Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Internetrecherche gehört zum Schul-Alltag

8 von 10 Lehrern lassen ihre Schüler im Netz recherchieren – Rund drei Viertel der Schüler können selbstständig Online-Quellen nutzen – Am häufigsten wird bei Wikipedia und Google gesucht

Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Die große Mehrheit der Lehrer setzt im Unterricht auf die selbstständige Online-Recherche von Schülern. Nur eine Minderheit gibt allerdings an, dass die Schüler das Internet dabei völlig selbstständig nutzen. Das berichtet der Digitalverband Bitkom unter Berufung auf das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 505 Lehrern der Sekundarstufe I im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, des Lehrerverbands Bildung und Erziehung (VBE) und der von der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH veranstalteten LEARNTEC. Demnach setzen 81 Prozent der Lehrer PCs, Notebooks oder Tablet Computer ein, damit die Schüler während des Unterrichts im Internet recherchieren können. Mehr als ein Viertel (28 Prozent) sagt, dass die Schüler den Arbeitsauftrag in der Regel zwar verstehen, aber stets gezielte Hilfestellung bei der Durchführung der Suche benötigen. 62 Prozent geben an, die Schüler benötigten bei der Online-Recherche kaum Hilfe. Jeder zehnte Lehrer (10 Prozent) berichtet, dass die Schüler gar keine Unterstützung benötigen. „Die Suche im Internet ist heute so alltäglich wie früher der Blick ins Lexikon. Kinder müssen frühzeitig lernen, wie man online selbstständig Informationen findet und wie man ihre Qualität bewerten kann“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Um Informationen für den Unterricht zu erhalten, wird am häufigsten auf Wikipedia zurückgegriffen. Das Online-Lexikon nutzen 84 Prozent der Lehrer, die ihre Schüler im Netz recherchieren lassen. An zweiter Stelle liegt die Suchmaschine Google (61 Prozent), deutlich vor den alternativen Suchangeboten Bing (25 Prozent) und Yahoo (18 Prozent). Spezielle Kindersuchmaschinen wie Fragfinn setzen 6 Prozent der Lehrer ein. Andere Webangebote nutzt nur jeder zwanzigste Lehrer (5 Prozent). „Entscheidend ist, dass im Unterricht vermittelt wird, verschiedene Quellen heranzuziehen. Schule muss dabei auch ein Grundverständnis der Funktionsweise von Suchalgorithmen vermitteln“, sagt Rohleder. „Die fächerübergreifende Vermittlung von Medienkompetenz muss fester Bestandteil des Unterrichts sein.“

Im Rahmen der Bildungsmesse didacta in Köln (16.-20. Februar) vergibt Bitkom den renommierten E-Learning-Nachwuchspreis d-elina in der Kategorie „School“. Nominiert sind die Ernst-Reuter-Schule aus Karlsruhe mit ihrem erweiterten Bildungsangebot „Erklärvideos für Unterrichtsthemen“, das Friedrich-Gymnasium aus Freiburg mit einem Projekt „Smartphones im Unterricht“ sowie die Kaiserin-Augusta-Schule Köln mit einem Schülerprojekt „#refugessWelcome“ rund um Apps, Cloud und mobile Geräte. Der vom didacta-Verband unterstützte Preis wird am 19. Februar verliehen.

 

Anzeige

Aktuell

Sie haben genauso lange Arbeitszeiten, sind beim Einkommen aber klar im Nachteil: In Düsseldorf verdienen Frauen, die eine Vollzeitstelle haben, aktuell rund 710 Euro...

Aktuell

„Auch im Corona-Jahr 2020 hat sich der Unternehmensbestand im IHK-Bezirk Düsseldorf positiv entwickelt. Das zeigt sich sowohl im Verhältnis der Neugründungen zu vollständigen Geschäftsaufgaben...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Als Henkel im Jahr 1951 Pril einführte, war das Spülmittel noch ein Pulver, aber aufgrund seiner Reinigungskraft und Hautverträglichkeit schon damals ein Verkaufserfolg. Der...

Aktuell

In der Textil- und Bekleidungsindustrie Nordrhein-Westfalens hat sich in den vergangenen Jahrzehnten ein tiefgreifender Strukturwandel vollzogen: In den Jahren von 1980 bis 2020 verringerte...

Aktuell

Die Stadtsparkasse Düsseldorf hat eine Soforthilfe für Hochwasser-Geschädigte gestartet. Betroffene, die finanzielle Mittel zur Sanierung der Unwetterschäden benötigen, werden mit zinslosen Sonderkrediten in Höhe...

Weitere Beiträge

Lokale Wirtschaft

Die Grundstückspreise in der Landeshauptstadt Düsseldorf sind in allen Teilmärkten und Stadtteilen 2019 deutlich gestiegen.

Glossen & Co.

Vor einiger Zeit war ich wieder einmal auf dem Trödelmarkt in meiner Lieblingswohnstadt Düsseldorf. Ich mag Trödelmärkte. Sie erinnern mich an meine Besuche in...

Aktuell

Ich habe das Gefühl, dass die meisten Menschen die Warnungen vor dem Klimawandel ignorieren. Sie fühlen sich nicht angesprochen, wenn die 16-jährige Schülerin Greta...

Glossen & Co.

Karneval ist vorbei. Jetzt wird es wieder ernst: Die Seniorenratswahl in meiner Lieblingswohnstadt Düsseldorf steht an, schreibt unser Kolumnist Peter Jamin. Wer sich intensiver...

Recht & Steuern

Natürlich stellt sich jeder Werbetreibende die Frage: Gewinne ich mit der Anzeige, die ich schalte, neue Kunden? Die Erfahrung zeigt, dass gerade die regionale...

IT & Telekommunikation

In Düsseldorf soll es zukünftig in vielen städtischen Einrichtungen möglich sein, kostenlos im Internet zu surfen. Der Rat der Landeshauptstadt hat jetzt einer entsprechenden...

News

Im Jahr 2018 haben in Nordrhein-Westfalen rund elf Millionen Personen (ab zehn Jahren) Waren und Dienstleistungen zum privaten Gebrauch über das Internet bestellt.

News

In Kaarst funkt ab sofort das neue Maschinennetz von Vodafone. Sprechende Stromzähler und intelligente Straßenlaternen machen die Stadt im Rheinkreus Neuss zur Smart City

Anzeige
Send this to a friend