Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Jamin-Kolumne: Ja! Mit Waschlappen Energie sparen

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Warum nicht?! Mit Waschlappen Energie sparen! Waschlappen hat jüngst der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, in die Diskussion geworfen – und erntete Hohn von der politischen Konkurrenz. Dabei ist Häme angesichts der drohenden Energie-Notlage keineswegs angebracht.

Sie zeigt allerdings, dass Politiker*innen wie der FDP-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Kubicki oder der stellvertretende bayerische Ministerpräsident, Hubert Aiwanger (Freie Wähler), den Schuss noch nicht gehört haben. Mit ihnen darüber zu diskutieren ist echte Energie-Verschwendung.

Für mehr Verkehrstote

O-Ton Kubicki: „Wenn der Staat Vorgaben zur Körperpflege macht, dann haben wir ein Niveau erreicht, das schwerlich unterboten werden kann.“ So einen Spruch kann nur jemand machen, der gemeinsam mit Porschefahrer und FDP-Chef Christian Lindner sogar gegen das Tempo-Limit auf Autobahnen und somit beharrlich und für mehr als notwendige Verkehrstote kämpft.

Irrende Nordlichter hier, bayerische Hinterwäldler da – die Sprüchemacher in der Politik gibt es leider überall. Das verschrobene Intellektuellenmagazin „Cicero“ bezeichnete die Grünen wegen des Waschlappen-Vorschlags gar als „innovationsfeindlich“. So manche Politiker und Journalisten profilieren sich im Social Media eben gern mit besonders dummen Sprüchen. O-Ton Aiwanger: „Putin kann sein Gas behalten. Wir haben #Waschlappen.“

20.000 L Wasser sparen

Dabei hat Kretschmann mit Blick auf die Wasser- und Energie-Knappheit keine großen Worte gemacht – aber die richtigen gesagt: „Auch der Waschlappen ist eine brauchbare Erfindung.“ Ich selbst beherzige diesen Energiespartipp schon seit Jahren. Um den Wasserverbrauch zu senken, dusche ich nicht täglich, sondern nur zwei bis drei Mal in der Woche.

Das spart immerhin pro Duschgang etwa 45 bis 100 Liter Wasser. Das sind im Jahr bei vier Tagen pro Woche Waschlappen-Reinigung rund 20.000 Liter Wassereinsparung. Außerdem ist es gut für meine Haut. Dermatologen empfehlen schon lange, seine Haut nicht so oft mit der Duschwalze zu malträtieren. Kubickis und Aiwangers Geschwätz zeigt, wie abgehoben diese beiden Politiker sind. Vermutlich nehmen die beiden jeden Tag ein zu heißes Vollbad.

Habeck gibt Tipps

Es wird also Zeit, dass sich auch die dummdreisten Sprücheklopfer unter Deutschlands Politikern endlich über das Energiesparen schlau machen. Denn Politiker*innen sollten doch die Ersten und Besten sein, die Energie sparen.

Aber auch die Bevölkerung hat jetzt keine Ausrede mehr, nicht an Energie zu sparen. Also: Strom, Heizung, Sprit und Wasser stark zu reduzieren. Wer sich noch ein wenig informieren möchte: Auf dieser Seite gibt Robert Habecks Ministerium Energiespartipps.

Den BMW abgeschafft

Auch der letzte Klimakrisen-Ignorant sollte doch inzwischen mitmachen. Ich selbst habe, um ein paar Beispiele zu nennen, bereits seit langem u.a. folgendes Sparmaßnahmen vorgenommen: Weniger duschen, Energiesparbirnen in der ganzen Wohnung, Heizung auf 19 bis 20 Grad, im Winter Pullover angezogen, TV+Audio und Computer+Drucker stopp per Stromsperrschalter.

Und auch das befindet sich in meinem privaten Energie-Sparprogramm: BMW 520 Touring vor vier Jahren ersatzlos abgeschafft, mobil mit Fahrrad, Pedelec und Bahn, Bus und Zug und natürlich zu Fuß. Carsharing nur ein paar Mal im Jahr. Nur noch wenig Bio-Fleisch und Fisch, wöchentliche regionale Bio-Gemüsekiste.

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino…

Ihr Peter Jamin

 

Peter Jamin (© Michael Seelbach)

Peter Jamin arbeitet als Schriftsteller und Journalist. Er veröffentlichte – neben Kolumnen und Artikeln – mehr als 30 Bücher zu gesellschaftlich relevanten wie unterhaltsamen Themen. Darüber hinaus arbeitete er als Autor und Regisseur von Fernsehdokumentationen und -serien. Etliche Bücher schrieb er als Ghostwriter prominenter Zeitgenossen. Mit seinem Schwerpunktthema „Vermisst“ befasst er sich seit rund 30 Jahren; unterhält auch ein „Vermisstentelefon“ zur Beratung von Angehörigen Verschwundener. Ausgezeichnet wurde Jamins Arbeit u.a. mit dem „GdP-Stern“ der Gewerkschaft der Polizei „in besonderer Würdigung seiner herausragenden journalistischen Leistungen“. Infos zum Autor unter jamin.de.

Bildquellen

  • Peter Jamin: Michael Seelbach
  • Waschlappen: Fotomontage Jamin / Basisfoto: RWE Windpark
Anzeige

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

22.955 Arbeitslose wurden im November 2022 bei der Agentur für Arbeit Düsseldorf registriert. Das sind 243 Frauen und Männer weniger als im Vormonat, was...

Aktuell

Die Verkehrswacht Düsseldorf ist jetztTeil des Lime Hero Programms, das es den Fahrer*innen ermöglicht, eine gemeinnützige Organisation in ihrer Heimatstadt zu unterstützen. Wer nun...

Aktuell

Die nordrhein-westfälischen Industriebetriebe haben in den ersten neun Monaten des Jahres einen Umsatz von 282 Milliarden Euro erwirtschaftet, 17,4 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Gegenüber...

Aktuell

Dachdecker in Düsseldorf bekommen jetzt deutlich mehr Geld. Der Stundenlohn für Gesellen ist zum November auf 20,50 Euro gestiegen – ein Plus von 5 Prozent. Das...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Weitere Beiträge

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Anzeige