Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Jamin-Kolumne: Cleo zurück – ein Wunder ist geschehen

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Vermisste Debbie Sassen aus Düsseldorf

In dieser Woche geschah ein großes Wunder. In Australien wurde ein vierjähriges Mädchen aus der Gewalt eines Entführers befreit. Ich befasse mich seit fast 30 Jahren mit dem Thema „vermisste Menschen“ und habe dazu vier Bücher geschrieben. Ich kann mich nicht erinnern, dass so etwas schon einmal in Deutschland passiert ist.

Zwei Wochen lang wurde Cleo Smith vermisst. Die kleine Australierin war nachts aus einem Zelt auf einem Campingplatz verschwunden. Aufwendige Ermittlungen führten die Beamten zu dem Haus , wo das Kind gefangen gehalten wurde.

Schlimmstes Schicksal

Das Verschwinden eines Kindes ist für die Angehörigen einer der schlimmsten Schicksalsschläge, die man sich vorstellen kann. Das Leben der Eltern, der Geschwister und anderer Angehörigen wird von einem Tag zum anderen zerstört. Viele Eltern, deren Kind spurlos verschwindet, schaffen nie mehr einen Neuanfang.

Viele lassen das Zimmer ihres Kindes über Jahre unverändert, immer hoffend, der Sohn oder die Tochter könnte plötzlich wieder heimkehren. Und in ihren schlaflosen Nächten sitzen Mütter und Väter in den Kinderzimmern, diesen Schreinen der Erinnerung, und geben sich den dunklen Gedanken und quälenden Fragen hin.

Wo ist das geliebte Kind?

Lebt das geliebte Kind, oder ist es tot? Hat es jemand getötet, hat es sich selbst umgebracht, oder ist ihm sonst etwas zugestoßen? Wo mag es wohl sein?

Wo ist seine Leiche? Warum meldet es sich nicht? Ein Lebenszeichen würde doch schon genügen. Ein paar Worte, die die eigenen Schuldgefühle abbauen und ein bisschen Ruhe geben.

Kein normales Leben mehr

„Ich habe kein normales Leben mehr. Schon seit 20 Jahren nicht. Mittlerweile trinke ich nicht mehr. Ich arbeite. Aber ich lache und weine nur noch ganz selten“, so habe ich in meinem aktuellen Buch „Ohne jede Spur. Wahre Geschichten von vermissten Menschen“ die Situation einer Mutter beschrieben.

„Ich fühle mich leer. Ich gehe nicht ins Kino, nicht zu Freunden, nicht ins Café. Am liebsten bin ich allein, gehe allein spazieren“, erzählte mir die Frau. Sie hat die Hoffnung nicht aufgegeben, dass Ihr Tochter eines Tages wieder heimkehrt.

Wo ist Debbie Sassen?

Ich kenne etliche Fälle von vermissten Kindern. Auch in meiner Lieblingswohnstadt Düsseldorf wird seit Jahrzehnten ein kleines Mädchen vermisst. Es ist der 13. Februar 1996, als sich die achtjährige Debbie Sassen nach dem Schwimmunterricht von ihren Klassenkameradinnen verabschiedet und nach Hause läuft. Ihr Stiefvater Jürgen wartet mit dem Mittagessen – vergeblich. Die Wohnung der Eltern befindet sich nur wenige hundert Meter von der Schule entfernt, und auf dieser Strecke muss Debbie jemandem begegnet sein, der sie entführt hat.

Als das Kind zwei Stunden nach Schulschluss noch nicht zu Hause ist, beginnt die Suche. Die Eltern rufen die Schule, Freunde, Verwandte, die Polizei und die Krankenhäuser an. Noch am gleichen Nachmittag startet die Polizei eine Suchaktion mit Hundestaffeln, Hubschrauber und Polizeihundertschaft. Eine 40-köpfige Sonderkommission wird gegründet, doch es findet sich keine Spur.

Heute eine erwachsene Frau

Die kleine Debbie Sassen aus Düsseldorf ist bis heute nicht heimgekehrt. Falls Debbie noch leben sollte, ist sie jetzt eine junge Frau von 32 Jahren. Leider kann man keine große Hoffnung haben, dass sie noch lebt.

Sehr selten kommt es ja vor, dass jemand einen so großen Kinderwunsch hat, dass er ein kleines Kind entführt und wie sein eigenes aufzieht. Aber solche Entführer oder Entführerinnen werden in der Regel schon bald von der Polizei gefasst. Ob Debbie so ein Schicksal erlitten hat? Niemand weiß es…

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino…

Ihr Peter Jamin

 

Peter Jamin (© Michael Seelbach)

Peter Jamin arbeitet als Schriftsteller und Journalist. Er veröffentlichte – neben Kolumnen und Artikeln – mehr als 30 Bücher zu gesellschaftlich relevanten wie unterhaltsamen Themen. Darüber hinaus arbeitete er als Autor und Regisseur von Fernsehdokumentationen und -serien. Etliche Bücher schrieb er als Ghostwriter prominenter Zeitgenossen. Mit seinem Schwerpunktthema „Vermisst“ befasst er sich seit rund 30 Jahren; unterhält auch ein „Vermisstentelefon“ zur Beratung von Angehörigen Verschwundener. Ausgezeichnet wurde Jamins Arbeit u.a. mit dem „GdP-Stern“ der Gewerkschaft der Polizei „in besonderer Würdigung seiner herausragenden journalistischen Leistungen“. Infos zum Autor unter jamin.de.

Anzeige

Aktuell

Nach zweijähriger Corona-Pause soll die Düsseldorfer Jazz Rally in diesem Jahr wieder stattfinden. Die 28. Auflage startet am 3. Juni und dauert bis zum...

Aktuell

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat sich beim Klimaschutz neu aufgestellt: Seit Anfang des Jahres bündelt sie alle operativen Energie- und Klimaschutzaktivitäten unter dem Dach von...

Aktuell

Der Verbraucherpreisindex für Nordrhein-Westfalen ist im Durchschnitt des Jahres 2021 um 3,2 Prozent im Vergleich zum Jahr 2020 gestiegen. Das Statistische Landesamt IT.NRW hat ermittelt,...

Aktuell

Henkel will seine Sparte Adhesive Technologies durch eine Investition in die Smartz AG stärken. Das medizintechnisches Start-up mit Hauptsitz in Baar in der Schweiz...

Aktuell

Die Fitnesskolumne von Stephen Markus

Aktuell

Bereits seit 2019 ist die Messe Düsseldorf in Kairo mit der pacprocess Middle East Africa vertreten, einer regionalen Schwesterveranstaltung der weltgrößten Verpackungsmesse interpack in...

Weitere Beiträge

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Anzeige
Send this to a friend