Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Jamin-Kolumne: Gendern auf Teufel*in komm raus

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Die Sprache ist die demokratischste Einrichtung der Welt. Jeder kann mitreden. Und jeder kommt mit seiner Art die Sprache zu benutzen zu seinem Recht. Selbst wenn die Mehrheit des Volkes anderer Meinung ist und man selber mit seinem Sprachgebrauch zu einer Minderheit zählt.

Und das ist auch gut so. So wie das Volk nicht mit wehenden Fahnen der neuen deutschen Rechtschreibung gefolgt ist, so wird es auch nicht dem neuen deutschen Gendern folgen. Man kann das Gendern in der Sprache nicht durch Staat oder Medien verordnen. Das Volk muss mitreden und -schreiben wollen.

Ein medialer Kampfsport

Das Gendern artet in letzter Zeit zum medialen Kampfsport aus. Die Tagesschau-Sprecher sprechen plötzlich von Politiker*innen. Mit gaaaanz großer Pause vor und nach dem Sternchen. Behördenmitarbeiter gendern sich verschwurbelt durch ihre Formulare.

Die Politiker*innen wiederum sprechen bei Anne Will von Bürger*innen. Anne Will spricht in ihrem Talks die Pausen von Politiker*innen und Bürger*innen mit. Wem ist das nicht schon aufgefallen?! Und wer hat sich nicht schon über diesen Unsinn totgelacht. Vermutlich alle, bis auf jene Intellektuell*innen, für die allein dieser Sprachsport keine Last sondern ganz viel Lust ist.

Wikipedia klärt alles auf

Wer jetzt nicht so genau weiß, was Gendern ist, für den habe ich bei Wikipedia gegoogelt. Da heißt es u.a.:  „…Im besonderen Sinne steht das Gendern im Deutschen für einen geschlechterbewussten Sprachgebrauch, der im Interesse der Gleichbehandlung der Geschlechter mit Veränderungen der herkömmlichen schriftlichen und gesprochenen Sprache einhergehen soll. In sozialen Medien wird Gendern oft nur auf den Einsatz von besonderen Zeichen wie dem Gendersternchen bezogen (Nutzer*innen)….“

Es gibt allerdings auch neue Formen des Gendern. Zum Beispiel schickte mir meine Freundin Lydia jüngst den Hinweis, dass man jetzt nicht mehr von Mietern einer Wohnung, sondern von Mietende spricht und schreibt. Bei der Benutzung von …ende sind die Verfechter*innen des Genderns garantiert noch lange nicht am Ende.

Sprachlärm der Straße

Ich muss als AutorIn nicht unbedingt dem Spachlärm der Straße folgen. Auch nicht den intellektuellen SchreihälsDiversInnen, die jetzt mit Gewalt das Gendern multimedial durchsetzen möchten. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Sprache eine unbekümmerte Wanderin zwischen den Vorlieben der Menschen ist.

Auch die neue deutsche Rechtschreibung hat nie richtig das Volk durchdrungen. Sicher, die Medien schreiben überwiegend nach der neuen deutschen Rechtschreibung. Doch etliche halten sich an die alte. Die Wahl der Sprache ist schließlich ein ganz besonderer Ausdruck von Freiheit.

Gemischte Rechtschreibung

Ich selbst schreibe nach der alten und der neuen Rechtschreibung. Je nachdem wie ich es gerade weiß oder wie mich mein Sprachgefühl leitet. In den vergangenen Jahren veröffentlichte ich in Buchverlagen, die nur die neue Rechtschreibung einsetzen. Andere blieben bei der alten Rechtschreibung. Gelegentlich hat mir ein Freund, ein ehemaliger Deutschlehrer, ein Manuskript überarbeitet und mir die – seiner Meinung nach – schlimmsten Rechtschreibirrtümer weggeschrieben.

