Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Jamin-Kolumne: Heizung runter für den Frieden?

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Angekündigt hatte die Bundesregierung gemeinsam mit den anderen europäischen Staaten ein großes Maßnahmenpaket gegen Russland. Das würde Putin sehr hart treffen. Ein hoher Preis müsse für die Aggression bezahlt werden. Jetzt ist der Krieg, den man gerade mit dieser Ankündigung von einschneidenden Maßnahmen verhindern wollte, seit Tagen in Gange.

Und was ist unter dem Strich von diesen harten Maßnahmen geblieben? Die härtesten Maßnahmen wurden jedenfalls nicht ergriffen. Russland flog nur zu einem großen Teil aus dem Bankensystem Swift. Der Kriegsaggressor darf weiterhin Erdgas, Heizöl, Kohle und Co an den Westen liefern – und von uns Swift-Überweisungen für seine Kriegskasse kassieren.

Eine Stunde warmes Wasser

Sieht so ein am Embargo aus? Sieht so das auf Plakaten von Demonstranten geforderte „Heizung runter für den Frieden“ aus? Nein, die Regierungen in Europa haben nicht die härteste Gangart gegen Russland eingepreist. Frieren für den Frieden – das will man den Bürger*innen nicht zumuten. Viele werden das gut finden, viele nicht.

Doch wir sollten uns Gedanken darüber machen, welche einschneidenden Maßnahmen wir akzeptieren würden. Wären wir bereit dafür, dass die Heizung täglich nur maximal zwischen 17 und 20 Uhr Wärme bietet? Warmes Wasser nur morgens und abends für jeweils eine Stunde zur Verfügung steht? Und Stromsperren jeden Tag stundenlang?

Warme Pullover statt Heizung

Wir müssen damit rechnen und uns darauf vorbereiten, dass die Gas- und Co-Lieferungen von Russland in absehbarer Zeit eingestellt werden. Bundeswirtschaftsminister Habeck sieht keine Möglichkeit, dass sich Deutschland schnell von Gas-, Öl- und Kohleimporten aus Russland unabhängig macht. Sollten die Lieferungen dennoch eingestellt werden, werde Deutschland aber wohl durchkommen – hofft er.

Wir sollten uns also fragen, ob wir genug Pullover und warme Decken haben, zur Not auch ohne Heizung in der Wohnung zu verbringen Zumindest sollten wir bereit dafür sein, dass die Energiepreise in Zukunft stark oder gar gewaltig steigen werden. Dann müssen wir eben an andere Stelle sparen. Der Preis der Freiheit sind negative Auswirkungen auf uns alle, kündigte Bundesfinanzminister Lindner im Bundestag an.

Persönlichen Beitrag leisten

Vielleicht müssen wir alle auf eine wenig Luxus verzichten. Auf die Urlaubsreise, die Party in der Düsseldorfer Altstadt, das neue TV-Gerät. Das werden wir locker überleben. Seien wir also bereit, einen ganz persönlichen Beitrag für den Frieden in Zukunft zu leisten. Selbst wenn der Härtefall eintreten sollte, geht es uns in Deutschland immer noch viel, viel besser als den Menschen in diesen Tagen in der Ukraine.

Sie müssen von Tag zu Tag mehr auf die kleinsten Errungenschaften eines zivilisierten Lebens verzichten. Eine geregelte Stromversorgung, Wärme durch eine Zentralheizung, eine sichere Lebensmittelversorgung und vor allem Sicherheit und Schutz des Lebens gehören für die Ukrainer nicht mehr zu den Selbstverständlichkeiten ihres Alltags.

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino…

Ihr Peter Jamin

 

Peter Jamin (© Michael Seelbach)

Peter Jamin arbeitet als Schriftsteller und Journalist. Er veröffentlichte – neben Kolumnen und Artikeln – mehr als 30 Bücher zu gesellschaftlich relevanten wie unterhaltsamen Themen. Darüber hinaus arbeitete er als Autor und Regisseur von Fernsehdokumentationen und -serien. Etliche Bücher schrieb er als Ghostwriter prominenter Zeitgenossen. Mit seinem Schwerpunktthema „Vermisst“ befasst er sich seit rund 30 Jahren; unterhält auch ein „Vermisstentelefon“ zur Beratung von Angehörigen Verschwundener. Ausgezeichnet wurde Jamins Arbeit u.a. mit dem „GdP-Stern“ der Gewerkschaft der Polizei „in besonderer Würdigung seiner herausragenden journalistischen Leistungen“. Infos zum Autor unter jamin.de.

Bildquellen

  • Peter Jamin: Michael Seelbach
  • Ukraine_Demo_Düsseldorf: Jamin
Anzeige

Aktuell

Die nordrhein-westfälischen Industriebetriebe haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres einen Umsatz von 186 Milliarden Euro erwirtschaftet – 17,1 Prozent mehr als im ersten Halbjahr...

Aktuell

Der Düsseldorfer Multiservice-Anbieter Klüh zählt erneut zu den besten Arbeitgebern der deutschen Facility Management-Branche. In der Studie „Deutschlands begehrteste Arbeitgeber 2022“ des F.A.Z.-Instituts und...

Aktuell

Für die rund 300 Beschäftigten in Düsseldorfs Floristikbranche gibt es deutlich mehr Geld. Eine gelernte Floristin kommt jetzt auf einen Stundenlohn von 13,31 Euro....

Aktuell

Die Einführung des 9-Euro-Tickets hat sich im Juni und Juli 2022 dämpfend auf die Inflationsrate in Nordrhein-Westfalen ausgewirkt. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW ermittelt...

Aktuell

Das Zahlungsverhalten in Deutschland hat sich verschlechtert. Im 1. Halbjahr 2022 verzeichneten Lieferanten und Kreditgeber im B2B-Geschäft einen durchschnittlichen Zahlungsverzug von 10,51 Tagen (2....

Aktuell

Die Fitnesskolumne von Stephen Markus

Weitere Beiträge

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Anzeige