Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Jamin-Kolumne: Junge Macht in Medien und Vereinen

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Vor einigen Tagen las ich einen interessanten Bericht im Mediendienst Meedia: „Fünf Dinge, die der deutsche Journalismus von jungen Medien lernen kann.“ Es ging um die Fehler in den alten Medien und die Frage der Übergabe von Macht in den Redaktionen an die Jungen. Der Autor Felix Dachtel, Chefredakteur von „Vice„, schrieb auf, „was überalterte Redaktionen von jungen Medien lernen können“. Ich fand die Betrachtung sehr interessant auch unter dem Aspekt, wie es heute in vielen Vereinen aussieht. Und so habe ich einfach einmal den Begriff „Medien“ durch „Vereine“ ersetzt. Und: es passt auch. Hier das Ergebnis:

Junge Macht in den Vereinen

Junge Vereine machen etwas, das älteren Vereinen noch immer sehr schwer fällt: Sie legen die Zukunft in die Hände jener, die in dieser Zukunft (noch sehr lange) leben und arbeiten werden. Sie geben jungen Menschen Verantwortung.

Etablierte Vereine tun sich noch immer schwer mit der friedlichen Übergabe von Macht. Noch immer stößt man in deutschen Vereinen stolz auf einen Generationenwechsel an, wenn ein “junger” Kollege Vorstandsmitglied wird, der ungefähr so jung ist, dass er in den meisten Ländern dieser Welt zur älteren Hälfte der Bevölkerung gehören würde.

Machtversessenheit der Älteren

Da ist ein Nicht-Geben-Können auf der einen und ein Nicht-Nehmen-Wollen auf der anderen Seite. Hier die Machtversessenheit der Älteren, teils aus Gemütlichkeit entstanden, teils aber auch aus dem sportlichen Ehrgeiz heraus, die wohlsituierte Position bis in den Ruhestand zu verteidigen. Dort die Machtvergessenheit der Jungen, die sich lieber als normales Mitglied bewegen (lassen) als sich in einem Verein in Machtkämpfe zu stürzen.

Die Generationen haben sich psychosozial arrangiert. Was gefährlich ist, denn Vereine, in denen junge Menschen Verantwortung konsequent fernbleiben, sind lebensbedroht. Die Überalterung an der Spitze ist kein theoretisches Problem der Repräsentation, sondern eine Überlebensfrage.

Die Originalfassung aus Meedia

Soweit die von mir veränderte Fassung. Wie geschrieben, ich habe den Begriff „Medien“ durch „Vereine“ ersetzt. Hier ist ein Original-Textauszug von Felix Dachtel: „Junge Medien machen etwas, das älteren Medien noch immer sehr schwer fällt: Sie legen die Zukunft in die Hände jener, die in dieser Zukunft (noch sehr lange) leben und arbeiten werden. Sie geben jungen Menschen Verantwortung. Etablierte Medien tun sich noch immer schwer mit der friedlichen Übergabe von Macht. Noch immer stößt man in deutschen Redaktionen stolz auf einen Generationenwechsel an, wenn ein ‚junger‘ Kollege Ressortleiter wird, der ungefähr so jung ist, dass er in den meisten Ländern dieser Welt zur älteren Hälfte der Bevölkerung gehören würde (…)“

Macht in Verein und Redaktion

Man sieht im Vergleich, dass Medien und Vereine viel miteinander gemeinsam haben. Vor allem, wenn es um die Macht in einem Vereinsvorstand oder im Management eines Medienunternehmens geht.

Wenn sich Vereine weiterentwickeln wollen, sollten sie auch auf die Jugend hören und ihr auch Macht geben. Die Alten haben die Weisheit nicht gepachtet. Moderne Entwicklungen fordern zumindest eine Kooperation von Jungen und Alten, wenn nicht gar den Machtanspruch der Jugend – in Medien und Vereinen.

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino…

Ihr Peter Jamin

Peter Jamin (© Michael Seelbach)

Peter Jamin arbeitet als Schriftsteller und Journalist. Er veröffentlichte – neben Kolumnen und Artikeln – mehr als 30 Bücher zu gesellschaftlich relevanten wie unterhaltsamen Themen. Darüber hinaus arbeitete er als Autor und Regisseur von Fernsehdokumentationen und -serien. Etliche Bücher schrieb er als Ghostwriter prominenter Zeitgenossen. Mit seinem Schwerpunktthema „Vermisst“ befaßt er sich seit rund 30 Jahren; unterhält auch ein „Vermisstentelefon“ zur Beratung von Angehörigen Verschwundener. Ausgezeichnet wurde Jamins Arbeit u.a. mit dem „GdP-Stern“ der Gewerkschaft der Polizei „in besonderer Würdigung seiner herausragenden journalistischen Leistungen“. Infos zum Autor unter jamin.de.

Bildquellen

  • Peter Jamin: Michael Seelbach
  • Jamin_Vereine_Medien: Peter Jamin
Anzeige

Aktuell

Die Corona-Krise bestimmt unser Leben seit nun fast einem Jahr, und trotz Lockdown und Impfstoff kann von echter Entspannung nicht die Rede sein. Ein...

Aktuell

In der Landeshauptstadt ist die Zahl der Arbeitslosen von Januar auf Februar 2021 um 50 Personen gesunken (-0,2 Prozent). 29.133 Menschen sind in Düsseldorf...

Aktuell

Social Distancing und wiederkehrende Lockdowns, Homeoffice und Homeschooling, Existenzsorgen und dazu die Angst vor Ansteckung – zahlreiche aktuelle Studien bestätigen, dass die psychischen Folgen...

Aktuell

QUERGEDACHT: DIE TUCHEL-KOLUMNE

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Die Corona-Pandemie hat zu einem erheblichen Einbruch im Düsseldorf-Tourismus geführt: Im vergangenen Jahr haben nur noch rund 1,1 Millionen Gäste die Landeshauptstadt besucht –...

Weitere Beiträge

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

QUERGEDACHT: DIE TUCHEL-KOLUMNE

News

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Anzeige
Send this to a friend