Connect with us

Hi, what are you looking for?

Bizz Tipps

Mehr Spielraum und neue Möglichkeiten

Bei Rabatten oder Preisvorteilen für Mitarbeiter schaut das Finanzamt genau hin. Die aktuelle Rechtsprechung setzt den Finanzbehörden Schranken und erweitert den Gestaltungs-spielraum für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

G / pixelio.de

Rabatte für Arbeitnehmer sind in vielen Branchen gängige Praxis. Sie sind ein wichtiges Instrument zur Mitarbeitermotivation und Mitarbeiterbindung. Arbeitnehmer können sich über Preisnachlässe von bis zu 20 Prozent freuen. Diese Freude wird empfindlich getrübt, wenn das Finanzamt den eingeräumten Rabatt als geldwerten Vorteil einstuft. Davon betroffen sind nicht nur Personalrabatte, sondern möglicherweise auch Rabatte Dritter, die im Rahmen des Arbeitsverhältnisses gewährt werden.

 Der geldwerte Vorteil

Zentrale Problematik ist die Bewertung des geldwerten Vorteils. Bislang erlaubte der Fiskus einen gesetzlichen Preisabschlag von vier Prozent auf den offiziellen End- oder Listenpreis und nicht auf den zum Teil deutlich niedrigeren Marktpreis. Die Folge: Spürbare Preisnachlässe für Mitarbeiter wurden sehr schnell steuer – und beitragspflichtig – zum Ärgernis von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Jetzt stellte der Bundesfinanzhof (BFH) klar: Maßgeblich für die Rabattgewährung ist der angebotene Endpreis und damit der Preis, der am Ende einer Verkaufsverhandlung zwischen Händler und Kunde steht (Az. VI R 30/09). „Die neue Rechtsprechung erweitert den Spielraum für steuerfreie Mitarbeiterrabatte“, betont Andrea Wimmer, Abteilungsleiterin Lohn und Gehalt der Wirtschaftskanzlei WWS in Mönchengladbach. „Marktübliche Händlerrabatte dürfen berücksichtigt werden, nicht allerdings Sonderrabatte für Großkunden.“

Personalrabatte

Bei Personalrabatten gewährt der Fiskus einen Rabattfreibetrag von 1.080 Euro jährlich pro Arbeitnehmer. Bis zu dieser Höhe bleiben geldwerte Vorteile steuerfrei. Allerdings darf es sich nicht um Waren und Dienstleistungen handeln, die der Arbeitgeber ausschließlich für seine Arbeitnehmer herstellt, wie zum Beispiel das Kantinenessen. Zudem darf es sich nicht um pauschal versteuerte Sachleistungen wie Jobticket oder Tankgutscheine handeln.

Auch Rabatte, die Mitarbeiter von Dritten erhalten, können unter Umständen steuerpflichtig sein. Der Rabattfreibetrag findet hier keine Anwendung. Ob der Arbeitgeber zum Lohnsteuerabzug verpflichtet ist, hängt von seiner Einfluss- nahme ab. So begründet etwa das Aushandeln von Rahmenverträgen eine Steuerpflicht. Ein aktuelles BFH-Urteil (Az. VI R 64/11) stellt indes klar, dass die bloße Information über Rabattangebote Dritter steuerlich unbedenklich ist. Dazu zählen etwa Aushänge am Schwarzen Brett oder auch Rabattaktionen, die vom Betriebsrat organisiert werden. „Arbeitgeber sollten sich aus der Rabattgewährung durch Dritte möglichst komplett raushalten“, empfiehlt WWS-Expertin Wimmer. „So lassen sich strittige Konstellationen von vornherein umgehen.“

 Fazit

Das Einräumen von Personalrabatten ist für Arbeitgeber eine interessante Option, um ihren Mitarbeitern steuerlich subventionierten Arbeitslohn zu zahlen. Der Rabattfreibetrag sollte möglichst nicht überschritten werden. Sicherheitshalber sollten Unternehmen vorab steuerlichen Rat einholen, um den geldwerten Vorteil genau zu ermitteln und unliebsame Überraschungen zu vermeiden.

 

Quelle: WWS-Gruppe

Anzeige

News

Die Gerresheimer AG hat auch im dritten Quartal 2021 zugelegt: „Das dritte Quartal belegt erneut, dass unsere Wachstumsstrategie erfolgreich ist. Die starke und weiter...

Aktuell

Der Fachkräftemangel wird zu einem immer größeren Problem der Wirtschaft, auch in der Landeshauptstadt. Ein Lösungsweg wäre die Gewinnung internationaler Fachkräfte. Diesen Weg beschreitet...

Aktuell

Die Umsätze im nordrhein-westfälischen Gastgewerbe lagen im August 2021 unter Berücksichtigung der Preisentwicklung um 7,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Gegenüber August 2019,...

Aktuell

Das Handwerk scheint die Corona-Krise zu überwinden, denn das Konjunkturklima an Rhein/Ruhr und Wupper hat sich in diesem Herbst deutlich erholt. Der von der...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Alleine im Regierungsbezirk Düsseldorf stehen in den nächsten fünf Jahren rund elftausend Firmenchefinnen und -Chefs im Handwerk, die aus der Baby- Boomer-Generation stammen, vor...

Weitere Beiträge

Aktuell

Symposium: RACER Digital Impulse

Aktuell

Das neue Technische Rathaus wird am Standort "Moskauer Straße" in Oberbilk gebaut. Das hat der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf jetzt beschlossen.

News

Alltourschef Willi Verhuven hält Wort. Die neue Firmenzentrale am Mannesmannufer sollte ein städtebauliches Juwel werden und sich in das vorhandene Ensemble einfügen, versprach er...

News

Infosys, ein führendes Unternehmen im Bereich IT-Service und -Beratung aus dem indischen Bangalore, hat im Beisein von NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart...

News

Erstmals wurde der Düsseldorfer Preis der Mobilitätspartnerschaft vergeben. Ausgezeichnet wurde das Unternehmen Henkel und Holz-Handwerker Dirk Schmidt.

Bizz Tipps

Agile Führung, das klingt nach Aufbruch, Bewegung und Dynamik und ist in den Führungsetagen gerade en vogue. Was es mit diesem modernen Führungsstil auf...

Betrieb

Agile Führung, das klingt nach Aufbruch, Bewegung und Dynamik und ist in den Führungsetagen gerade en vogue. Was es mit diesem modernen Führungsstil auf...

News

Nun bringen die Stadtwerke Düsseldorf als Verbundpartner der Düsselschmiede und das Kölner Start-up goFLUX eine Lösung auf den Markt, die den Verkehr in der...

Anzeige
Send this to a friend