Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Geschäftsklima: NRW-Wirtschaft schöpft vorsichtig Hoffnung

Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK

Die Stimmung in der nordrhein-westfälischen Wirtschaft hat sich im November zum ersten Mal seit Mai wieder aufgehellt. Das zeigt das aktuelle NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima, das im November deutlich gestiegen ist. Die Rezession im Winterhalbjahr dürfte damit nicht so stark werden, wie noch vor einigen Wochen erwartet.

Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima ist im November deutlich um 6 Saldenpunkte auf -10,5 Punkte gestiegen. Das ist der erste Anstieg nach fünf rückläufigen Monaten in Folge. Ausschlaggebend für die Aufhellung der Stimmung in der Wirtschaft ist einzig der sehr starke Anstieg der geschäftlichen Erwartungen. Zugleich trübte sich die aktuelle Lage der Unternehmen weiter ein. Unter dem Strich hat sich damit der im Vormonat große Abstand zwischen sehr pessimistischen Geschäftserwartungen und der Lagebeurteilung etwas verringert.

„Wir beobachten derzeit, wie aus Unsicherheit langsam wieder Vertrauen in die geschäftliche Zukunft erwächst. Die Gefahr einer schweren Rezession in Nordrhein-Westfalen ist deutlich gesunken“, sagt Eckhard Forst, Vorsitzender des Vorstands der NRW.BANK. „Positiv wirken sich dabei vier Faktoren aus: Die Gasspeicher sind voll, es wurden spürbare Entlastungen beschlossen, die Materialengpässe werden kleiner und die Inflation zeigt Anzeichen eines langsamen Abflauens.“

Handel: Spürbarer Optimismus

Im Handel hat sich das Klima im Vergleich zwischen den Branchen am stärksten verbessert. Die Groß- und Einzelhändler schätzten ihre aktuelle Lage im November etwas besser ein. Die Geschäftserwartungen legten sogar deutlich zu. Grund sind unter anderem die staatlichen Entlastungspakete, die den inflationsbedingten Kaufkraftverlust der Konsumenten etwas abfedern dürften. Gleichwohl blickt gegenwärtig noch mehr als jedes zweite Unternehmen des Groß- und Einzelhandels pessimistisch auf die Zukunft.

Dienstleistungen: Zufriedenheit mit der aktuellen Lage steigt

Auch in den Dienstleistungssektoren hat sich das Geschäftsklima stark verbessert. Die Unternehmen waren weniger pessimistisch im Hinblick auf die kommenden Monate. Nach vier Monaten in Folge, in denen Rückgänge verzeichnet wurden, nahm die Zufriedenheit mit der aktuellen Geschäftslage etwas zu. Vor allem im Gastgewerbe verbesserte sich das Klima. Im Grundstücks- und Wohnungswesen wiederum trübte sich die Stimmung aufgrund der schwachen Baukonjunktur weiter ein.

Industrie: Auftragslage weiterhin eingetrübt

Im Verarbeitenden Gewerbe legte der Indikator ebenfalls zu. Die Unternehmen blickten deutlich weniger pessimistisch auf die nächsten sechs Monate. Zugleich bewerten sie ihre gegenwärtige Lage sogar schlechter als im Vormonat. Erneut gingen weniger neue Aufträge ein. Die Materialengpässe nahmen hingegen den sechsten Monat in Folge ab. Berichteten im März 2022 noch fast 80 Prozent der Firmen von Engpässen, ist dieser Anteil im November weiter auf nur etwas über 50 Prozent gefallen. Die Unternehmen können nun einfacher den unverändert hohen Bestand an liegengebliebenen Aufträge abarbeiten. Dies dürfte die Produktion in den nächsten Monaten stützen.

Bauhauptgewerbe: Stimmung erreicht Tiefpunkt

Nur im Bauhauptgewerbe trübte sich das Klima im November weiter ein. Noch nie zuvor blickten die Baufirmen pessimistischer in die Zukunft. Angesichts der oft kaum mehr kalkulierbaren Baukosten sowie der rasch steigenden Bauzinsen, werden vermehrt Projekte zurückgestellt oder gestrichen. Jedes zehnte Bauunternehmen ist bereits von Auftragsstornierungen betroffen. Im Zuge der gedrosselten Bauproduktion entspannte sich indes die Materialknappheit. Nur noch 28 Prozent der Firmen berichtete von Engpässen an Vorprodukten und Rohstoffen – über zehn Prozentpunkte weniger als im Vormonat.

Bildquellen

  • nrwbank_eckhard_forst: Christian Lord Otto / NRW.BANK
Anzeige

Aktuell

Egal, ob Häuserfassade, Küchenwand oder Kratzer auf der Kühlerhaube des Autos: Maler und Lackierer in Düsseldorf machen das Leben bunter und schöner. Für ihre...

Aktuell

Weltweit 63 Veranstaltungen hat die Messe Düsseldorf im Jahr 2022 verzeichnet, darunter 14 Messen und elf Gastveranstaltungen an der Homebase Düsseldorf. Das sorgt für...

Aktuell

Bei der glamourösen blue motion night in der Halle 6 wurde am Montagabend das Unternehmen Innovation Yachts mit dem „ocean tribute“ Award 2023 ausgezeichnet....

Aktuell

Die nordrhein-westfälische Wirtschaft hat im November 2022 Waren im Wert von 20,5 Milliarden Euro exportiert. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW mitteilt, waren das 13,1 Prozent mehr...

Aktuell

Ab dem 1. Februar 2023 übernimmt Mark Dorn (49) als neues Mitglied des Vorstands von Henkel die Verantwortung für den Unternehmensbereich Adhesive Technologies. Der...

Weitere Beiträge

Aktuell

Die nordrhein-westfälische Wirtschaft hat im November 2022 Waren im Wert von 20,5 Milliarden Euro exportiert. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW mitteilt, waren das 13,1 Prozent mehr...

Aktuell

Der Umsatz im nordrhein-westfälischen Gastgewerbe war im November 2022 real – also unter Berücksichtigung der Preisentwicklung – um 11,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor....

Aktuell

Zum Jahresende überwog in der nordrhein-westfälischen Wirtschaft hinsichtlich der Geschäftsaussichten weiterhin der Pessimismus. Das zeigt das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima für Dezember 2022. Angesichts voller Gasspeicher und...

Aktuell

Der Verbraucherpreisindex für Nordrhein-Westfalen ist von Dezember 2021 bis Dezember 2022 um 8,7 Prozent gestiegen. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW mitteilt, sank der Preisindex gegenüber...

Aktuell

Zum 1. Januar 2023 hat die NRW.BANK ihre Nachhaltigkeitsleitlinien aktualisiert. Dabei hat sie ein Ausschlusskriterium erweitert und ein neues eingeführt. Ziel ist es, Nachhaltigkeit...

Aktuell

Die nordrhein-westfälische Wirtschaft hat im Oktober 2022 Waren im Wert von 19 Milliarden Euro exportiert. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren...

Aktuell

Im Oktober 2022 sind von den sechs Hauptverkehrsflughäfen in NRW 1,6 Millionen Passagiere abgeflogen. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW mitteilt, waren das zwar 340.100 beziehungsweise...

Aktuell

Die effektiven Bruttomonatsverdienste der vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Nordrhein-Westfalen waren im dritten Quartal 2022 real – also...

Anzeige