insbesondere den Fußverkehr in diesen Gebieten zu schützen. Da die Gesetzeslage in Deutschland noch keine Grundlage für die feste Einführung solcher Zonen bietet, wird das Konzept im Rahmen eines Verkehrsversuches in der Düsseldorfer Altstadt getestet. Das Pilotprojekt soll im September 2024 starten.

Bislang gibt es rund 140 Sharingstationen, vorrangig in der Innenstadt (Stadtbezirk 1) sowie auf dem Campus der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Stadtbezirk 3), welche das sichere und ordentliche Abstellen von Leih-Rädern, Leih-Scooter und Leih-Elektrorollern gewährleisten.

Bildquelle: ©Michael Gstettenbauer

Bildquellen

  • Sharingstation ©Michael Gstettenbauer: Michael Gstettenbauer
Werbung

Aktuell

Vor 35 Jahren zeigte sie als Meisterschülerin der Düsseldorfer Kunstakademie ihre erste Installation im öffentlichen Raum. Heute stellt die Bildhauerin Alke Reeh ihre Kunst...

Aktuell

Ja, meinte Ulrich Spaan, er könne sich das schon vorstellen, dass eine KI als Berater (oder in) Shopping Queen im gleichnamigen Format beim TV-Sender...

Weitere Beiträge

Aktuell

Wie verbringt ein Schauspieler seinen Tag? Das wollten Josephine Lensing und Giulia Fischer für ihr Filmprojekt bei der Jungen Filmwerkstatt Düsseldorf dokumentieren. „Ich interessierte...

Aktuell

Während der Karnevalstage zieht es viele Menschen in die Düsseldorfer Innenstadt. Veranstaltungen wie der Kinder-Zug, das Kö-Treiben oder der Rosenmontagszug schränken auch die Verfügbarkeit...

Aktuell

Jetzt kommen die lustigen Tage . . . Ja, doch. Es könnte auch Karneval heißen, die tollen Tage mit ihren Sonnen- und Schattenseiten. Gegen...

Aktuell

Auch bei Unternehmen aus China stehen Nordrhein-Westfalen und Düsseldorf weiter hoch im Kurs: Die Zahl der Investitionsprojekte aus China ist stabil geblieben und eine...

Aktuell

Im Sommer kommen europäische Top-Mannschaften zur UEFA EURO 2024 in die Landeshauptstadt – und die Vorfreude auf das Sportgroßereignis nimmt nun wortwörtlich Fahrt auf,...

Aktuell

Die Landeshauptstadt macht bei der ÖPNV-Beschleunigung durch die Optimierung von Ampeln Tempo. In Düsseldorf wurden in den letzten Jahren rund zwei Drittel (370) der...

Aktuell

Mehr als 50.000 Gebäude in Düsseldorf gelten als sanierungsbedürftig. Die energetische Sanierung von Gebäuden soll helfen, die Düsseldorfer Klimaziele zu erreichen und Ressourcen nachhaltig...

Werbung