Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Smartphone auf Gerümpelsuche

Wer altes Gerümpel sucht, bekommt nun Hilfe: Die neue Smartphone-App „Trashswag“ verbindet Menschen miteinander, die sich über potenzielle wiederverwendbare Güter austauschen – bislang allerdings nur in Kanada.

Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die User der App schicken sich kurze Berichte über unterschiedlichen Müll am Straßenrand. Dazu beschreiben sie den Standort sowie den Zustand des Gebrauchtgegen- standes. Daraufhin können Interessenten zum weggeworfenen Gut hinfahren und bei Bedarf mitnehmen, ohne mit dem vorgehenden Besitzer zu sprechen. Die App macht Nutzer zudem permanent auf brauchbare entrümpelte Gegenstände in ihrer Umgebung aufmerksam. Auch ist sie mit sozialen Medien verknüpft. Die Informationen werden somit über E-Mail, Twitter oder SMS geschickt.

Entwickler optimistisch, Experte skeptisch

Derzeit ist die App vorerst nur in Kanada verfügbar. Der Entwickler Doug Firr betont jedoch, dass es bereits globales Interesse für die Applikation gibt und überlegt, das Recycling-Tool künftig weltweit zu expandieren. Die App hat er dafür entwickelt, um die von Müll überlasteten Straßen zu säubern und somit eine pittoreske Landschaft wieder zu schaffen.

„Ich denke nicht, dass diese App hierzulande funktionieren würde, weil der Markt schon übersättigt ist mit derartigen Angeboten. Im Internet können die Nutzer alles, was sie brauchen, finden und müssen sich dafür nur registrieren. Wir vertreiben so etwas auch – nur online“, erklärt Sany Oner, Leiter von „Entrümpelung einfach“ , gegenüber pressetext.

Ob es für die Interessenten von zurückgelassenem Trödel angenehmer ist, den Kontakt zum vorgehenden Besitzer zu vermeiden, ist laut dem Experten zweifelhaft. „Ich denke schon, dass die Menschen lieber mit diesem kommunizieren und sich persönlich über die Gegenstände informieren wollen“, so Oner.

 

Anzeige

Aktuell

Social Distancing und wiederkehrende Lockdowns, Homeoffice und Homeschooling, Existenzsorgen und dazu die Angst vor Ansteckung – zahlreiche aktuelle Studien bestätigen, dass die psychischen Folgen...

Aktuell

QUERGEDACHT: DIE TUCHEL-KOLUMNE

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Die Corona-Pandemie hat zu einem erheblichen Einbruch im Düsseldorf-Tourismus geführt: Im vergangenen Jahr haben nur noch rund 1,1 Millionen Gäste die Landeshauptstadt besucht –...

Aktuell

Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie, die in allen Bereichen der Wirtschaft enormes Potenzial bietet. Auch kleine- und mittelgroße Unternehmen können von diesem technologischen...

Aktuell

Seit 2003 entwickelt die Flughafen Düsseldorf Immobilien GmbH unmittelbar angrenzend an das Terminal des größten Flughafens in Nordrhein-Westfalen den Immobilienstandort „Düsseldorf Airport City“. Die...

Weitere Beiträge

Leben Live

Vor einem Jahr startete Düsseldorfs beliebtester Trödel, der Radschlägermarkt, am neuen Standort im Blumengroßmarkt an der Ulmenstraße im Stadtteil Derendorf.

Glossen & Co.

Mit dieser Kolumne wende ich mich an alle Asozialen, die ihren Dreck neben und vor die Papiercontainer stellen. Denn diese Menschen sind - einfach...

Glossen & Co.

In letzter Zeit hat der Wald wieder eine besondere Bedeutung für uns bekommen. Die brennenden Regenwälder in Brasilien sorgen uns wegen des Klimawandels. Die...

Glossen & Co.

Über den Müll vor ihrer Haustür und den gedankenlosen Umgang mit unseren Abfällen hat sich business-on-Kolumnistin Susan Tuchel in ihrem jüngsten Beitrag befasst. Jetzt...

Events & Sport

Seit über 40 Jahren lockt Düsseldorfs Radschlägermarkt die Trödel-Fans aus nah und fern in die Landeshauptstadt. Im Rathaus hat er wohl weniger Freunde, die...

Glossen & Co.

Aufräumen ist super und absolut hipp, vor allem nach den Regeln der japanischen Aufräumqueen Marie Kondō.

News

Preise aus Deutschland gab es schon satt, jetzt wurde das NEW-Blauhaus auch im Nachbarland Östherreich ausgezeichnet: Mit dem Sonderpreis beim österreichischen Innovations-Award.

Aktuell

Da, wo Trend draufsteht, ist noch lange keiner drin. Und auch ohne Blick auf den 1. April könnte einem das Ganze spanisch vorkommen. In...

Anzeige
Send this to a friend