Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Jamin-Kolumne: Klimaschutz durch Gastro-Terrassen

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Es war so eine gute Idee. Und es kommt so gut an. Die Außengastronomie auf den Parkplätzen vor den Restaurants und Bars in Düsseldorf. Den Gastronomen brachte es Mehreinnahmen in der Corona-Krise. Die Gäste freuten sich über viel frische Luft bei Speisen und Getränken.

Doch damit soll nicht heute, aber morgen Schluss sein. „Die Stadtverwaltung will einer dauerhaften Umwidmung der Parkplätze zugunsten der Außengastronomie nicht zustimmen. An der Sondernutzung soll aber auch 2022 festgehalten werden“, berichtete jüngst die Rheinische Post.

Tische statt Autos

Dabei sind die neu geschaffenen Gastro-Terrassen auf den Parkplätzen in Düsseldorf für mich die sichtbaren Zeichen, dass die Stadt es mit der Bekämpfung des Klimawandels ernst meint. Denn unbedingt sollten mehr und mehr Parkplätze aufgelöst werden, damit das Stadtleben und -bild nicht länger durch Pkws dominiert wird.

Das wird vielen Autofahrer*innen nicht passen. Aber der Klimawandel zwingt dazu, nicht nur bewährte Regelungen zum Klimaschutz nach und nach umzusetzen, sondern noch viel mehr zu tun.

Die Kosten erhöhen

Es fehlt noch an vielen guten Klimaschutz-Rezepten. Beispielsweise brauchen wir mehr Autobesitzer*innen, die ihre Spritschleudern für immer abschaffen. Denen sollten aber Vorteile angeboten werden, denn durch ihr Engagement geben sie in der Herstellung teure Parkplätze frei: Etwa ein Jahr freie Fahrt mit Bus und Bahn oder Gutscheine für Carsharing.

Auch radikale Maßnahmen sollten überlegt werden: Wer nicht nachweisen kann, dass er einen Zweitwagen beruflich oder aus sozialen Gründen benötigt, sollte mit einer hohen Luxussteuer belegt werden. Parkplätze im öffentlichen Raum müssen in Zukunft viel mehr kosten als die simplen Anwohner-Parkplaketten-Gebühren.

Gutes Beispiel Paris

Düsseldorf kann sich da an Paris ein Beispiel nehmen. Immerhin wurde die Landeshauptstadt von NRW ja früher einmal gerne als „Klein-Paris“ bezeichnet. Unser Verkehrsausschuss sollte mal eine Studienreise in die Seine-Stadt unternehmen – lernen wie’s geht.

In der französischen Millionen-Metropole passiert nämlich mehr und mehr: Tempo 30 fast überall. Mehr Fußgängerzonen. 1.000 Kilometer Radwege. 52 Kilometer Pop-up-Radwege. Verkehrsstopp bei schlechter Luft. Mehr öffentliche Begegnungsflächen. Viel mehr Fahrradstellplätze. Viel mehr Bäume und Gartenflächen.

Mehr grüne Politik

Wer es mit dem Umweltschutz und Maßnahmen gegen den Klimawandel ernst meint, muss dafür auch Opfer bringen. Und wer es nicht ernst meint und hofft, er könne leben wie bisher, denen muss klargemacht werden, dass das Fortbestehen unserer Gesellschaft in Gefahr und Umdenken lebenserhaltend ist.

In Düsseldorf wird immer noch viel zu wenig gegen den Klimawandel getan. Wenn die Grünen es in Düsseldorf wirklich ernst meinen, sollten sie dem Koalitionspartner CDU mehr Druck machen und mehr grüne Verkehrspolitik durchsetzen. Falls das nicht geht, kann man notfalls auch eine Koalition aufkündigen…

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino…

Ihr Peter Jamin

 

Peter Jamin (© Michael Seelbach)

Peter Jamin arbeitet als Schriftsteller und Journalist. Er veröffentlichte – neben Kolumnen und Artikeln – mehr als 30 Bücher zu gesellschaftlich relevanten wie unterhaltsamen Themen. Darüber hinaus arbeitete er als Autor und Regisseur von Fernsehdokumentationen und -serien. Etliche Bücher schrieb er als Ghostwriter prominenter Zeitgenossen. Mit seinem Schwerpunktthema „Vermisst“ befasst er sich seit rund 30 Jahren; unterhält auch ein „Vermisstentelefon“ zur Beratung von Angehörigen Verschwundener. Ausgezeichnet wurde Jamins Arbeit u.a. mit dem „GdP-Stern“ der Gewerkschaft der Polizei „in besonderer Würdigung seiner herausragenden journalistischen Leistungen“. Infos zum Autor unter jamin.de.

Bildquellen

  • Peter Jamin: Michael Seelbach
  • Geparktes Auto: Peter Jamin
Werbung

Aktuell

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens stabilisiert sich auf niedrigem Niveau – das zeigt das aktuelle NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima, das sich im November zum dritten Mal in Folge aufgehellt...

Aktuell

Es geht um die zweite Chance im Job – um die nachgeholte Berufsausbildung: Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten NGG hat Unternehmen in der Landeshauptstadt aufgerufen, eine...

Aktuell

Die Stimmung in der Filmwerkstatt Düsseldorf ist vorweihnachtlich gespannt. 18 deutsche Kurzfilme wurden für den Wettbewerb um den 96. Oscar eingereicht, darunter fünf in...

Aktuell

Der Verwaltungsrat der NRW.BANK hat Johanna Antonie Tjaden-Schulte und Dr. Peter Stemper zu Mitgliedern des Vorstands der NRW.BANK bestellt. Eine Neubesetzung wurde notwendig, da...

Aktuell

Sie gilt als fachkundig und sattelfest: Ina Scharrenbach, NRW-Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung. Beim Gnadentaler Unternehmer-Tisch in Neuss bewies die Ministerin, dass sie darüber hinaus...

Aktuell

Das Verarbeitende Gewerbe in Nordrhein-Westfalen hat im Jahr 2022 mit 1.151.Petajoule 12,4 Prozent weniger Energie verbraucht als im Vorjahr 2021. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW...

Weitere Beiträge

Werbung