Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Jamin-Kolumne: Eis-Zeit für Fuß- und Radmobilisten

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Verschneite und vereiste Fuß- und Radwege in Düsseldorf

Schnee und Eisregen bringen es an den Tag. Autos haben in meiner Lieblingswohnstadt Düsseldorf noch immer absoluten Vorrang vor Fußgängern und Radfahrern. Dabei sollte es doch inzwischen eine Gleichberechtigung zwischen den drei Mobilitätsformen geben. Doch bei der Schnee- und Glatteis-Räumung geraten auch in diesem Winter die Fuß- und Radmobilisten wieder einmal in eine Eis-Zeit. Während schon kurz nach dem Schneestart viele Autowege weitgehend geräumt waren, sind viele Fuß- und Fahrradwege noch tagelang gefährliche Schlinderstrecken.

Fahrradfahrer*innen klagen

Die meisten Fußgänger und Fahrradfahrer haben sich an diese Situation leider in den vergangenen Jahrzehnten gewöhnt. Doch sollten sie das nicht unwidersprochen hinnehmen. Protest muss sein. Denn Fahrradfahrer und Fußgänger haben gleiche Rechte wie Autofahrer auf Düsseldorfs Straßen.

Gut, dass es dafür etwa die Facebook-Seite des ADFC Düsseldorf gibt. Hier beschwerten sich in den vergangenen Tagen viele über den Eisfrei-Stau auf den Fahrradwegen. Was natürlich prompt überflüssige Kommentare der Awista, dem verantwortlichen Räumunternehmen, zu Folge hatte.

Hauptroute nicht geräumt

Ich selbst habe das Versagen der Schneeräumung von Fuß- und Fahrradwegen an verschiedenen Orten festgestellt. Dass am ersten Tag eines Schneefalls noch viele Strecken nicht geräumt sind, dafür habe ich Verständnis. Aber auch am Donnerstagmittag war etwa die Hauptroute für Fahrradfahrer auf der Düsseldorfer Straße zwischen Heerdt und meinem Lieblingswohnstadtteil Oberkassel stadteinwärts noch nicht komplett frei geschaufelt. Das Foto (von Dienstag) zeigt den Bereich etwa in Höhe der Straßenbahn-Haltestelle Drususstraße.

SPD kritisiert OB Keller

„Wer die Verkehrswende will, darf Fahrräder nicht im Schnee versinken lassen!“ meint die SPD. Das Schnee- und Eis-Chaos auf den Rad- und Fußgängerwegen hat auch die Düsseldorfer Politikszene bewegt. Die  SPD/Volt-Ratsfraktion forderte die sofortige Räumung vereister und vermatschter Radwege.

Der verkehrspolitischer Sprecher Martin Volkenrath forderte auf der SPD-Website Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) auf, dafür zu sorgen, „dass die Awista ihrer Aufgabe nachkommt, die Radwege freizuräumen und nicht noch mit dem abgeräumten Schnee der Autostraßen zuzudecken“.

Hausbesitzer hart bestrafen

Das Düsseldorfer Eis- und Schnee-Debakel zeigt sehr deutlich, dass Fuß- und Radmobilisten im Mobilitätsbewusstsein von Stadtverwaltung und ihren Partnerunternehmen unbedingt größere Beachtung finden müssen. Die Stadt muss hier – vor allem auch mit Blick auf die Hausbesitzer – eine Vorbildfunktion wahrnehmen.

Denn besonders ärgerlich ist es, dass die Stadtverwaltung nicht viel mehr kontrolliert, wo die Hausbesitzer ihre Pflicht zur Schneeräumung der Fußgängerwege extrem vernachlässigen. Da muss – um es klar zu sagen – mehr kontrolliert und hart bestraft werden. Fußgängerwege nicht zu räumen ist versuchte Körperverletzung. Mein Dank gilt jenen Hausbesitzern, die oft schon morgens um 7 Uhr wie – gesetzlich vorgeschrieben – Eisfrei-Schneisen schaufeln.

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino…

Ihr Peter Jamin

 

Peter Jamin (© Michael Seelbach)

Peter Jamin arbeitet als Schriftsteller und Journalist. Er veröffentlichte – neben Kolumnen und Artikeln – mehr als 30 Bücher zu gesellschaftlich relevanten wie unterhaltsamen Themen. Darüber hinaus arbeitete er als Autor und Regisseur von Fernsehdokumentationen und -serien. Etliche Bücher schrieb er als Ghostwriter prominenter Zeitgenossen. Mit seinem Schwerpunktthema „Vermisst“ befaßt er sich seit rund 30 Jahren; unterhält auch ein „Vermisstentelefon“ zur Beratung von Angehörigen Verschwundener. Ausgezeichnet wurde Jamins Arbeit u.a. mit dem „GdP-Stern“ der Gewerkschaft der Polizei „in besonderer Würdigung seiner herausragenden journalistischen Leistungen“. Infos zum Autor unter jamin.de.

Bildquellen

  • Peter Jamin: Michael Seelbach
  • Jamin Schnee: Peter Jamin
Anzeige

Aktuell

Düsseldorf verfolgt bei den Gigabit-Anschlüssen in der Stadt ambitionierte Ziele: Bis 2025 sollen alle Einwohner und Unternehmen Zugriff auf gigabitfähige Netze erhalten. Damit das...

Aktuell

Minus 27 Prozent im März, minus 61 Prozent im April, minus 19 Prozent im Mai – die monatlichen Rückgänge bei den verkauften Brillen boten...

Aktuell

Gestern jährte sich das Brandunglück am Düsseldorfer Flughafen zum 25. Mal. Damals verloren 17 Menschen ihr Leben, über 80 wurden zum Teil schwer verletzt....

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Die unabhängige Form des Reisens mit dem eigenen Reisemobil, Campervan oder Caravan ist in Corona-Zeiten so gefragt wie nie und scheint die Sehnsucht der...

Aktuell

Juristischer Beistand für Arbeitnehmer ist in Krisenzeiten offenbar sehr gefragt: Die Rechtsschutzexperten der Gewerkschaft IG BAU Düsseldorf kamen im vergangenen insgesamt 800 Mal in...

Weitere Beiträge

Aktuell

Gestern jährte sich das Brandunglück am Düsseldorfer Flughafen zum 25. Mal. Damals verloren 17 Menschen ihr Leben, über 80 wurden zum Teil schwer verletzt....

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Quergedacht: Die Tuchel-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Der Hunger auf Schokolade & Co. ist während der Pandemie gestiegen: In Düsseldorf wurden im vergangenen Jahr rein rechnerisch rund 20.800 Tonnen Süßwaren gegessen...

Aktuell

Auch in Zeiten von Lockdown und Homeoffice bleibt die Zahl der Pendler in Düsseldorf auf einem hohen Level. Im Jahr 2020 kamen rund 266.000...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Anzeige
Send this to a friend