Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Zoodirektor Jochen Reiter setzt auf die Marke „Aquazoo Löbbecke Museum“

Mit 450.000 Besuchern im Jahr gehört der Aquazoo zur bestbesuchten Kultureinrichtung der Stadt. Damit das so bleibt, lassen sich der Zoodirektor und seine Mitarbeiter immer wieder etwas Neues einfallen – wie eine eigene Streetwear-Kollektion. Susan Tuchel besuchte Jochen Reiter in seinem Büro in Stockum.

Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf / Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf

business-on: Lokomotivführer, Feuerwehrmann, Astronaut, Polizist, Löwendompteur, Zoodirektor, das waren die beliebtesten Berufswünsche von Jungen in den 70-er und 80-er Jahren, haben Sie davon geträumt, Zoodirektor zu werden?

Jochen Reiter: Nein, eigentlich nicht. Wir hatten zwar zu Hause in Landau einen Mischlingskater, aber das war es schon an direktem Tierkontakt. Ich war allerdings immer viel in der Natur unterwegs. Wir waren den ganzen Tag draußen im Wald oder an der Isar. Mit acht Jahren habe ich dann angefangen Konzertakkordeon zu spielen. Ich spielte im Landauer Akkordeonorchester und wurde zweiter Bundespreisträger von Jugend musiziert. Aus verschiedenen Gründen habe ich mich gegen ein Musikstudium entschieden und mich in Erlangen für Biologie eingeschrieben. Dort bin ich beim Institut für Verhaltensforschung gelandet, das wiederum ein Tierhaus mit der größten Population von Bürstenschwanzrattenkängurus in Europa hatte, was mich faszinierte.

business-on: Und dann wollten Sie irgendwas mit Tieren statt mit Menschen machen?

Jochen Reiter: Genau, ich wollte mehr über das Verhalten von Tieren erfahren, ich bin einfach sehr neugierig. Ich hatte mehrere Wochen als Hilfstierpfleger während meiner Diplomarbeit über Geparden im Tiergarten Nürnberg gearbeitet und auch einen außergewöhnlichen direkten Kontakt mit einem zahmen Tier. Meine Promotion wollte ich dann unbedingt im Freiland machen und habe im Rahmen eines Forschungsprojektes der Universität Bochum drei Jahre im Regenwald auf den Philippinen gelebt, um Flughunde zu beobachten. Ich habe sie gefangen, mit Peilsendern ausgestattet und ihre Ernährungsgewohnheiten studiert, sie ernähren sich übrigens von Früchten. Dann habe ich in verschiedenen Zoos wirklich alles von der Pike auf gelernt. Ich war Zooinspektor und Futtermeister im Opel-Zoo Kronberg und zuletzt Wissenschaftlicher Leiter im Zoo Duisburg.

business-on: Sie traten Ihr Amt auf einer Baustelle an. Seit der Wiedereröffnung im Jahr 2017 hat sich der Aquazoo zu einem Besuchermagneten entwickelt. Warum kommen so viele Menschen in den Aquazoo?

Jochen Reiter: Die Verzahnung von Zoo und Naturkundemuseum ist einzigartig. Wir haben hier 560 Tierarten und der rote Faden durch das Aquazoo Löbbecke Museum ist die Evolution. Wir haben eine hochflexible Ausstellung, interaktive Lernstationen, eine Dauerausstellung zum Thema Meer und Mensch und wir beschäftigen uns mit Themen wie Nachhaltigkeit und natürlich mit Plastikmüll in unseren Meeren. Um ein Bewusstsein für die Evolutionsgeschichte und die Vielfalt der Arten zu schaffen führen wir jährlich 1.400 Veranstaltungen im Bildungssektor durch. Wir sind offen für neue Ideen und bekommen fast jeden zweiten Tag neue Anfragen, wie zum Beispiel von der Robert Schumann-Hochschule, deren Musikstudenten eigene Klanginstallationen für uns komponiert haben. Alleine zu diesem Event kamen über 100 Besucher.

business-on: Zusammen mit der Rheinischen Post haben Sie das Format „Sommernacht im Aquazoo“ eingeführt, Ihre Führung zum Liebesleben der Tiere am Valentinstag war der Renner. Was haben Sie mit dem neuen Modelabel im Sinn?

Jochen Reiter: Wir haben mit dem Düsseldorfer Label „null:zwo:elf“ eine Streetwear-Kollektion mit unserem Oktopus Ursula kreiert. Ein achtarmiger Krake, der den Fernsehturm umschlingt, das hatten wir noch nicht. Es gibt T-Shirts, Hoodies, Einkaufstaschen und Rucksäcke, alles aus biologischen Materialien und fair produziert. Innerhalb von drei Wochen waren bereits 50 Prozent der Kollektion verkauft. Alle Anstrengungen zusammengenommen möchten wir nicht weniger als eine richtige Marke schaffen, die die Attraktivität des Instituts und damit auch der Landeshauptstadt noch sichtbarer macht.

 

Susan Tuchel

Anzeige

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

„Zukunft anpacken – berufliche Perspektiven finden“: Unter diesem Motto veranstaltet die Berufsberatung der Agentur für Arbeit ihre bundesweiten digitalen Aktionstage vom 22. bis 24....

Aktuell

Insgesamt elf Handwerkskammern haben sich am 16. Juni zu einem Energie- und Klimaschutznetzwerk zusammengeschlossen, darunter auch die HWK Düsseldorf. Mit der Gründung dieses bundesweiten...

Aktuell

Im besten Fall hat man das Ende kommen sehen, weil das Unternehmen wirtschaftlich von der Pandemie betroffen ist und seit Monaten Kurzarbeit herrscht. In...

Aktuell

Die IHK Düsseldorf lädt zum Digitaltag 2021 am 18. Juni ein. Thema ist die „Digitale Zukunft“, um das es mit Webinaren und weiteren Aktionen...

Aktuell

Das NRW-Verkehrsministerium stellt im Rahmen des Landeswettbewerbs „Mobil.NRW“ für die Transformation und Stärkung städtischer Mobilitätssysteme für die Jahre 2022 bis 2026 insgesamt bis zu...

Weitere Beiträge

Aktuell

QUERGEDACHT: DIE TUCHEL-KOLUMNE

Aktuell

Wenn es um den Wert einer Immobilie geht, wird oft die Immobilienweisheit „Lage, Lage, Lage“ herangezogen. Frank Lehrbass, Professor für Data Science an der...

Aktuell

Quergedacht: Die Tuchel-Kolumne

Aktuell

QUERGEDACHT: DIE TUCHEL-KOLUMNE

Aktuell

QUERGEDACHT: DIE TUCHEL-KOLUMNE

Aktuell

#AlarmstufeRot heißt das Bündnis der Initiative und Verbände der deutschen Veranstaltungswirtschaft. Auch das Düsseldorfer Unternehmen Rent4Event beteiligte sich an den deutschlandweiten Aktionen. Susan Tuchel...

Aktuell

QUERGEDACHT: DIE TUCHEL-KOLUMNE

Aktuell

Interview mit Axel Wietfeld, Leiter des Wasserstoffbereichs bei Uniper

Anzeige
Send this to a friend