Ich selbst gendere übrigens schon seit etlichen Jahren immer wieder einmal. Dabei überlasse ich das dem Zufall der Geistesblitze. In Artikeln schrieb ich beispielsweise mal von Bürgern und Bürgerinnen, ein anderes Mal von Bürger*innen. Man sollte den Sprachgebrauch nicht so verbiestert sehen, wie es momentan geschieht.

Streit der Schreibgelehrten

Erinnern wir uns doch einmal an die Diskussionen um die neue Rechtschreibung. Monate lang dauerte dieser Streit der Schreibgelehrten. Und was ist daraus geworden? Still ruht der Wörter-See.

Das Volk schreibt heute wie ist es das früher in der Schule gelernt und dann wieder vergessen hat. Und das Volk wird mit Blick auf’s Gendern morgen so reden wie ist das bisher für falsch oder richtig empfunden hat. Vielleicht mit winzig kleinen Vergenderungen.

Respekt vor Geschlechtern

Auch wenn ich die neue Gender-Mode nicht konsequent mitmache, so habe ich doch einen ganz normalen Respekt vor allen Menschen gleich welchen Geschlechts sie sind. Wobei ich auch gestehen muss, dass es mich in den meisten Fällen schlicht nicht interessiert, welchen Geschlechts sie sind.

Von Freunden habe ich gehört, dass es bei den Diskussionen in den Sozialen Medien wohl recht deftig zugeht bei der Diskussion um das Gendern. Da gendere man auf Teufel*in komm heraus. Ja, Facebook, Twitter & Co haben sich zu echten Stammtischen entwickelt. Da wünscht man sich die Eichentische aus der realen Welt der Hinterzimmer zurück. Auf denen konnten man oder frau oder divers mal so richtig mit der Faust auf den Tisch hauen. Ruhe! Verdammt! Jetzt gendere ich – nicht!

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino…

Ihr Peter Jamin

 

Peter Jamin (© Michael Seelbach)

Peter Jamin arbeitet als Schriftsteller und Journalist. Er veröffentlichte – neben Kolumnen und Artikeln – mehr als 30 Bücher zu gesellschaftlich relevanten wie unterhaltsamen Themen. Darüber hinaus arbeitete er als Autor und Regisseur von Fernsehdokumentationen und -serien. Etliche Bücher schrieb er als Ghostwriter prominenter Zeitgenossen. Mit seinem Schwerpunktthema „Vermisst“ befasst er sich seit rund 30 Jahren; unterhält auch ein „Vermisstentelefon“ zur Beratung von Angehörigen Verschwundener. Ausgezeichnet wurde Jamins Arbeit u.a. mit dem „GdP-Stern“ der Gewerkschaft der Polizei „in besonderer Würdigung seiner herausragenden journalistischen Leistungen“. Infos zum Autor unter jamin.de.

Anzeige

Aktuell

Wenn es um den Wert einer Immobilie geht, wird oft die Immobilienweisheit „Lage, Lage, Lage“ herangezogen. Frank Lehrbass, Professor für Data Science an der...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Die Werbeumsätze im Bereich Online Audio sind 2020 auf rund 70 Millionen Euro angestiegen. Im Jahr 2019 lag der Umsatz noch bei 63 Millionen...

Aktuell

Die Münchener Ruby Gruppe betreibt in Düsseldorf bereits zwei Hotels, das Ruby Coco in der Kö-Galerie, und das Ruby Leni in Friedrichstadt, außerdem den...

Aktuell

Am vergangenen Wochenende fand der erste eSPORTcup der Stadtsparkasse Düsseldorf statt. Mehr als 500 FIFA-Fans zeigten auf dem virtuellen Rasen ihr Können an der...

Aktuell

Das Statistische Landesamt IT.NRW hat die Umsätze der Industrie in Nordrhein-Westfalen für das Corona-Jahr 2020 ermittelt: 10.559 Industriebetriebe erwirtschafteten einen Umsatz von 321,7 Milliarden...

Weitere Beiträge

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

QUERGEDACHT: DIE TUCHEL-KOLUMNE

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Quergedacht: Die Tuchel-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Anzeige
Send this to a friend