Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

GO Sharing: 1.000 grüne E-Mopeds für Düsseldorf und Köln

Der niederländische Mobilitätsanbieter GO stationiert ab dem 5. Juni in Düsseldorf und ab dem 16. Juni in Köln insgesamt 1.000 E-Mopeds. Die grünen Mofas können auf einer Pay-per-Minute-Basis über die GO Sharing App gemietet werden und sollen eine nachhaltige Alternative zu Autofahrten bieten. In den nächsten Monaten will GO Sharing seinen Dienst auf Großstädte in ganz Deutschland ausweiten. In Düsseldorf tritt der Anbieter in direkten Wettbewerb mit den elektrischen Eddy-Rollern der Stadtwerke.

Mit über 5.000 E-Mopeds, die sich auf 30 Städte verteilen, hat sich GO Sharing in den Niederlanden bereits vom Start-up zum etablierten Anbieter entwickelt. Ab Anfang Juni sind die grünen Mopeds nun auch in Düsseldorf und Köln verfügbar. Die Roller haben eine Höchstgeschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde. Jeder, der einen gültigen Führerschein der Klassen AM oder B besitzt, kann über die GO Sharing App eine Fahrt buchen. Aufgrund der Helmpflicht sind alle Mopeds mit zwei Helmen und Haarnetzen ausgestattet. Die elektrischen Sharing-Mopeds sind rund um die Uhr zu einem Preis zwischen23 und 29 Cent pro Minute verfügbar – kauft man ein größeres Paket an Fahrminuten, sinkt damit der Fahrpreis pro Minute.

Düsseldorf und Köln stellen die zweite Phase des Deutschlandstarts von GO Sharing dar. Schon Mitte Mai rollten die grünen E-Mopeds in Saarbrücken los, wo das Konzept bereits großen Anklang findet. „Unsere E-Mopeds sollen auf lange Sicht für eine gesündere, urbane Umwelt sorgen“, so Ousmane N´Guer, Germany Manager von GO Sharing. „Wir wollen die Leute dazu anregen, auf gemeinsam genutzte Fahrzeuge umzusteigen, die je nach Bedarf gebucht werden können. Vor allem in der Metropolregion Rhein-Ruhr herrscht dafür großes Potenzial, denn sowohl Köln als auch Düsseldorf gelten als Autostädte mit einem traditionell hohen Anteil an privater PKW-Nutzung.“ Dass GO Sharing nicht der erste Player ist, der die Mobilität in der Region nachhaltiger machen will, sieht sieht Ousmane N´Guer positiv: ”Wir scheuen keinen Wettbewerb, im Gegenteil. Dieser ist gut für das gemeinsame Ziel, Mobilität nachhaltiger zu gestalten! Ein Bewusstseinswandel bringt geringere Emissionen, weniger Verkehrsaufkommen und im Endeffekt eine höhere Lebensqualität für die Bewohner der Städte.“

Dabei will das Unternehmen nicht nur lukrative Ballungszentren bedienen, sondern auch kleinere Städte. Zunächst mit E-Mopeds, später auch mit E-Bikes und E-Autos. Letztere sind vor allem für die Verbindung zwischen den Städten gedacht und sollen in der Peripherie stationiert werden. Dazu steht GO Sharing ein Investment von 50 Millionen Euro zur Verfügung. Deutschland ist der dritte Schritt der internationalen Expansion, das Unternehmen ist neben seinem Heimatland bereits in Österreich und Belgien vertreten.

Im Wettbewerb mit Eddy

In Düsseldorf tritt GO Sharing mit seinen E-Mopeds in direkte Konkurrenz mit „Eddy“, dem ebenfalls grünen E-Roller der Stadtwerke. Die Eddies sind bereits seit 2017 auf Düsseldorfs Straßen unterwegs, mittlerweile gibt es mehr als davon 300 und das Geschäftskonzept ist vergleichbar mit dem von GO Sharing. Ein Eddy kostet 23 Cent pro Minute Fahrzeit, maximal aber 29 Euro am Tag. Hinzu kommen Rabatt-Tarife, die den Minutenpreis auf bis zu 19 Cent pro Minute absenken können.

Bildquellen

  • GO Sharing E-Moped: GO Sharing
Anzeige

Aktuell

Für ihr Projekt „Die HALLE 29“ haben die developer Projektentwicklung am 14. September und die Modemarke Fynch-Hatton den letzten Mietvertrag unterzeichnet. Damit ist die...

Aktuell

Städtepartnerschaften hat jede Stadt, doch wer mit wem „verpartnert“ ist, wissen die wenigsten. Die Partnerschaft zwischen der Landeshauptstadt und der sizilianischen Stadt Palermo feiert...

Aktuell

Die Arbeitsagentur lädt all diejenigen zu einer Online-Veranstaltung ein, die sich beruflich weiterbilden möchten. Das Online-Seminar findet am Dienstag, 21. September um 11 Uhr...

Aktuell

Das Planspiel Börse der Stadtsparkasse Düsseldorf startet wieder: Ab dem 20. September können sich Schüler*innen, Auszubildende und Studierende aus Düsseldorf und Monheim zu dem...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Die Zahl der Übernachtungen in den nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetrieben lag im Juli 2021 mit rund 3,5 Millionen um 10,0 Prozent höher als im Juli 2020. Allerdings lag...

Weitere Beiträge

Aktuell

Gegen den Trend ist es im Pandemie-Jahr 2020 mit dem Bau in Düsseldorf bergauf gegangen: Die Zahl der Baubeschäftigten lag am Jahresende bei 11.667....

Aktuell

Düsseldorf kommt auf dem Weg zur Fahrradstadt gut voran. Gleich vier Radwegeprojekte wurden im August begonnen: der Radweg am Joseph-Beuys-Ufer, der Ausbau des Radhauptnetzes...

Aktuell

Wer in Düsseldorf in der Floristik arbeitet, also beispielsweise in Blumengeschäften und Gartencentern, erhält jetzt deutlich mehr Geld: Die Löhne steigen um fünf Prozent....

Aktuell

Das NRW-Verkehrsministerium stellt im Rahmen des Landeswettbewerbs „Mobil.NRW“ für die Transformation und Stärkung städtischer Mobilitätssysteme für die Jahre 2022 bis 2026 insgesamt bis zu...

Aktuell

Die Stadt Düsseldorf bezieht ab dem 1. Juli 2021 Ökostrom. Dazu wird der bis zum 31. Dezember 2022 laufende Stromvertrag mit den Stadtwerken Düsseldorf...

Aktuell

Am Samstag, 12. Juni 2021, findet in der Landeshauptstadt von 10:00 bis 13:00 Uhr wieder der Dreck-weg-Tag statt, der das Organisationsteam aufgrund der Corona-Pandemie...

Aktuell

Wenn es um den Wert einer Immobilie geht, wird oft die Immobilienweisheit „Lage, Lage, Lage“ herangezogen. Frank Lehrbass, Professor für Data Science an der...

Aktuell

Die Münchener Ruby Gruppe betreibt in Düsseldorf bereits zwei Hotels, das Ruby Coco in der Kö-Galerie, und das Ruby Leni in Friedrichstadt, außerdem den...

Anzeige
Send this to a friend